Adhs bei Erwachsenen

Adhäsionen bei Erwachsenen

Anzeichen von ADHS bei Erwachsenen. Wenn es um ADHS geht, denken die meisten Menschen an Kinder und Jugendliche. ADHS kann auch bei Erwachsenen zu erheblichen Einschränkungen und Problemen im Alltag, Beruf und Privatleben führen. ADHS tritt aber auch bei Erwachsenen auf. Lesen Sie hier, wie sich die Aufmerksamkeitsstörung bei Erwachsenen manifestiert und was die Folgen sind.

Auswärtiges Amt - ADHS im Erwachsenendasein

ADHD (Attention Deficit Hyperactivity Disorder) im Erwachsensein, ein klinisches Bild, das wir kaum kennen und allgemein unterschätzen, ist von großer Ausprägung. Wenig bekannt ist, dass chaotische Zustände, konstante Gemütsschwankungen, Nervosität, Reizbarkeit, Impuls, Beziehungsunfähigkeit und Sucht die Krankheitssymptome von ADHS sein können und dass sie wie ein roter Faden durchs ganze Jahr laufen.

Unbekannt, ADHS ähnelt einem Gespenst, das alle Bereiche des Lebens heimsucht, erhebliche Schäden verursacht und Verbindungen zerstört. In der Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie gibt es derzeit keine andere Erkrankung, die so umstritten ist wie ADHS (attention deficit hyperactivity disorder). Obwohl die Mediziner der Meinung sind, dass es sich um eine Neurotransmitter-Störung des Diopaminrezeptors und dass ein hoher Anteil des Krankheitsbildes gentechnisch bestimmt ist (bis zu 81%), wird dies als Modediagnostik oft in Frage gestellt und dämonisiert, vor allem von pädagogischen und psychologischen Experten.

Den Kleinen wird immer wieder Psychiatrie vorgeworfen, und dass lebensfrohe Kleinkinder mit Medikamenten sediert werden sollten. Daraus ergibt sich eine polemisierende Auseinandersetzung, die oft eine angemessene Therapie ausschließt, die für die Erkrankten oft mit erheblichen Leiden und dem Geheimnis einhergeht, warum sie immer wieder versagen.

Zu allem Überfluss kommt es sehr oft zu ADHS. In der Kindheit ist es die am häufigsten auftretende psychische Erkrankung und es wird geschätzt, dass 5-7% der betroffenen Personen davon betroffen sind. In der bisherigen Lehre, dass diese Erkrankung im Erwachsensein auftaucht, wird sie seit einigen Jahren entkräftet - vor allem durch die US-Wissenschaft.

Es wird klar, dass 30 - 50% der von ADHS befallenen Söhne und Töchter auch im späteren Erwachsensein klare Anzeichen aufweisen, die ihren Lebensstil stark beeinträchtigen. In der Regel gibt es jedoch eine Symptomverschiebung, d.h. die originalen Anzeichen von ADHS ändern sich im Laufe der Kindheit. Es ist nicht ungewöhnlich, dass im Erwachsenalter ein vielschichtiges klinisches Bild entsteht, das das ganze Leistungsspektrum der psychiatrischen Versorgung abdecken kann.

Basierend auf der Diagnose der Patienten etablierte sie die " Kriterien Wender-Utah%laquo; und wurde von der WHO genehmigt. Der Betroffene kann seine Konzentration nicht lange auf etwas ausrichten. Daraus resultieren enorme Zerstreuung, Vergessen, Volatilität und Abwesendheit, die zu großen schulischen Problemen bei den Schülern und zu Arbeitsunruhen bei den Erwachsenen werden kann.

Die meisten der Betreffenden sind trotz ihrer guten Aufklärung weit unter ihrem Potenzial geblieben. Nach wie vor ist es für die Betreffenden schwierig, zielgerichtet auf Wissen zuzugreifen, und so erbringen sie unbeständige Dienstleistungen. Obwohl die Kleinen, insbesondere bei ADHS, immer noch die Klassiker sind, nicht still sitzen, wilden sind und sich nicht an die Vorschriften halten können, sind die Symptome bei Erwachsenen eher diskret.

Diese Art von ADHS ist bei Frauen besonders ausgeprägt, nÃ??mlich die des unauffÃ?lligen Typus. Betroffene scheinen träumerisch, abwesend, interesselos. Das bedeutet, dass die Betreffenden immer wieder eine gefühlvolle Achterbahnfahrt von "himmelhoch jubelnd" bis "zu todtrauernd " durchlaufen. Dieser rasante Stimmungsumschwung verursacht viel Ärger für den Betreffenden, aber auch für seine Nächsten.

Der Mittelpunkt wird kaum erreicht und Enttäuschungen und Niederlagen sind kaum zu ertragen. Es fällt ihnen nicht leicht, Ordnung zu schaffen, weil sie keine interne Organisation haben. Betroffene Menschen werden oft belästigt, weil ihre Impuls- und Gefühlsschwankungen infektiös sind und ihre unbeständige Leistung zu erheblichen Beeinträchtigungen am Arbeitplatz führt. Die Scheidungsquote hat sich vervierfacht, wenn ein Familienangehöriger von ADHS erkrankt ist.

Dies wird durch die große Vererbung noch schwieriger, so dass oft auch ein oder möglicherweise beide Elternteile davon berührt werden, was die Problematik noch verstärkt. ADHS-Kranke haben ein riesiges "inneres Schweinchen", das sie für ihre Aufgabe, an der sie nicht interessiert sind, nur sehr schwierig zu ertragen haben. Bei den meisten Biografien der befallenen Patientinnen und Patientinnen ist eine Sammlung von Traumata zu sehen.

