Didaktik der Mathematik

Mathematik-Didaktik der Mathematik

Die Mathematikdidaktik ist eine Fachdidaktik für das Fach "Mathematik". Im " Journal für Mathematik-Didaktik " (JMD) werden Originalartikel aus allen Bereichen der mathematiedidaktischen Forschung und Entwicklung veröffentlicht. Homepage Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik. Wir begrüßen Sie auf der Homepage des Fachbereichs Mathematikdidaktik. Weitere Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf die entsprechenden Begriffe in der linken Spalte klicken.

mw-headline" id="Entwicklung_der_Mathematikdidaktik">Entwicklung der Mathematikdidaktik[[Editierung | < Quellcode bearbeiten]

Die Didaktik der Mathematik ist eine Fächerdidaktik für das Thema "Mathematik". Es befasst sich als Naturwissenschaft mit dem Lehr- und Lernprozess der "Mathematik"[1] für alle Altersgruppen und beinhaltet Lehrziele, Lerninhalte und -methoden im mathematischen Unterricht sowie das Lehrverhalten der Schüler. Die Didaktik der Mathematik wird als Universitätsdisziplin an Fachhochschulen und Fachhochschulen unterrichtet und ist fester Teil der Lehrausbildung im Bereich "Mathematik".

Der International Society for Mathematical Didactics ist die 1908 ins Leben gerufene International Commission on Mathematical Instruction (ICMI), die alle vier Jahre den International Congress on Mathematical Education aufbaut. Während der Zeit des Nazionalsozialismus wurden die Mathematik und ihre Didaktik den nationalen, rassistischen auf militärischer Ebene festgelegten Zielsetzungen unterstellt und im Rahmen von aerostatischen, aerodynamischen und ballistischen Anwendungsbereichen diskutiert.

Vor allem die Methodologie von Walter Lietzmann hat nach dem Zweiten Weltkrieg die Didaktik der Mathematik beeinflusst. Die Diskussion über Lehrkonzepte wie handlungsorientierten, emanzipatorischen, gentechnischen, anwendungs- und problemnahen Mathematikunterricht spiegelte sich in den 1950er Jahren in mathematiedidaktischen Studien wider. Auch die in den 70er Jahren entstandene Neue Mathematik und die in den 80er Jahren einsetzende Mechanisierung, zum Beispiel mit der EinfÃ??hrung des Pocket Calculators, fanden ihren Weg in diese Didaktik.

Seitdem hat sich die Didaktik der Mathematik weiter als Universitätsdisziplin durchgesetzt und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Qualifizierung von Mathematiklehrern. 6 ] 1975 wurde auf dem Neunten Bundeskongress der Mathematikdidaktiker die "Gesellschaft für Didaktik der Mathematik" (GDM) als wissenschaftlicher Verein ins Leben gerufen, mit dem Zweck, die Didaktik der Mathematik - vor allem im angelsächsischen Raum - zu forcieren und mit korrespondierenden Instituten in anderen Län dern teilzunehmen.

10 ] 1975 findet an der Karlsruher Uni (ICDM) der erste "Weltkongress der Mathematikdidaktik" statt, der 2016 wieder an der Hamburger Uni stattfinden soll. 11 ] 1977 wurde die "Mathematik-Unterrichts-Einheiten-Datei" (MUED), eine Selbstverwaltungsorganisation von Mathematiklehrern aller Schultypen, mit der Absicht gegründet, einen anwendungsorientierten mathematischen Unterricht zu unterrichten.

12 ] Darüber hinaus beeinflussten curricularen Veränderungen wie die Reformierung des Gymnasiums in den 80er Jahren, die saarbrückener Grundsatzvereinbarung der Nachkriegszeit, in der die Mathematik bereits als Pflichtthema gelistet war, und die 2003 von der Bundesbildungsministerkonferenz im Rahmen der PISA-Studie verabschiedeten Ausbildungsstandards die mathematische Didaktik. "Die Forschung über die Ausarbeitung von Praktika zum Erlernen der Mathematik und über die praktische und empirische Verifizierung von Kursen, einschließlich der Berücksichtigung der Ziele der Kursbesuch.".

"Die Hauptaufgabe der Mathe-Didaktik ist es, das Unterrichten und Erlernen der Mathematik im Hinblick auf ihre Zielsetzungen, Voraussetzungen und Verfahren zu ergründen und zu optimieren. Traditionsgemäß überwiegender Teil ist die Gestaltung von Lernprozessen im mathematischen Unterricht als praktische Aufgabenstellung für Schüler (Grundschule) und Schüler (Gymnasium bis zum Abitur). Das Fach Didaktik der Mathematik erarbeitet präskriptive Statements, über welche Lerninhalte und Lehrmethoden wirksam und bedeutsam sind, erstellt und weiterentwickelt Curricula, Lehrmethoden, Lernmittel u.a. und kombiniert und systematisier t unterschiedliche Wirkungsdimensionen von Mathematiklehrern aus.

