Bad Bederkesa

Bäder Bederkesa

Hier finden Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten in / um Bad Bederkesa. Als Wellness-Oase am See hat sich Bad Bederkesa einen Namen gemacht. Aber auch historisch bedeutsame Dinge - wie die Burg Bederkesa - sind im Dorf zu finden.

mw-headline" id="Geografie">Geografie[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Kurort und Moorbad (Niederdeutsch: Bier), ist ein Standort der Gemeinde Geestland im Niedersachsenbezirk Cuxhaven. Der Standort Bad Bederkesa befindet sich im nordischen Dreieck Elbe-Weser ca. 20 Kilometer nördlich von Bremerhaven. Das Dorf befindet sich am Beterkesaer Meer sowie am Hadelner- und Bederkesa-Geeste-Kanal, die Elbe und Weser zusammen mit der Geest Verbindung herstellen.

Das Dorf beinhaltet neben der Kernstadt Bederkesa die Landkreise Ankelohe im Ostteil und Felkmühlen im nordwestlichen Teil. Die Bezeichnung Bederkesa - echte Bederichs-Ahe - geht auf einen Springer Bederich zurück, der hier einen Aha, einen Männerwald hatte. Bereits um die Jahrhundertwende wurden die Fürsten von Bederkesa zu Dienern der Erzherzöge von Hamburg-Bremen ernannt und gewannen im Hochmittelalter an den Mündungen von Elbe und Weser an besonderer Stellen.

Diese hatten in der Böhmischen Ringstedt reiche Immobilien und andere Erlöse. Möglicherweise befand sich ihr Geburtsort am nördlichen Ufer des Bederkesa-Sees in Holzurburg, wo es auch heute noch einen weitläufigen, von Stadtmauern und Graben gesäumten Marktplatz gibt, dessen eigentlicher Name und ursprünglicher Sinn unbekannt ist. Der Herr von Bederkesa wurde erstmals in einem Dokument des Erzbischofs erwähnt.

Marcward de Bederkesa tauchte 1159 als Zeugin unter einer urkundlichen Erwähnung von Hartwig I. von Stade (1148-1168) auf. Im dreizehnten Jh. waren fünf Fürsten von Bederkesa zu den Kanonikern des Bremischen Domes gehörig, Erich von Bederkesa war Erzdiakon von Röstringen und Rudolf von Bederkesa war gar Rektor des Bremenischen Domministeriums.

Im Jahr 1295 gründen die Fürsten von Bederkesa die lokale Jakobuskirche und versorgen sie mit reichem Einkommen. Von da an wurde Bederkesa als Tochterfundament der Muttergemeinde in Ringstedt betrachtet, zu deren Pfarrei sie zuvor zählte. Aus Ehrerbietung gab ein Gutsherr, Gévehard von Bederkesa, der Gemeinde eine Graupenernte im nahegelegenen Dörfchen mit. Bederkesa war nach der imposanten Festung und der Gemeindekirche sicherlich schon im Hochmittelalter eine große Strassensiedlung und ist daher eine andere Form der Besiedlung als die vielen Pfahldörfer der Geis.

Der Name "Flecken" reflektiert in diesem Zusammenhang den städtebaulichen Charme des Platzes, in dem neben der Agrarwirtschaft schon recht frühzeitig nahezu jedes Handwerksberuf auftritt. Schon im Jahre 1339 wird ein Absatzmarkt für Bederkesa in einem Dokument erwähnt. Jh. schwieg sie über die einst weitläufige Herrschaft der Bederkeserorden.

Seit 1421 war die Hansestadt Bremen Eigentümerin des Büros und der Festung. Bei Arndt von Bederkesa verstarb die Dynastie 1499. Das Schloss bildeten ein Zentrum, um das sich viele unterschiedliche Lebenswege versammelten, die ihre eigene Existenz selbstständig entwickeln konnten. Jetzt hatten unterschiedliche Kräfte großes Gewicht auf dem Territorium von Bederkesa. Teilweise wurde sie vom Land Sachsen-Lauenburg und der Hansestadt Bremen gemeinschaftlich beherrscht, letztendlich aber nur von dieser.

Platz und Büro Bederkesa florierten im XVI. Jh. wirtschaftlich. Die Bremer gewährten den Bürgerinnen und Bürger eine Reihe von Rechten: Sie durften in der ganzen Hansestadt und in anderen Gegenden Alkohol zubereiten, Branntweine destillieren und vertreiben. Die Stadtverwaltung Bremen ernannte in den sechs Pfarreien des Bederkesa-Büros Reformprediger und stellte durch Besuche von Ratsmitgliedern sicher, dass in Ringstedt, Bederkesa, Fügeln, Debstedt, Holßel und Léhe nur das Reform-Geständnis galt.

