Adhs Lrs

ads lrs.

("Lesebeschwerden") ist ebenfalls von ADHS betroffen. Mit den Diagnosen LRS und AD(H)S lebt es? Bei einer Lese- und Rechtschreibbehinderung und AD(H)S gemeinsam - ein Praxisbericht

Bei 18-24% (einige Untersuchungen gehen gar von bis zu 30% aus) aller Erkrankungen kommen Leseschwierigkeiten und AD(H)S zusammen vor. Das Kürzel ADHD steht für Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung. Das Hauptmerkmal von ADHS ist die unzureichende Informationsverarbeitung, die zu Leistungs- und Verhaltensstörungen führt. Allerdings sind die Beschwerden bei jedem einzelnen Baby sehr unterschiedlich.

Ausführliche Angaben zu Beschwerden, Krankheitsursachen und Behandlungen sind auf den Internetseiten des ADHS Deutschland e. V. oder der Deutschen Arbeitsgemeinschaft zur Unterstützung von Kinder mit partiellen Leistungs-/ und Wahrnehmungsstörungen ersichtlich. Mit dabei ist auch das eine oder andere Kinder, das nicht nur seinen LRS, sondern auch noch einen AD(H)S zur Seite hat.

Was ist mit den Diagnosefunktionen LRS und AD(H)S zu tun? Im Rückblick zeigte Malte* bereits erste Zeichen von AD (H)S im Vorschulalter, erzählt A. Er wurde von speziellen Schwerpunkten wie Körper- und Knochenbildung angezogen, in die er ganz eintauchen konnte. Die kostenlose Konzeption des Kindergartens mit offener Gruppe machte es ihm leicht, nur seine Präferenzen zu verfolgen, ohne aufzufallen.

Zu Hause kann er Spielzeug sehr konzentrierte zerlegen, weil er wissen will, wie es funktioniert. Nachdem er seine Arbeit in zehn Stunden erledigt hat, unterbricht er in der restlichen Zeit den Unterrichtsbetrieb. Auffallend ist auch sein Zeitmangel, so dass er gelegentlich ganz in eine Arbeit sinkt und ganz vergißt, dass er mit seiner Mama vorher etwas anderes abgestimmt hat.

Dann erhielt er ein Medikament. Es gibt Tage, an denen Maltes " reibungslose Arbeit ", aber " mehr wie ein Robot als wie ein Baby aussieht ", sagt Mrs. A. " Er sagt, dass es mir gut geht, aber er scheint vollkommen träge zu sein ", fährt A. A. fort. Schon in der Schulzeit konnte sich der gebürtige Franzose seit Beginn der Medikamenteneinnahme besser auf die Bedürfnisse der Kinder einlassen.

Zugleich führte das Medikament zu einem steigenden Entzug, so dass Maltes oral kaum noch wirkte. Mrs. A. sagt es so: "Malte war ein Rückenwirbel, nach dem Medikament wurde er zum Dreamerlieschen. "In der Früh holt sie sich ihre Medizin. Das Medikament könnte hier wie ein Schornstein fungieren, der immer nur einen der Stimuli einlässt.

Dort erhält er den Frieden und die nötige Zuwendung, um zu erlernen, ohne zu sehr von den Drogen gehindert oder von den vielen Stimuli überwältigt zu werden, die sein Hirn nicht ausgleichen kann. Durch seine hohe Kompetenz erhält Maltes Empfehlungsschreiben für das Abitur. Damals bemerkte der Familientherapeut auch, dass mit Maltes Rechtschreibfähigkeiten etwas nicht stimmte.

Eine Prüfung schafft Klarheit: Er hat eine Leseschreibstörung. Fast ein Jahr lang nahm er an einer LRS-Therapie am I.D.L. teil und zeigte Erfolg beim Rechnen und Verstehen. Der Lerntrainer Lissi bezeichnet ihn als intelligentes, williges und hungriges Nachkommen. Sie liebt das Miteinander, die einzige Beachtung, die ruhige und gute Zuneigung.

Sie sind auf dem richtigen Weg, denn sie können die Lernstrategie akzeptieren und gut unterstützen. "Das mit einem AD (H)S und einer weiteren Leseschwäche verbundene Lektüre führt sowohl die Kleinen als auch die Kleinen immer wieder an ihre Heimat. Trotzdem erlebt jede Gastfamilie, was in diesen schweren Momenten hilft und wie ein Privatleben mit AD(H)S gemeistert werden kann.

In dem Gespräch wird klar, dass es auch bei AD (H)S für Kinder einen dringenden Unterstützungsbedarf gibt. Auch die Erziehungsberechtigten sind sehr hilfsbedürftig. Daher hat die A. einen Familientherapeuten, der auch die Belastung aufnimmt. Immer wieder hat sie erlebt, dass sie nur widerstandsfähig auf Luftdruck anspricht. Die Fähigkeit, das eigene Kleinkind besser zu begreifen, kann dazu beitragen, das teilweise schwierig zu verstehende Verhalten in einem anderen Lichte zu betrachten und mit mehr Hingabe zu begegnen.

Mehr zum Thema