Häufig sind die Gastfamilien schon sehr schwierig und die Kleinen haben frühzeitig die Erfahrungen gemacht, dass sie nicht erlernen konnten, vergessen haben und schlechte Schulnoten hatten. Darüber hinaus gibt es eine Symptomverschiebung im Erwachsensein. 30 Prozent der erwachsenen ADHS erkranken an Angst und Depression. Bei bis zu 50% der Alkoholkranken gibt es klare Anzeichen für eine bereits im Kindesalter existierende ADHS (vgl. Heßlinger, Freiburg; Huss, Berlin).

Häufig kommt es zu einem erheblichen Tabakmissbrauch, da übermäßiger Tabakmissbrauch eine Form der Eigenmedikation sein kann (wie bei anderen Abhängigkeiten), da Tabak auch den Dopamintransport befällt und damit den kausalen Dopaminmangel behebt. Häufig sind die Betreffenden sehr stark geschuldet, weil sie keinen Einblick in ihre finanziellen Verhältnisse haben und keinen planbaren Erfolg haben.

Auch als Erwachsener sind sie noch unfallbedroht; es sind die Menschen, die mit 200 km/h auf die Rampe des Vordermannes fahren, weil er nicht pünktlich einräumt. Dabei möchte ich darauf hinweisen, dass ADHS auch viele gute Seiten hat. Betroffen sind eigenwillige, schöpferische Menschen, oft die unangenehmen, couragierten Meinungsführer, weil sie sich nicht an Vorschriften halten und alles in Zweifel ziehen können.

Mit ADHS ohne Erkrankungswert, als Standardvariante im Sinn einer "bestimmten Spezies zu sein", gibt es viele zufriedene Menschen. ADS ist immer ein PhÃ?nomen, das sich zwischen GenialitÃ?t und Irrsinn bewegen kann, nahtlos vom begabten "verstreuten Professor" oder dem gewandt sprechenden UnterhaltungskÃ?nstler zu einer störenden, chaotischen verzweifelten Person, die wegen seiner vielen Misserfolge zusammenbricht.

ADHS wird nur dann therapiebedürftig, wenn es erhebliche Probleme im Arbeits- oder Verwandtschaftsbereich oder bei der Depression und der Entwicklung von Sucht gibt. Diagnostik und Wissen über ADHS sind von Bedeutung, da konventionelle Therapieansätze, insbesondere Psychoanalyse und Erkennungstherapie, bei ADHS nicht wirksam sind. Die Patientinnen und Patientinnen sind oft so genanntes Therapieversagen, weil sie bereits eine Behandlungs-ødyssee hinter sich haben.

Gefragt ist ein auf die Bedürfnisse und Besonderheiten der ADHS zugeschnittenes Behandlungskonzept. Häufig ist es für die Patientinnen und Patienten schon jetzt sehr erleichternd, dass dieses Gespenst einen eigenen Namens hat, nämlich AHDS. Auch das Freiburger ADHS-Modul hat den großen Vorzug, dass es nicht in der Einzeltherapie, sondern in einer Gemeinschaft mit anderen ADHS-Patienten unterrichtet wird.

Auch die Versöhnung mit der eigenen Geschichte ist sehr hilfreich: "Ich hatte es mit ADHS und meinen Kindern auch schwer....". Die nachgewiesene Wirkung von Stimulanzien für Kleinkinder ist ein Schock, und die Entwicklung von Kindern ist bei richtiger Abstimmung viel besser. Solche wirksamen Arzneimittel werden Erwachsenen verweigert, und es ist ein absurdes Argument, dass Arzneimittel für bis zu 17 Jahre und 364 Tage verschrieben werden dürfen, aber nicht einen Tag mehr, weil der angebliche unbewiesene Wirksamkeitsnachweis erbracht wird.

Es gibt im Erwachsensein Erkrankungen der erwachsenen Psychiatrie, die ohne Kenntnis von ADHS nicht leicht zugänglich sind und oft falsch behandelt werden. Nicht nur die Behandlung von Suchterkrankungen oder Depressionen reicht aus, denn sie deckt nicht das ganze Leistungsspektrum der ADHS ab, sondern nur die aus dem Meer ragende Eisbergspitze.

Unterhalb des Wassers erscheint ADHS jedoch als ein Gespenst, das bei der Planung der Therapie beachtet werden sollte. ADHS ist immer eine Erkrankung, die seit der frühen Jugend vorkommt. Ein erworbenes ADHD liegt nicht vor. Selbstverständlich weist jeder Mensch Symptome von ADHS auf, aber der Punkt ist, dass dieses vielschichtige Krankheitsbild weitgehend und im Laufe des menschlichen Zusammenlebens erfüllbar ist, was zu erheblichen Behinderungen führt.

Es ist auch von Bedeutung, dass Mutter und Vater nicht verantwortlich sind und dass es sich nicht um einen Elternfehler auswirkt. Allerdings haben sie oft auch ADHS, was es ihnen besonders erschwert, den Kleinen eine klare und konsistente Ausbildung zu erteilen. Die ADHS kann jedoch durch positive Einflussfaktoren beeinflußt werden.

Dazu gehören auch überzeugte Erziehungsberechtigte, die sich eingehend mit dem klinischen Bild befassen, für Sicherheit sorgen, kalkulierbar und patientenfreundlich sind und über die Mittel verfügen, das Neugeborene zu erziehen. Negative gesellschaftliche Einflüsse sind ein erschwertes Umfeld, überlastete, treibende Erziehungsberechtigte, Arbeitslose und Abhängigkeit in der Familien. ADS ist eine Krankheit, die leicht zu behandeln ist, und selbst Spezialisten haben wenig Wissen darüber.

Auch interessant

Mehr zum Thema