Extreme Konzentrationsprobleme

Probleme mit extremen Konzentrationen

Konzentrationsprobleme - Diskussionsforum Wenn ich mich nicht ganz täusche, habe ich schon ewige Schwierigkeiten, meine Aufmerksamkeit zu behalten. Man kann ein Werk mitnehmen, sei es für das Lernen oder einen Buchroman, und es nach spätestens 5-10 min wieder wegräumen, weil man sich darauf vorbereiten kann. Als ich in meinem Arbeitsleben eine Besprechung habe, sehe ich mich dabei, wie ich dem Sprecher in die Augen sehe und völlig abschweifend bin (auch wenn es im Zimmer ganz still ist).

Auch privat muss ich immer wieder hören, dass ich nicht höre, obwohl ich bemühe, den Verlauf des Gesprächs mit Konzentration zu verfolgen. Im Durchschnitt konnte ich meine Berufsausbildung zum IT-Fachmann ohne Vorkenntnisse absolvieren. Hier war das Erlernen jedoch ebenso schwierig. Es ist wirklich so, dass ich anfange, verzweifelt zu werden. Das würde ich gerne machen, aber wegen der Konzentrationsprobleme denke ich wirklich darüber nach, mein Studienabschluss abzubrechen.

Hoffentlich kann mir jemand einen nützlichen Hinweis dazu liefern. Dies mag jetzt vielleicht äußerst heftig klingen, kann aber auch auf ADS hinweisen. Als erstes sollten Sie zu Ihrem Familienarzt gehen und ihm das aufgetretene Probleme mitteilen. Normalerweise wird Sie der Allgemeinmediziner an einen Physiotherapeuten verweisen. Es sollte kein Hindernis für einen Besuch mit Banküberweisung da sein. operiert.

Probleme mit extremen Konzentrationen

Hallo, in Bezug auf Konzentrationsprobleme würde ich dir empfehlen, jeden Tag zu malen. Setzten Sie sich - wenn möglich an einem stillen Platz - in einen Yogasitz (alternativ können Sie sich natürlich auf einen der Stühle hinsetzen oder legen - es ist von Bedeutung, dass Ihr Unterkörper gedehnt ist, damit sich Ihre Bauchmuskulatur entspannt und Sie Ihr gesamtes Lungenvolumen auslasten können ), schließen Sie die Brillen und atmen Sie mit einem langsamen Atemzug in Ihren Baucht. (Ihr Ba und muss beim Atmen nach aussen vorstehen, im Vergleich zur Brustatmuskulatur, zu der wir im täglichen Leben neigen).

Das ist für Unerfahrene äußerst schwierig und selbst beim Trainieren wird man immer mental wegdriften - das kann anfangs sehr enttäuschend sein, aber es ist ganz natürlich. Das Gelingen beruht nicht auf einer "perfekten" Betrachtung, sondern nur auf dem Sitzen und Üben an jedem verdammten Tag. Zu Beginn genügen 5 Min. (wenn das für dich immer noch zu viel ist, tue einfach 1 Min. pro Tag - es geht darum, die Angewohnheit festzulegen!).

Danach sollten Sie auf 15-45 Min. pro Tag anwachsen. Im Laufe der Zeit werden Sie feststellen, dass sich Ihre Aufmerksamkeit erhöht, Sie werden konzentrierter, fröhlicher und stressbeständiger. Machen Sie es sich zur Angewohnheit, ein tägliches Terminkalender (daher der Name) zu haben. Wer etwas tut, tut es nur nach Möglichkeit (Multitasking reißt das Hirn permanent auseinander*).

Schaffen Sie eine Atmosphäre mit so wenig Zerstreuung wie möglich, üben Sie Achtsamkeiten..... Ein großes Hindernis von dir ist wohl auch deine ungeduldige, perfektionistische Erwartung (ich muss alles richtig machen und wenn möglich gestern). Wie das Sprichwort schon sagt, aber der Weg ist das Ziel: Es geht nicht darum, in irgendetwas gut zu sein - es geht darum, (regelmäßig) das zu tun, was für dich notwendig ist, um eines Tages gut zu sein (!).

Mehr zum Thema