Buch über den Wald

Ein Buch über den Wald

Die Gemeinde Buch am Wald (offiziell: Buch a.Wald) ist eine Gemeinde im mittelfränkischen Kreis Ansbach und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Schillingsfürst. "Es ist das heimliche Lebewesen der Bäume". Welche Bedeutung hat es, dass es seit Wochen ein Buch über die fröhliche Existenz von Wäldern gibt? Unter den verwirrenden Erscheinungen der Fachliteratur befinden sich die Bestseller: Warum ist dieses Buch so beliebt?

Im Rahmen unserer Rubrik "Die kommentierte Ausgabe" sind wir regelmässig auf der Suche nach einer Erläuterung. Die Wälder sind seit jeher ein Gebiet deutscher Sehnsucht.

Wenn man sagt, dass der Wald nur eine Sammlung von Wäldern ist, dann ist das gleichbedeutend mit Enttäuschung. Seit Wochen steht jedoch ein Buch auf den Bestseller-Listen, das unseren Kumpel, den Tannenbaum und seine süßen Spielkameraden angeblich nicht aus einer verklärenden, poetischen Sichtweise sieht, sondern aus der perspektivischen Seite des biogeübten, wissenschaftlich demystifizierenden Auges:

Der studierte Forstwirt Peter Wohlleben arbeitete mehr als 20 Jahre als Förster. Das Buch Das heimliche Baumleben, eine "Liebeserklärung an den Wald", wie der Text verkündet, ist das eines Fachmanns. In diesem Buch lernst du viel, einschließlich viel von dem, was du im Schulunterricht der High School nicht lernen wolltest, weil es nicht cool war.

Von der Photosynthese und davon, dass bei Bäumen auch Schweiß entstehen kann und welche Konsequenzen das haben kann. Es geht um Blattsprösslinge an heißen Tagen und um die Niederschlagsbedürfnisse bestimmter Spezies und Klimabereiche. Auch die zitternde Pappel, die sich mit einem einzelnen Stück über 400.000 qm ausbreiten kann.

Aber das allein würde nicht reichen, um einem Buch einen so großen Lernerfolg zu verschaffen. In seinem Weltbild und in seinem Lebensstil verbirgt sich das Rätsel von Wohlleben: Das Baumleben pflegt einen einheitlichen Menschenmorphismus und gelangt bei aller wissenschaftlichen Sachkenntnis beinahe wieder zu den Gebrüdern Grimm. In Anlehnung an das Märchen schafft Wohnlleben das Image eines gut organisierten Sozialsystems, in dem auf der einen Seite das Recht des Stärksten gültig ist, auf der anderen Seite aber der Schwache nie allein zurückgelassen, sondern gefangen und unterstützt wird.

Der Wald war nicht so belebt wie in Wohnlleben, auch nicht bei den Römern. Die deutschsprachigen Autoren berichten auf unserer Autorinnen- und Autor-Plattform Fritext regelmässig über die Themen rund um das Thema Kultur, Wissenschaft, Politik, Soziales, Kultur, Literatur und deren Verein. Seine Entdeckerin und Erfinderin erzählt von ihm im spitzbübischen Ton der blinkenden Pädagogin: "Eines Tage wird es endlich so weit sein.

Ein Startschuss für den weiteren Verlauf des Vorschuljahres fällt durch die Kluft, denn jetzt können sie nach Belieben Photosynthese machen. Petrus Wohlleben: Die geheimen Lebensumstände der Tannen.

Auch interessant

Mehr zum Thema