Ergotherapie übungen

Bewegungstherapie-Übungen

Kurze Hand- und Fingerübungen für zu Hause. An dieser Stelle zeigt die Ergotherapie einfache Wege auf, die Feinmotorik und Sensibilität zu Hause weiter zu verbessern. Bindegewebetechnik I. Mit acht verschiedenen Methoden können angehende Beschäftigungstherapeuten - wie ich es bin - die Arbeit mit den Patientinnen und Patienten erleichter. Mit der manuellen Mobilisierung wird das Bewegungsapparat des Bindegewebes wieder weicher und locker.

Mithilfe von Jens Hentschels Narbenhölzern können die verschiedenen Schichten des Bindegewebes besser durchlaufen werden. Darüber hinaus wird der Therapeut dabei unterstÃ?tzt, gelenkschonend zu sein.

Durch die Narbenbildung sind die Beweglichkeit der Gelenke und die Gleitfähigkeit der Sehnen in den meisten FÃ?llen eingeschränkt. Eine regelmäßige Versorgung der Wundnarbe mit entsprechenden Wundsalben (z.B. Rindensalbe oder Kontraktubex) wird empfohlen. Mit kreisförmigen Bewegungsabläufen fängt man an, sich entlang der Wunde zu bewegen. Ist die Repetition gewährleistet, erfolgt die Massage unmittelbar an der Vernarbung, bis das Gewebe schließlich von Menschenhand bewegt werden kann.

Zur Erleichterung der aktiven Beweglichkeit sollte der Therapeut zunächst eine passiven Mobilisierung durchführen. Zur Heilung brauchen die Gewebetypen ihre physiologischen Eigenschaften: Regelmässige Bewegungen erhöhen den Blutfluss zum Körper, die Muskulatur wird gestärkt und die Schichten des Bindegewebes werden angepasst. Es sollte regelmässig und bis zur jeweiligen Schmerzschwelle eine Bewegungsaktivität ausgeübt werden.

Die statische Dehnung ist der Dynamik in der Therapieregion unterworfen, die Dehnung in der Bewegungsebene ist das angestrebte Unterfangen. Dazu werden die Fingern vom Faustverschluss über die Klaue bis zur Klaue in die entgegengesetzte Bewegungsrichtung bewegt und wieder zurück. Die Ergotherapeutin oder der Ergotherapeut hat die Pflicht, die Kunden gut zu unterweisen, zu bilden und zu begeistern.

Den Kunden werden die Konsequenzen des gelernten Nichtbenutzens der geschädigten Hände erläutert. Zur bestmöglichen Unterstützung der Kunden wird ein zusätzlicher Trainingsplan zur Selbstbelehrung und -beobachtung erarbeitet und gegeben. Am Ende der Behandlung werden Massagedrucke verwendet. Massagen sind die ältesten Therapieformen. Damit der Therapeut während des Aktivtrainings die Hände frei hat, kann der Patient die Behandlung positiver bewerten und verstärkt nach Haus gehen.

Jula Cautz ist Schülerin des Bachelorstudiengangs Ergotherapie an der FH Kärnten.

Mehr zum Thema