Bildungspaket Antrag

Anwendung des Bildungspakets

Formblätter und Informationsschreiben über das Bildungspaket für Eltern. Beantragung von Leistungen für Bildung und Teilnahme. - Sie müssen einen Antrag rechtzeitig stellen. Nicht automatisch werden die Leistungen für Bildung und Teilnahme ausgezahlt. Hat Ihre Familie kein oder nur ein sehr geringes Einkommen, sollten Sie Leistungen aus dem "Bildungspaket" beantragen.

Ausbildungspaket - Bildungs- und Beteiligungspaket

Anfang 2011 wurde ein Bildungspaket zusammengestellt, das Kinder von Menschen mit niedrigem Einkommen in die Lage versetzt, Vorteile für die Teilhabe am gesellschaftlichen und gesellschaftlichen Geschehen zu nutzen. Das Bildungs- und Beteiligungspaket stößt jedoch bisher auf wenig Zustimmung und die Zahl der Bewerbungen bleibt weit unter den Vorstellungen der Bundesregierung.

Aus diesem Grund hat der Bundesgesetzgeber mit der Novellierung des SGB II zum 01.08.2013 das Bildungs- und Beteiligungspaket angepasst. Bislang wurde dieses Bildungspaket jedoch kaum in Anspruch genommen. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit. Dafür gibt es mehrere Gründe: fehlende und zum Teil fehlende Information über das Angebot (auch auf den Seiten des verantwortlichen Bundesministers und mehrerer Kommunen) sowie Parallelangebote, vor allem in großen Städten, die oft besser sind als die Dienstleistungen aus dem Bildungspaket.

Für alle, die zum Antragszeitpunkt eine der nachfolgend genannten Vergünstigungen erhalten, besteht die Möglichkeit, Vergünstigungen aus dem Bildungspaket zu beantragen: In der Regel werden Zuwendungen nur gezahlt, wenn das begünstigte Kleinkind das Alter von 50 Jahren noch nicht erreicht hat und kein Ausbildungsgeld ausbezahlt wird. Das bedeutet, dass Auszubildende, die eine Berufsfachschule absolvieren, keinen Leistungsanspruch haben.

Für die Leistung zur Teilnahme an den Bereichen Kunst, Bildung, Sport und Erholung entfällt die oben angeführte Altersgrenze: Der Leistungsanspruch entsteht nur bis zum Alter von achtzehn Jahren. Ein Telefonat mit der Schulleitung oder dem Bürgermeisteramt der Gemeinde genügt oft, um die Verantwortung zu erörtern. Grundregel ist jedoch, dass die Vorteile aus dem Bildungspaket, aus dem bereits Vorteile bezogen werden, dort beantragt werden müssen.

Deshalb sollte das Bildungspaket wie folgt beantrag: 1: Weitere Details zum Bewerbungsverfahren entnehmen Sie bitte den individuellen Servicebeschreibungen. Das Bildungspaket umfasst die folgenden Dienstleistungen. Grundsätzlich werden die effektiven Ausgaben für alle Schulfahrten (auch mehrtägige) und Tagesausflüge, die von der Hochschule nachzuweisen sind, von der Hochschule im Sinne der entsprechenden Schul- und Landesvorschriften getragen. Es ist nicht klar, ob diese Ausgaben auch für Schulreisen ins VII. und II. abgedeckt werden.

Wenn Sie ins Ausland reisen, muss die Arbeitsagentur die Gebühren für einen Kinderpass nicht bezahlen (SG Chemnitz, Az. S 31 AS 3050/12 ER, wenn Sie in die EU reisen). Hier ging es um einen Schulausflug nach Berlin und 300 EUR. Die " effektiven " Reisekosten sind, wie bereits gesagt, gedeckt.