Der Bremer Stadtrat ernannte bis Ende des sechzehnten Jahrhundert die Bremer Staatsbürger zu Beamten in Bederkesa für einen Pachtbetrag. Dann hat die Gemeinde die Macht allein übernommen. 1602 liess Bremen den Roländer als Gerichtsstand im Schlosshof aufstellen. Das Wappen von Bederkesa lässt uns an die Zeit der Bremer Regierungszeit im Büro denken.

In den dreißig Jahren des Krieges ist es Bremen gelungen, die Plätze und Büros der Bederkesa mehr als andere Bereiche im Bremer Bistum vor Plünderung und Plünderung zu schützen. Das ehemalige Bremer Bistum wurde 1648 im Rahmen des Westfälischen Friedens an die schwedische Königskrone verliehen. Allerdings weigerte sich Bremen, sein Territorium abzutreten. Unter ihnen befand sich auch das Büro Bederkesa.

Nun wollte das Reich Schwedens auch die zuvor gebildeten reformatorischen Gemeinden evangelisch regieren lassen. In Holßel, Lehe und Ringstedt ist das reformatorische Geständnis bis heute intakt. 1661 ging das Bederkesa-Büro mit seinen Einnahmen in den Besitz des Generalfeldmarschall-Grafen Hans Christoph von Königsmarck für eine Gesamtsumme von 40000 Reichstalenten über.

1720 kaufte das kurhannoversche Land die Herzöge Bremen und Schweden für eine Gesamtsumme von 1.090.000 Reichstalenten. Nur nach langwierigen Gesprächen wurden die Rechte der Fam. von Königsmarck an das Bederkesa-Büro 1735 gegen Rückzahlung der Pfandbeträge von kurhannoverschen Pfandrechten zurückgezahlt. Im Jahre 1852 wurde das Bezirksgericht Bederkesa gegründet, aber bereits 1859 wurde es wieder aufgelassen.

Im Jahr 1834 he founded the Shützengilde der Elbe und Weser - later the Schützenverein Bederkesa. Bederkesa erhält 1876 ein kgl. Lehrerfortbildung in Quellenholz und 1896 eine Bahnverbindung nach Bremerhaven. Bad Bederkesa hat am I. Jänner 2015 zusammen mit den anderen Kommunen der Gesamtgemeinde Bederkesa und der Gemeinde Langen die neue Gemeinde Geestland gegründet.

Der Wappenschild weist auf das Signet des früheren Bederkesa-Büros hin. Die Ausleihe erfolgt aus dem Bremer Stadtwappen, das das Amtsgelände besaß - teilweise von 1381 bis 1654. Das Wasserschloss befindet sich am Rande des Kerndorfes, das durch die Wasseranbindung von der Gelsenkirche an den Hüttenkanal vom Meer getrenn. Schlosschronik: Im Mittelpunkt steht der Tourismus in Bad Bederkesa und die damit verbundenen Anlagen wie der Bederkesa Camping Park mit über 500 Plätzen.

Jedes Jahr ernennt der Fachverband Bier eine Sunflower Queen und eine Sunflower Princess, um den Tourismus in der Gemeinde und in Cuxland zu fördern. Über die Landstraße L 120 nach Drangstedt und Bremerhaven sowie zur A 27 (Cuxhaven-Bremen), die L 119 nach Neuenwalde und Cuxhaven, die L 117 nach Otterndorf und die L 128 nach Ringstedt und Beverstedt.

Mit Bad Bederkesa geht die Route von Bremerhaven aus zu Ende, die heute als Museumseisenbahn dient[9]. Im Jahr 1950, nahm bus lines from Bederkesa to Geestenseth and Großenhain, die von der Bremerhaven AG. Von Bremerhaven aus gibt es Verbindungen zu den Bahnhöfen nach Bremen, Buxtehude, Chuxhaven und Wehe. Als Sonderschule mit dem Fokus "Mentalentwicklung" befindet sich die Waldorfschule Am Wesendamm 1, Bad Bederkesa im Vertriebsgebiet der niederdeutschen Landessprache.

Hauptmann Böse (1783-1867), ein durch Spekulationen an der Börse und als Bremer Zuckerhersteller bereicherter Händler, nannte ihn "Hauptmann Böse", weil er 1813 in Bederkesa den Widerstandskampf gegen die Franzosen führte. Ab Bernd Ulrich Hucker: Das Problemfeld von Herkunfts- und Freiheitsgemeinden des Landesgemeinde des Mittelalters für Unterweserräume, Promotion, Münster 1978, available among others at the Staatarchiv Bremen (Sign. 538 U) and at the Library der Männern vom Morgenstern in Bremerhaven.

Die Website ? wurde von der Stadtverwaltung von Bad Bederkesa erstellt. Weiter: Stadtinformationssystem der Gemeinde Geestland, zugänglich am Stichtag 2017. ? aus dem Kreis Wesermünde:

Mehr zum Thema