Bundesagentur für Arbeit Hotline

Hotline der Bundesagentur für Arbeit

Rezensionen von Arbeitamt Ärztliche Beratung und Beratung Ärztliche Beratung Ärztliche Beratung | Kundenrezensionen von worksamt.de ansehen Die Einbeziehung und Einbindung der Arbeitsvermittlung ist eine Einheit. Hierbei handelt es sich um ein zutiefst schlechtes Beispiel der Arbeitsvermittlung Berlin-Nord, die vom Straßenverkehr behindert wurde, nur um nicht bezahlen zu müssen und um die Betreffenden im Gerichtsverfahren viele Jahre lang zu verwiken, bis diese sanft geschlagen werden und aussteigen. Mit dem Wissen um eine eidesstattliche Erklärung und die Straffähigkeit, eine falsche eidesstattliche Erklärung abzugeben, erkläre ich folgendes: Ich habe noch nie, wie von der Bundesagentur für Arbeit gefordert, am 6. Dezember 2016 einen Pensionsantrag eingereicht, zumal ich damals noch im Spital lag, weil mein linker Schenkel 3 Woche zuvor abgeschwächt worden war und ich solche AntrÃ?

Erst am 11.05.2017 wurde mit der Anmeldebestätigung (Formular R0995 der Deutsche Rentenversicherung) der Einsatz für eingeschränkte Leistungsfähigkeit beantragt, jedoch nie für vollständige Einschränkung der Leistungsfähigkeit. In meinem Pensionsantrag habe ich in Handschrift gesagt, dass ich in meinem letzten Job 20 bis 25 Wochenstunden pro Tag mitarbeiten kann und will. Der vorliegende Gesuch um partielle Minderung der Arbeitsfähigkeit am 11.05.2017 wurde gestellt, um große Vermögensschäden zu kompensieren, da mir bekannt ist, dass ich mir eine 38 bis 40 Stundenwoche nicht erlauben kann, dass aber eine 20 bis 25 Stundenwoche eintritt.

Außerdem fehlt der Forderung der Arbeitsagentur, dass ich nicht verfügbar sei, jegliche Begründung. Ich habe mich nach meiner Reha-Maßnahme (Anschlussheilbehandlung) vom 09.01. 2017 bis 03.02. 2017 wieder für den Stellenmarkt angemeldet und vom 04.02. bis 30.07. 2017 weiteres Arbeitsentgelt 1 erhalten und folgte 1 mal im Monat der Bitte, mich beim Sachbearbeiter Liun anzumelden, meine Situa -tion zu diskutieren und nach Wegen zu suchen.

Ich wurde auch von ihr verbal aufgefordert, einen Antrags auf eine partielle Einschränkung der Arbeitsfähigkeit zu beantragen, da ich 20 bis 30 Arbeitsstunden weiterarbeiten könnte, was nur dem finanziellen Ausgleich und der Sicherung meiner nicht vollen Arbeitsfähigkeit dienen würde. In den Monaten MÃ??rz und A4 wurde ich von einem Bekannten, der auch bei den Treffen anwesend war, zum Arbeitsvermittlungsamt mitgenommen.

Es wurden Bewerbungen eingereicht, die mir helfen sollten, rasch ins Berufsleben zurückzufinden, wie z.B. Kostenzuschuss für die Aufnahme der Arbeit, Umschulungen, Kfz - Hilfe bei der Aufnahme der Arbeit, weil ich mein Fahrzeug hätte veräußern müssen, weil ich durch die Beinamputation nur noch mit einem Automatikgetriebe unterwegs sein kann. Es war immer mein Bestreben, mit dem Arbeitsmarktservice vertrauensvoll und freundlich zusammenzuarbeiten, immer im Einklang mit dem Gesetz und auf alle Anfragen einzugehen.

Seit dem 30.09.2016 war ich beim Berliner Arbeitsvermittlungsamt auf Arbeitssuche angemeldet, meine Arbeitslosenquote setzte erst am 01.01.2017 ein, bekam bis einschließlich 30.07.2017 Arbeitslosenunterstützung und ab dem 01.08.2017 wurde ich gegen meinen Wunsch gezwungen und ging auf den 01.01.2017 zurück, so dass die Rente wegen vermeintlicher Vollbeschäftigung exakt am ersten Tag meiner Arbeitslosendiskriminierung eintrat und das innerhalb von 2 Jahren in Absprache von Arbeitsvermittlungsamt und Pensionsträger der Bergarbeiterleistung - Eisenbahn - Seefahrts.

Bereits 2 Monaten später, am 14.07.2017, fand die Pension aufgrund der vollen Erwerbstätigkeit statt (Ausgabe der Rentenbescheinigung). Deshalb rede ich von einem Zwangsruhestand aus dem Arbeitsämter in Kooperation mit dem Rentenversicherungsträger des Bergarbeiterverbandes - Eisenbahn - Meer. Seit dem 01.08.2017 bis heute wird die Pension kontinuierlich ausbezahlt. Die aktuelle Situation bei der weiteren Stellensuche ist sehr problematisch, da es sich größtenteils um Leiharbeitsunternehmen mit Vermittlungsgutscheinen handele, die mir vom Arbeitsministerium von vornherein verwehrt würden und die ich keine Unterstützung bei der Aufnahme einer Beschäftigung und der Wiederaufnahme des Arbeitslebens bekomme, weder von der Rentenversicherung der Kraftfahrtgesellschaft - Eisenbahn - See noch vom Arbeitsministerium.

Bei der linken Beinamputation war mir immer bewusst, dass dies nicht das Ende für mich ist und ich werde alles tun, um in das Arbeitsleben zurückzukehren, was natürlich durch das Arbeitsämter und Pensionsträger der Mnappschaft - Eisenbahn - siehe Az: R 6 69509714 K 14 - mmo/BO ( Das Sachverständigengutachten ist mir noch nicht zugänglich) zu verhindern ist.

Jedenfalls erkläre ich unter Eid, dass ich nach meinem besten Wissen die reinste Realität gesagt und nichts verborgen habe. Ich bin mir bewusst, dass eine beeidigte Abgabe anstelle eines Schwurs eine Richtigkeitsbestätigung meiner Aussage ist, die nach den 156, 161 des Strafgesetzbuchs (StGB) strafrechtlich verfolgt werden kann. Gemäß 156 SGB wird gegen jeden, der vor Abschluss einer Versicherungspolice eine solche Versicherungspolice absichtlich zu Unrecht an die Stelle eines Schwurs anstelle einer kompetenten Stelle setzt, eine Gefängnisstrafe von bis zu 3 Jahren oder eine Geldbuße verhängt.

Gemäß 161 Strafgesetzbuch wird gegen jeden, der vor Abschluss einer Versicherungspolice eine solche Haftstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldbuße schuldhaft und unrichtig anstelle eines Schwurleides anstelle einer kompetenten Stelle leistet, verhängt.

Auch interessant

Mehr zum Thema