Barbarossa Schule Berlin

Barabossa Schule Berlin

Mehr Schulnoten, mehr Erfolg bei der Arbeit, mehr Spaß auf der Straße. "In Berlin überlässt man solche Schulen sich selbst", sagt er. Ganztägige Betreuung in der Primarschule am Barbossaplatz In Berlin-Schöneberg gibt es die Primarschule am Barbossaplatz. Für gerade erst nach Deutschland gekommene und wenig oder gar keine deutschen Sprachkenntnisse haben wir einen speziellen Kurs. In der Primarschule am Barrossaplatz kommt rund ein Dritteln der Schüler aus nicht-deutschen Herkunftsfamilien.

Es gibt in allen Kategorien zwei bis vier Behinderten.

Das Grundschulgebäude am Barossaplatz ist eine geöffnete Ganztagesschule. Für die in der Zusatzversorgung befindlichen Grundschulkinder bietet das PFH als Kooperations-Partner der Primarschule Zimmer in der Karl-Schrader-Straße, Barabossastraße und der Grünwaldstraße - nur wenige Minuten zu Fuß von der Schule entfernt - an. Bis zu 230 Schulkinder der 1. bis 6. Klasse werden in vier Haushalten untergestellt.

Es ist unser Anliegen, dass unsere Kleinen die Geschichte der Gesellschaft verstehen und für sich und andere Menschen verantwortlich sind, dass Manieren geübt werden und dass die Kleinen sich wohlfühlen und ihre Lernatmosphäre zusammen mit sich selbst prägen, dass die Kleinen Konflikte bewältigen und zusammen Lösungsansätze suchen können, dass jeder Einzelne seinen eigenen Weg einschlägt und dass das gemeinsame Miteinanderlernen möglich ist.

Schöneberg: Demonstration gegen Verschmelzung mit Problem-Schule - Schule - Berlin

Bildungsrat Dieter Hapel (CDU) hat mit seinem "Schulentwicklungsplan" eine Entrüstung bei den Kindern und Erziehungsberechtigten in Tempelhof-Schöneberg ausgelöscht. Mehr als 20 Schulleiterinnen und -leiter wenden sich gegen die Planungen von Hapel, zu denen auch die Stilllegung der Primarschule am Barrossaplatz gehört, die als Modellschule weit über die Nachbarschaft hinaus angesehen wird. Gemeinsam haben die Schulleitungen "die geplanten Massnahmen aus technischer, pedagogischer, bildungspolitischer und gesellschaftspolitischer Sicht" abgelehnt.

Außergewöhnlich weit gefächert und fachgerecht gestaltet ist der Widerstreit von 50 der an der Barbarossa-Schule beteiligten Eltern: mit einer eigenen Webseite, fünf Arbeitskreisen - und einem polyphonen "Protestchor", der die Ursachen für den Widerstreit in Versen dargelegt hatte, bevor sich der Schulausschuss in der Rückert-Sekundarschule traf. Unter den Kreispolitikern haben die Erziehungsberechtigten Lars Oberg (SPD) für ihre Sache gewonnen.

"Wenn die Primarschule am Barbarenossaplatz geschlossen würde, würden viele Familien ihre Schützlinge auf eine Privatschule oder in einen anderen Stadtteil schicken ", sagt Direktorin Lydia Sebold. Absurd finde sie, dass es im Streit um das Zusammenwachsen von "guten" und "schlechten" Schülern in Schöneberg im Wesentlichen um die Überwindung sozialer Schranken zwischen Nürnberger Bourgeoisie und Migrantenfamilien gehen könne.

Eher besteht die Risiko einer gesellschaftlichen Segregation des Quartiers: "40 Prozentpunkte unserer Nachkommen sind nicht deutsch", sagt Sebold. Zwölf weitere Prozentpunkte sind behinderte Migranten. Damit bietet die Barbarossa School einen guten gesellschaftlichen Mix, der dem Lernerlebnis förderlich ist. Dieser muss bewahrt werden. Bildungsrat Dieter Hapel (CDU) beruhigt und äußert sich im Rahmen des Schulentwicklungsplans zu "Vorschlägen, Alternativen und Möglichkeiten", die noch nicht angenommen sind.

Allerdings ermöglicht die Fusion einen besseren sozialen Mix in der Schule, deren Kinderanteil ausländischer Abstammung " auf 100 prozentig " hinausläuft. "â??In Berlin Ã?berlasst man solche SchlÃ?ger sich selbstâ??, sagt er. Solche Zusammenschlüsse würden wenigstens das von selbst dem Regierungschef der Gruenen, Cem Özdemir, kürzlich verurteilte Phänomen auf dem Papier lösen: dass einige Berlinsche Schulgebäude nicht mehr von einem einzelnen Bundesschüler besetzt werden.

Für Stadträtin Hapel sind Zusammenschlüsse auch eine unausweichliche Konsequenz der "beispiellosen Wirtschaftlichkeit der Schule, die vom Landesenat vorgeschrieben wird". Die Distrikte bekommen das knapp bemessene Kapital nach dem gleichen Schema und müssen vorausplanen", sagte Jens Stiller, Pressesprecher der UNESCO. Mehr Kursteilnehmer werden unterwiesen, mehr das, mehr Geld, welches die Bezirke empfangen vom Sensor.

Wenn dagegen die Klassenräume halbleer sind, müssen die Distrikte für den Betreiben und den Erhalt der Schule einen Zuschlag zahlen. Mit der Schliessung der Barbarossa-Schule, die mehr Antragsteller als Studienplätze hat, soll dies kompensiert werden. "Spareinlagen sind ein berechtigtes Anliegen, aber für eine gelungene Schule zu sorgen ist keine Schulpolitik", sagt Sabine Kolloge von der Elternvereinigung. Die Schliessung der "Grundschule im Taunusviertel" in Tempelhof-Schöneberg wurde nach Demonstrationen eingestellt.

Mehr zum Thema