Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern

Achtung Störungen bei Kindern

Aufmerksamkeitsdefizit: Sowohl Kinder als auch Erwachsene haben manchmal eine gewisse Unruhe und sind unkonzentriert. Achtung Störungen in der Kindheit und Jugend - Beschreibung,. Störungen der Aufmerksamkeit - Ablenkungsfähigkeit - Ablenkungsmöglichkeit Die ADHS ist durch drei Hauptsymptome charakterisiert - eine Aufmerksamkeitsschwäche (Aufmerksamkeitsstörung), Impulssteuerung (Impulsivität) und Aktivitätssteigerung (Hyperaktivität). In der Regel in den ersten fünf Jahren des Lebens und in mehreren Bereichen des Lebens (z.B.

in der Schule und im Kindergarten) können die Verhaltensstörungen immer schon in einem frühen Entwicklungsstadium auftauchen. Beide Klassifizierungssysteme gehen zwar davon aus, dass die Hyperkinetik in mehreren Bereichen des Lebens auftritt, aber die Anomalien in den einzelnen Bereichen des Lebens können von unterschiedlichem Ausmaß sein.

In der Regel tritt die Symptomatik verstärkt in solchen Fällen auf, in denen von Kindern oder jungen Menschen eine größere Konzentration sfähigkeit verlangt wird, z.B. im Unterrichtsbetrieb, bei der Hausaufgabe oder beim Essen. Zeichen der Erkrankung können in sehr kleinem oder gar nicht vorhandenem Umfang entstehen, wenn sich das Kleinkind in einer neuen Umwelt aufhält, wenn es mit nur einer Person in Berührung kommt oder wenn es seine Lieblingsbeschäftigung ausübt, auch wenn sie erhöhte Beachtung erforde.

Gemäß der International Classification of Diseases (ICD-10) wird ADHS festgestellt, wenn die drei wichtigsten Symptome in zumindest zwei Bereichen des Lebens Seite an Seite auftauchen. Man unterscheidet hier einen gemischten Typen, der alle drei Haupterscheinungen gleich stark zeigt und dem ILD-10 korrespondiert, in einen vorwiegend unauffälligen Typen (Hyperaktivität/Impulsivität sind wenig ausgeprägt) und einen vorwiegend hyperaktiv-impulsiven Typen (Aufmerksamkeitsstörungen sind wenig ausgeprägt).

Bei Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen zeichnen sich diese in der Praxis meist durch gesteigerte Ablenkungsfähigkeit, Konzentrationsschwäche, Verzicht auf sportliche Betätigung und Vermeidung von anspruchsvollen Situationen aus. Die Zeichen sind besonders deutlich, wenn ihnen Aufgabenstellungen (z.B. Schulaufgaben) übertragen werden oder Vorschriften zu beachten sind. Doch auch die betreffenden Kleinen mögen oft keine Spiele oder andere Dinge wie Malerei oder Kunsthandwerk, solche Dinge belasten sie zu sehr und ihnen mangelt es an Ausdauer.

Bei Kindern mit eingeschränkter Zuwendung kommt es bei der Hausaufgabe oder anderen Tätigkeiten oft zu fahrlässigen Fehlern, bei der Detailtreue. Er scheint nicht zu verstehen, was gesagt wird, ist anfällig für externe Reize/Distraktion, kann die Arbeit schlecht gestalten, ist vergessen und verliert oft die für gewisse Umstände notwendigen Objekte (z.B. Füllhalter, Sportgeräte).

Bei Kindern mit eingeschränkter Impulssteuerung ist das Impulsverhalten spontan, d.h. sie agieren ohne zu denken. Impulskinder passen nicht gut in eine Gemeinde und unterbrechen in der Regel die geordneten Prozesse in den Bereichen Haushalt, Kindheit, Kindergarten erwachsen. Diese impulsiven Verhaltensweisen werden oft mit Angriffslust in Verbindung gebracht. Gewaltige Gefühlsschwankungen, eine allgemein ausgeprägte Irritabilität, Entfernungslosigkeit, Zwischenrufe und Ärger ausbrüche über kleine Gründe (Frustrationsintoleranz) sind ebenso mögl. Anzeichen für eine gestörte Impulssteuerung.

In der Überaktivität sind die Kleinen immer in Bewegung. Diese haben große Mühe, ruhig zu sein und werden oft als zu lautes Spiel wahrgenommen. Außerdem sind die Kleinen oft experimentell, haben eine ungünstige Risikobewertung und wenig Schlaf. In vielen FÃ?llen wird die Motorik der Rastlosigkeit bei Heranwachsenden signifikant reduziert, wÃ?hrend ImpulsivitÃ?t und Aufmerksamkeitsstörungen oft anhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema