Alternative Schulen

Ausweichschulen

Die Schule hat Konzepte der Reform-_und_Alternativp.C3. php?title=Alternative school&veaction=edit&

section=1" title="Abschnitt editieren: Schulische Konzepte der Reform- und Alternativbildung">Bearbeitung | < bearbeiten Quelltext]

Als alternative Schulform gilt eine Schulform, die ein anderes didaktisches Gesamtkonzept als die reguläre staatliche Schulform hat und das Erlernen anders als sonst anstreben. In vielen Ländern der Erde wurden parallel dazu ähnliche Schulen eingerichtet, die weltweit als freie Schulbewegung bekannt sind. Häufig werden in diesem Kontext die Waldschulen nach Rudolf Steiner erwähnt, deren erste Waldorfschule 1919 in Stuttgart begründet wurde, die aber auf der anthroposophischen Grundlage basieren und damit eine Mixtur aus einer ideologisch orientierten und einer konfessionellen und einer reformierten schulischen Einrichtung gleichen ist.

Gemeinsam ist die Selbständigkeit von einer gewissen Religionen oder Ideologie und der Zusammenhang in einer Unternehmung über den schulischen Alltag hinaus. Anfang der 70er Jahre wurden auf Initiative der Eltern viele alternative Schulen ins Leben gerufen, die eng mit der früheren anti-autoritären Bildungsbewegung und ihren Kindergeschäften verbunden waren. Um die Geschichte der Entwicklung alternativer Schulen für die Reformbildung zu veranschaulichen, werden in der Regel die nachfolgenden exemplarischen Fälle angeführt:

Am Beispiel von Summerhill - A. S. Neills 1921 gegründeter Reformpädagogischer Hochschule in England - wird oft als Leitfaden für eine "freie" bis anti-autoritäre Bildung verwendet. Ausgehend von dieser Überlieferung steht Preschil (Melbourne, 1930er Jahre), Kyrilldale School (London, 1964-1980er Jahre). Die Kilquhanity School (Kirkpatrick Durham in Galloway - John und Marag von 1940-1997 ) und die First Street School in New York (George Dennison/Mabel Chrystie, USA, 1960er Jahre) wurden ebenfalls im anglo-sächsischen Teil der Welt angesiedelt.

Der deutschsprachige Raum bezieht sich im engen Sinne auf die unabhängigen Alternativschulen, die sich größtenteils im BFAS ( "Bundesverband der unabhängigen Alternativschulen") zusammengefunden haben. Im Jahr 2013 waren 45 Schulen Mitglied im Bundesschulverband der unabhängigen Alternativschulen. 1 ]Freie Waldorfschule meint zunächst nur die freie (= nichtstaatliche) Förderung, aber die spezielle Wichtigkeit von Selbstbestimmung des Lernens und der Eigenorganisation kommt zum Tragen.

Es gibt in Österreich rund 70 reformierte Kindertagesstätten und Schulen,[4] vor allem Walldorfschulen, Montessori-Schulen, Pestalozzi-Schulen und Lehrwerkstätten in Wildnis. Kostenlose Alternativschulen (zu denen die Lernwerkstatt und einige Montessori-Schulen gehören) haben sich im Verbund - Bundes-Dachverband für eigenbestimmtes Lernen - selbstorganisiert. Sie sind im Österreichischen Bildungswesen als gesetzliche Schulen fest etabliert. Dr. Michael Behr (Hrsg.): Schulen ohne Zwangsmaßnahmen.

Bei der Suche nach Schulen in Deutschland (= dtv. dtv-Sachbuch 10272). Deutsch Taschenbuch-Verlag, München 1984, ISBN 3-423-10272-1 Manfred Borchert, Karin Derichs-Kunstmann (Hrsg.): Schulen, die ganz anders sind. Werksschule Berlin, FU EL SCHOOL Essen, FUEL SCHOOL Frankfurt, Glocksee-Schule Hannover, Tvind-school Denmark. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1979, ISBN 3-596-24206-1 Manfred Borchert, Michael Maas (Hrsg.): Freiberufliche Alternativschulen.

Das Schicksal der Hochschule hat bereits angefangen. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 1998, ISBN 3-7815-0951-6 Peter O. Chott: Die Weiterentwicklung des Mathematikbegriffs und seine Sinnhaftigkeit für die Lehre der (Grund-)Schule. L'histoire de la First Street School (= Jahrgangsbuch 638). Oldtimerbuch, New York NY 1970 (In German: Learning and Freedom.

Erste Street School Übung. April 1970, Frankfurt am Main). Der Lutz van Dick: Alternative Schulen. Rudolstadt Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 1970, ISBN 3-499-17261-5 Reinbek bei Hamburg, Hentig: Wie kostenlos sind Freischulen? Klett-Cotta, Stuttgart 1985, ISBN 3-608-93340-9 Matthias Hofmann: Historie und Präsentation von kostenlosen Alternativschulen. Klemme u. a. Ölschläger, Ulm 2013, ISBN 978-3-86281-057-4 Matthias Hofmann (Hrsg.): Alternativschulen - Alternatives zur Zeit.

Klemme u. Ä. Ulm 2015, ISBN 978-3-86281-086-4 Norbert Scholz (Redakteur): Unabhängige alternative Schulen. Die Kids gehen zur Uni. Drachen-Verlag, Wolffratshausen 1992, ISBN 3-927369-05-5. E. C. Zach: Unabhängige Schulen. Network, 22. August 2008, zugänglich am 23. August 2008 (Verzeichnis der österreichischen reformpädagogischen Schulen).

Mehr zum Thema