24 ] Nach dieser Auffassung kann die Didaktik der Mathematik als die "Fachdisziplin der Mathematiklehrer"[25] verstanden werden, die im Zuge der universitären Ausbildung und durch Weiterbildungskurse entwickelt wird. Einleitung zur Didaktik der Mathematik: Heinz Jörg Claus. Wissenschaftsbuchgesellschaft, Darmstadt 1989, ISBN 3-534-08736-4. Timo Leuders (Ed.): Mathematics Didactics. Der Cornelsen Scriptor, Berlin 2007, ISBN 978-3-589-21695-6 Hans-Georg Steiner (Hrsg.): Didaktik der Mathematik.

Wissenschafltiche Buchungsgesellschaft, Darmstadt 1978, ISBN 3-534-06005-9. Friedrich Zech: Basic course in mathematics didactics. Theorie und Praxis des Mathematikunterrichts und -lernens. Beltz, Weinheim/Basel 2002, ISBN 3-407-25216-1. Webseite of the Verein zur Promotion des mathematischen and naturewissenschaftlichen Unterrichts e. V. Bernd Hafenbrak: Introduction to Mathematics Didactics: Introduction. Zurückgeholt am 23. April 2013 (PDF; 19 kB).

Marco Drönner: Die historische Geschichte der mathematischen Didaktik mit dem Schwerpunkt auf der Einflussnahme auf die Didaktik durch das humboldtianische Bildungsgefühl, die meranische Reformierung und die neue Mathematik. Grins Verlagshaus, München 2012, ISBN 978-3-656-25915-2, S. 1. Marco Drönner: Die historische Geschichte der Didaktik der Mathematik mit dem Schwerpunkt, die Didaktik durch das humboldtische Bildungskonzept, die meranische Reformierung und die neue Mathematik zu gestalten.

Grins Verlagshaus, München 2012, ISBN 978-3-656-25915-2, S. 2 f. Doktortitel: Heinz Jörg Claus: Einleitung in die Didaktik der Mathematik. Wissenschafltiche Buchungsgesellschaft, Darmstadt 1989, ISBN 3-534-08736-4, p. 5-7. ? Heinz Jörg Claus: Introduction to the Didactics of Mathematics. Wissenschaftsbuchgesellschaft, Darmstadt 1989, ISBN 3-534-08736-4, p. 2. ab University of Bielefeld: Ludger Huster: Documentation on the development of mathematics didactics in the 19th century:

In Bielefeld 1981, S. 9-13. ? Hans-Georg Steiner (Hrsg.): Didaktik der Mathematik. Wissenschafltiche Buchungsgesellschaft, Darmstadt 1978, ISBN 3-534-06005-9, S. 9-21. Marco Drönner: Die historische Weiterentwicklung der mathematischen Didaktik mit dem Schwerpunkt auf dem Einfluss des Humboldtideals auf die Didaktik, die Merkanreform und die neue Mathematik. Grins Verlagshaus, München 2012, ISBN 978-3-656-25915-2, S. 1-5 Heinz Jörg Claus: Einleitung in die Didaktik der Mathematik.

Wissenschafltiche Buchungsgesellschaft, Darmstadt 1989, ISBN 3-534-08736-4, S. 2-11. ? Über das GDM. Einberufung: 16. Juni 2013. Weltgipfel für mathematische Didaktik ? Zurückgeholt am 4. Juni 2013. ? Die MUED: Was wir sind - was wir wollen. Aufruf am 17. Juni 2013. ? Colloquium Mathematics and its Didactics - SS 2013. Ursprünglich am 22. September 2011 datiert; aufgerufen am 22. Juni 2013. ? Der Schullehrplan.

Zurückgeholt am 6. Juni 2013. Die ? Grundsätze und Normen für die Schulmathematik. Zurückgeholt am 17. Juni 2013. Zurückgeholt am 17. Juni 2013. Christoph Selter, Gerd Walther (Hrsg.): Mathematdidaktik als Designwissenschaft. Kleine Grundschulverlag, Leipzig 1999, ISBN 3-12-200060-1. Aus Irrtümern im Matheunterrich.