Die Beantragung der Kostentragung für Tagesausflüge im Bildungspaket erfolgt einmal für jedes einzelne Individuum und erstreckt sich dann auf alle diese Exkursionen während des Genehmigungszeitraums. So müssen Sie nicht für jeden Tag einen separaten Antrag einreichen. Bei Schulreisen ist die Situation anders: Hier muss für jede Schulreise und jedes einzelne Kinde ein eigener Antrag eingereicht werden: Der Brief der Schul- oder Kindergartengesellschaft an die Eltern oder ein ähnlicher Brief mit der Bitte, die anfallenden Gebühren zu übernehmen.

Dabei werden die Ausgaben unmittelbar an die Schulleitung oder an den Kindergarten oder den Versorger unmittelbar vom Büro bezahlt. Da diese Methode zu Schwierigkeiten geführt hat oder es verunmöglicht hat, Schulreisen zum Teil zu finanzieren, wenn es keinen eigentlichen Träger der Schulreise gab, ist seit dem 01.08.2013 die Verordnung in Kraft, dass Geldleistungen auch unmittelbar ausbezahlt werden können: Die Zahlung der im Schreiben an die Eltern angegebenen Geldbeträge kann durch Quittung, Überweisungsträger oder Kontoauszüge nachgewiesen werden.

Die anfallenden Aufwendungen werden dem Bewerber dann ersetzt. ALG II-Empfänger, Sozialleistungen und Sozialhilfen bekommen die Pauschalbeträge automatisiert und ohne separaten Antrag. Bekommen die Erziehungsberechtigten Wohn- und/oder Kindergeld, müssen sie einen informellen Antrag einreichen, um von der Pauschalzahlung zu profitieren. Selbst wenn das Bildungspaket hier eine Einmalzahlung vorsieht, ist die Spende für einen bestimmten Zweck bestimmt.

Prinzipiell können diese effektiven Ausgaben gedeckt werden, wenn die nächste Schulstätte nicht zu Fuss oder mit dem Rad erreichbar ist. Wurde der Schultransport jedoch bereits von einer anderen Partei eingenommen, ist dieser Leistungsanspruch nicht im Bildungspaket enthalten. Allerdings werden die Gebühren für die Monatskarte zunächst um den Teil des regulären Beförderungsbedarfs angepasst.

Daher werden in diesem Falle nicht die vollen Monatsgebühren für die Monatskarte bezahlt, sondern der eigene Aktienanteil des Kleinkindes wird für den privaten Gebrauch einbehalten. Der Eigenbeitrag war bisher ungewiss und betrug je nach Lebensalter des Kleinkindes zwischen 13 und 18 Jahren. Aufgrund der neuen Regelung des SGB II ist ab dem 01.08.2013 ein Beitrag von fünf EUR pro Monat als angemessener Eigenbeitrag für ein Schüler-Monatskarte aus dem Regelpflichtumfang des § 28 Abs. 4 SGB II vorgesehen.

Die Arbeitsagentur darf jedoch nicht auf dem schnellsten Weg bestehen, wenn es sich um einen eigenen Ausbildungsweg aufbaut. Die Subventionen werden nur dann aus dem Bildungspaket bezahlt, wenn es auch wirklich Ausgaben für die Fahrt zur Hochschule gibt. Ein Antrag muss für jedes einzelne Baby separat gestellt werden. In Ausnahmefällen werden die anfallenden Gebühren für die Betreuung erstattet.

Er kann keinen Privatlehrer selbst auswählen, sondern muss die Unterstützungsangebote der Hochschule oder schulnaher Organisationen (z.B. des Fördervereins der Schule) in Anspruch nehmen. Grundsätzlich sollte auch der freie Nachhilfeunterricht der Hochschule und einer der schuleigenen Einrichtung vorab genutzt werden, sofern vorhanden. Erst wenn es keine solche unentgeltliche Unterstützung gibt oder wenn sie nicht ausreichend ist, können die Vorteile des Bildungspakets für den Unterricht in Anspruch genommen werden.

