Adhs bei Jugendlichen

Adhäsive für Teenager

Die Jugendlichen sind oft unkonzentriert, impulsiv und unruhig während der Pubertät. In manchen Fällen ist der Mangel an Selbstregulierung auf die ADHS-Störung zurückzuführen. In der Pubertät bestehen die Symptome einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung nicht unbedingt fort. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie gibt es derzeit keine andere Erkrankung, die so kontrovers diskutiert wird wie ADHS oder ADS.

ADHD für Teenager: Eine spezielle Aufgabe für Jugendliche

Als wir über ADHS sprechen, kommt uns das Image des kleinen zappelnden Zappelns in den Sinn, der nicht stillsitzen kann. Aber vor allem die Jugendlichen sind es, die am meisten unter der Aufmerksamkeitsstörung durch Hyperaktivität auffallen. ADS macht sich daher oft erst in der Pubertät bemerkbar. In der Regel ist dies der Fall. "Möglicherweise hat er ADHS", sagt ein Verwandter, ohne es mit dieser Annahme ernst zu meinen.

Allerdings wird die Aufmerksamkeitsstörung der Hyperaktivität gelegentlich erst im Kindesalter festgestellt. "Die " Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) " ist eine der verbreitetsten und am weitesten verbreiteten Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter", erklÃ??rt die Universitätsklinik fÃ?r Kinder- / Jugendschirurgie und Physiotherapie an der ZÃ?rich. In der Schweiz haben fünf Prozentpunkte der betroffenen Personen eine ADS-Diagnose. Das teilte die NZZ mit.

Die Tatsache, dass ADHS in der kindlichen Jugend teilweise unentdeckt und erst im Erwachsenenalter erkannt wird, mag auf den ersten Blick überraschen. So werden diese Schwierigkeiten erst später deutlich", sagte der promovierte Mediziner Thomas E. Brown der NZZ. Aufgrund der steigenden Schulanforderungen leidet der Jugendlicher besonders unter der ADHS-Erkrankung.

Sie wurden von der Erwachsenenwelt oft darauf hingewiesen, dass sie sich beruhigen sollten. Deshalb verstehen sich viele junge Menschen mit ADHS als Außenseiter oder Ausfälle. Sie laufen Gefahr, dass sie auf Medikamente und alkoholische Getränke zurückgreifen, bei Extremsportarten Bestätigungen einholen oder bei einer Jugendgang anerkannt werden. "Es kommt auch zu depressiven Ereignissen, einschliesslich Selbstmord (Versuche)", erinnert die Swiss Society for Cognitive Behavioral Therapy.

ADS oder nur Werbung? Unwissenheit, Konzentrationsschwäche und Antriebslosigkeit, rücksichtsloses Vorgehen und heftige emotionale Ausbrüche sind nicht nur Symptome von ADHS, sondern auch verlässliche Gefährten der Geschlechtsreife. Es ist daher für die Erziehungsberechtigten schwierig zu beurteilen, ob das Baby nur jugendlich ist oder eine Erkrankung hat. Allerdings hat sich ein ADHS-kranker junger Mensch in der Regel bereits als Säugling deutlich bemerkbar gemacht.

"Tritt dagegen ein Aufmerksamkeits- und Konzentrationsproblem auf oder beginnt es zu spat, z.B. nach einem Wechsel in eine höherrangige Schicht, in Konfliktfällen mit Kollegen oder innerhalb der Gastfamilie, ist es sehr wahrscheinlich keine ADHS, sondern das Ergebnis eines anderen Problems wie Schulüberforderung, depressiver Verstimmung oder Angstzustände", erläutert die SSO.

Zur Abklärung, ob der Jugendliche auch wirklich ADHS hat, ist ein Facharztbesuch erforderlich. Die Gehirne von Teenagern mit ADHS funktionieren anders. "Bei Kindern mit ADHS zeigt sich ein veränderter Gehirnstoffwechsel in einigen Gehirnregionen", erläutert die SSI. Der Trend zu Problemen bei der Selbstregulierung und Selbstverwaltung ist weitgehend von selbst.

Bei Kindern mit einem Vater, die ebenfalls ADHS hatten, ist die Häufigkeit von ADHS achtmal höher als bei Kindern, deren Vater nicht erkrankt ist. Inwieweit die hohe erbliche Veranlagung auch ADHS wird, ist abhängig von den Umgebungsbedingungen. "Die These, dass ADHS auch durch familiäre Schwierigkeiten hervorgerufen wird, ist heute kontrovers.

Das Ritalin ist das am weitesten verbreitete Mittel zur Therapie von ADHS. Für einen Gymnasiasten, der sich schwer daran erinnert, was er gerade für die Uni las, wird die Verhaltenstherapie dagegen nichts ändern", sagte der US-Psychologe Thomas E. Brown der NZZ. Junge Menschen wollen immer mehr ihr eigenes Schicksal in die eigenen Hände nehmen. Für sie ist es wichtig, dass sie ihr eigenes Schicksal selbst in die Hand bekommen.

Junge Menschen mit ADHS hingegen treten aufgrund ihrer Spontaneität und mangelnden Zuwendung oft auf ihre eigene Art und Weise auf. "Das Selbstbestimmungsstreben der Jugendlichen steht im Gegensatz zum Schutz- und Unterstützungsbedarf von ADHS", sagt Thomas Barth, spezialisierter Psychologe für Kinder- und Jugendlichenpsychologie und -psychologie aus Bern, im Newsletter der Eidgenössischen Gesellschaft für AdHS.

Deshalb ist es besonders wertvoll, dass junge Menschen mit gut ausgebildeten Psychotherapeuten arbeiten, die für die Pubertätsprobleme sensibel sind. Junge Menschen sind auf der Suche nach ihrer Haut. Da ADHS oft ihr positives Eigenbild kräftig erschüttert, sollten sowohl die Jugendlichen als auch die Erziehungsberechtigten ihre Fähigkeiten und Geschenke besonders schätzen. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass junge Menschen mit ADHS viele Chancen haben, ihre Kräfte zu bündeln und weiterzuentwickeln - in der Berufsschule, in Clubs oder in Trainings.

Sie sollten wissen, dass ADHS nichts mit Aufklärung zu tun hat. "Sie können alles sein, zwischen weniger begabt und einem genialen Wesen und trotzdem ADHS haben", sagte der US-Psychologe Thomas E. Brown der NZZ. Es ist auch nützlich zu wissen, dass ADHS in der Regel im Erwachsensein nachlässt. Der Schweizer Verband für ADHS und der Verband der POS/ADHS-Betroffenen sind fachkundige Gesprächspartner für alle Belange rund um ADHS.

Auch interessant

Mehr zum Thema