Zurückgeholt am 7. Juni 2013. Reinhard Kahl: Die Lehrkräfte als Gegenspieler. The Zeit 28/2007, retrieved on nine July 2013. Katja Maaß: Spannungsfeld zwischen fachwissenschaft und spezialdidaktik. Seite 28, abrufbar am 22. April 2013. Ärztin oder Arzt unter ? Temo Leuders: Mathematik Didaktik. Kornelsen Verlagshaus, Berlin 2003, ISBN 3-589-21695-6, p. 11. Alfred Schreiber: Grundausstattung der Mathematdidaktik.

Zurückgeholt am 12. März 2013. Heinz Griesel: Die neue Mathematik für Lehrende und Lernende: Vol. I. B. R. B. R. B. R. B. R. S. S. S. S. S. S. S. L. S. S. S. S. L. S. Vol. Erich Wittmann: Basic Questions in Mathematics Education. Vietnam 1981, Braunschweig 1981, S. 2. Alfred Schreiber: Grundlagen der Mathematik Didaktik. Zurückgeholt am 12. Januar 2013. ? Werner Blum, Günter Törner: Didaktik der Analyse.

Wandenhoeck & Robrecht, Göttingen 1983, ISBN 3-525-40545-6. ? Hans Georg Weigand und andere: Geometriedidaktik für die Sekundarschule I. Spektralbuchverlag, Heidelberg 2009, ISBN 978-3-8274-1715-2. ? Hans Georg Weigand, Hans Joachim Vollrath: Algebra im Gymnasium. Spektralbuchverlag, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-8274-1803-6. Friedhelm Padberg: Didaktik der Mathematik für Lehrausbildung und Weiterbildung.

Elsevier-Spektrum, Heidelberg 2009, ISBN 978-3-8274-0993-5. Herbert Kütting: Didaktik der Stöchiagnostik. Bin Literaturverlag, Mannheim 1994, ISBN 3-411-16831-5. Alfred Schreiber: Grundlagen der Mathematik Didaktik. Zurückgeholt am 12. Januar 2013. ? Werner Blum, Günter Törner: Didaktik der Analyse. Wandenhoeck & Robrecht, Göttingen 1983, ISBN 3-525-40545-6, S. 238-239. 1991 wurde die ISBN 3-525-40545-6 eingeführt. 1991 erhielt sie den Titel 2.

Der Cornelsen Verlagshaus Berlin 2003, ISBN 3-589-21695-6, S. 11. Hans Georg Weigand: Hochschuldidaktische Grundsätze. Seite 1, abrufbar am 11. Juni 2013 (PDF; 182 kB). Doktortitel: ? Friedrich Zech: Grundkurs Mathematik Didaktik. Theorie und Praxis des Mathematikunterrichts und -lernens. Beltz, Weinheim/Basel 2002, ISBN 3-407-25216-1, pp. 112-117. Hans-Georg Bigalke: Sinn and meaning of mathematics didactics.

Mathematikdidaktik. Wissenschafltiche Buchungsgesellschaft, Darmstadt 1978, ISBN 3-534-06005-9, S. 115. Hans Werner Heymann: Allgemeine Bildung als Schulaufgabe und als Standard für den Fächerkanon. Zurückgeholt am 11. Juni 2013 (PDF; 60 kB). Emma Castelnuovo: Didaktik der Mathematik. Akademie ische Verlaggesellschaft, Frankfurt/Main 1968, pp. 176-177. ? Horst Jahner: Methodology of Mathematical Education.

Quellen und Meyer Verlage, Heidelberg/Wiesbaden 1985, ISBN 3-494-00977-5, S. 10-11. ? Werner Blum und andere : Ausbildungsstandards in Mathematik: Beton. Fünfte Ausgabe. Der Cornelsen Scriptor, Berlin 2011, ISBN 978-3-589-22321-3, S. 15. 11 Die Mathematik ist ein deutschsprachiges Erscheinungsbild. 29. Februar 2007, abrufbar am 11. Juni 2013. 11. Februar 2013. 11 Uhr P. S. 11 Uhr. 16. Februar 2007, abrufbar am 11. Februar 2013. 11 Uhr P. P. P. P. P. Cornelsen, Berlin 2001, ISBN 3-589-21425-2, ISBN 3-589-21425-2, S. 94. ? P. P. Cornelsen Scriptor, Berlin 2001, ISBN 3-589-21425-2, S. 99. ? Karl Hehl: Warum Mathematik.

Seite 2, abrufbar am 11. Juni 2013 (PDF; 104 kB). Professionelle Erkenntnisse, Haltungen und objektive Thesen von Mathelehrern. Zurückgeholt am 11. Juni 2013. 2011. ? Handlungsweisen von Lehrkräften im Umgang mit neuen Materialien in den Fachbereichen Deutschland, Mathematik und Computerwissenschaften. Zurückgeholt am 11. Juni 2013.

Mehr zum Thema