Mit dem Lernmittel kann jedoch keine verbesserte Schulempfehlung (z.B. Übergang auf ein Gymnasium) erreicht werden. Die Bewerberin oder der Bewerber bekommt dann ein Formular, das von der Sprachschule auszufüllen ist. Weil das Essen im Freien jedoch kostspieliger ist als das Heimessen, das im Normaltarif enthalten ist, wurde ein Subventionszuschuss für das Mittagsessen in der Grundschule oder im Kindergarten in das Bildungspaket aufgenommen.

Für die Schulzeit wird ein Zuschuß für die Ausgaben des heißen gemeinsamen Mittagessens gewährt, sofern der Antragsteller 1 EUR pro Essen beiträgt. Es ist für jedes einzelne Kinder ein eigener Antrag zu stellen, sofern in der Waldorfschule oder im Kindergarten ein gemeinsames Essen serviert wird und auch das Kleinkind daran teilhat.

Wenn eine dieser Bedingungen nicht erfuellt ist, gibt es keinen Anrecht auf die Gewährung. Der Antrag muss zusammen mit der Registrierung des Minderjährigen für die gemeinschaftliche Bewirtung eingereicht werden. Zur Vermeidung von Folgeerkrankungen sollte das Kleinkind vorzugsweise nicht unmittelbar beim Verpfleger, sondern über die schulische Betreuung registriert werden. Dies ist der einzige Weg, um sicherzustellen, dass die Sprachschule die Anwesenheit beim Mittagessen bestätigt.

Dabei werden die Ausgaben vom Büro unmittelbar an den Lieferanten ohne Eigenbeteiligung von 1 EUR pro Lunch bezahlt. Der Anmelder hat von sich aus seinen Anteil zu bezahlen. Der Zahlungsnachweis der auch einzureichenden Rechnungen des Schulverpflegers ist in Form von Belegen, Überweisungsscheinen oder Kontoauszügen zu erbringen. Dem Bewerber werden dann die entstandenen Aufwendungen ersetzt, die über seinen Eigenbeitrag hinausgehen.

Minderjährige haben keinen Anrecht auf diese Leistung. Aus dem Bildungspaket werden diese Kleinen mit max. 10 EUR pro Tag gefördert. Beteiligung an Freizeitaktivitäten wie Pfadfindern oder Theatererholung. Das Stipendium ist für jedes einzelne Mitglied separat zu beantragen. Anschließend führt das Büro ein beratendes Gespräch mit dem Anmelder und den von der Gemeinde ausgewählten anwesenden Verbänden, Verbänden usw., aus denen ein Verband oder eine Tätigkeit gewählt werden kann.

In diesem Fall werden die anfallenden Aufwendungen dem Bewerber unmittelbar ersetzt. Früher wurden diese 10 EUR pro Monat ausgezahlt, was eine eher rigide Entscheidung war, zumal die Ausgaben für gewisse Tätigkeiten nicht pro Monat, sondern manchmal vierteljährlich oder halbjährlich oder ganz ohne die Beantragung von Sozialhilfe entstanden sind. Auch wenn sich der Betrag von 10 EUR pro Monat dadurch nicht verändert, kann diese Zuwendung nun auch zur Finanzierung von Musikinstrumenten, Fußballschuhen usw. ausgenutzt werden....

Wenigstens rein rechnerisch gibt es die Chance, da man mit 10 EUR pro Monat keine wirklich großen Sprüngen machen kann. Liegt in drängenden Sonderfällen (z.B. kurzfristige Mitgliedschaft in einem Verein) noch kein Antrag auf Bildungs- und Beteiligungsleistungen vor, wird keine Anzahlung geleistet. Bei Bedarf wird dann ein persönlicher Voucher für Beteiligungsleistungen aus dem Bildungspaket ausgegeben.

Andererseits ersetzt das Büro die den Erziehungsberechtigten entstehenden Ausgaben, wenn die angefallenen Ausgaben nachweisbar sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema