Adhs Ursachen

Ursachen von Adhäsiven

Wichtigste Ursache für ADHS ist die genetische Veranlagung. Welche Ursachen gibt es für ADHS? ADHS: Ursachen| ADHS-Anleitung Worum geht es bei ADHS? Bekomme ich ADHS? Bei der Entwicklung von ADHS kommt einem ganzen Komplex von Einflussfaktoren eine besondere Bedeutung zu, bei dem die Erbanlagen (Vererbung) eine besonders wichtige Funktion haben.

Bewährte Ursachen von ADHS: Die Hauptursache für ADHS ist die erblich bedingte Vorbelastung. ADHD kann "vererbt" werden. Spannendes über ADHS & Vererbung: Neben gentechnischen Merkmalen sind es auch Umgebungseinflüsse (d.h. externe Einflüsse), die bei der Entwicklung von ADHS eine wichtige Funktion erfüllen: Darüber hinaus können einzelne Einflussfaktoren/Aspekte den Krankheitsverlauf von ADHS beeinträchtigen oder die Symptome verstärken:

Die Folge: ADHS betrifft vor allem Hirnregionen, die eine wichtige Funktion bei der Verhaltenskontrolle und -aufklärung haben. Beim ADHS wird das Verhältnis von Botenstoffen im Hirn (Neurotransmitter) beeinflusst. Vor allem Dopamin und Noradrenalin haben hier eine besondere Bedeutung. Worum geht es bei ADHS?

Wodurch entwickelt sich ADHS?

Solche Vorbehalte treten in der Auseinandersetzung um die Ursachen von ADHS noch immer häufiger auf. Es gibt gute wissenschaftliche Belege dafür, dass die Verhaltensauffälligkeiten von ADHS-Kindern durch eine neurologische Dysfunktion im Hirn hervorgerufen werden. Die für die Konzentrations-, Wahrnehmungs- und Impulssteuerung verantwortlichen Gehirnabschnitte stören das nötige Verhältnis von wichtigen Botenstoffen.

Die so genannten Querneurotransmitter sind hauptsächlich für die Datenverarbeitung der eingehenden Stimuli zuständig. Die beiden Kuriersubstanzen Dopamin und Noradrenalin haben einen wichtigen Anteil an der Übertragung des Signals von einer Nasennervenzelle zur anderen. Es wird angenommen, dass bei ADHS Dopamin im Raum zwischen zwei Neuronen, dem so genannten Synapsenspalt, nicht in ausreichendem Maße vorhanden ist.

Das Unterangebot dieses Botenstoffs verursacht einen störenden Informationsfluss zwischen den Neuronen. Reizungen werden schlecht und ungenügend herausgefiltert. Die Folge ist eine permanente Reizüberlastung des Gehirns des Nachkommens. Typische Anomalien der ADHS, wie z. B. unaufmerzielles, treibendes und überaktives Handeln, sind auf die Häufigkeit eingehender, ungeordneter Stimuli und deren fehlende Datenverarbeitung zurückzuführen. In der Regel ist dies der Fall.

Andere Risikoparameter, die ADHS begünstigen, werden ebenfalls berücksichtigt: Tabak, andere Medikamente in der Mutterkuchenzeit, Geburtsprobleme und Hirninfektionen. Einige Leute vermuten auch, dass Allergie und Lebensmittelunverträglichkeiten ADHS auslösen können.

Auch interessant

Mehr zum Thema