Ganztagsschule

Ganzkörperschule

Daraus ergeben sich sehr unterschiedliche Anforderungen an die Gestaltung von Ganztagsschulen. In ihrer Definition von Ganztagsschulen berücksichtigt sie sowohl den Aspekt der Ganztagsschulbildung als auch den der Aufsicht. Die Schule wird durch die Ganztagsschulen zu einem Ort des Lernens und Lebens, der eine kontinuierliche und individuelle Förderung der Kinder ermöglicht.

Weiterführende Informationen

Die Zusammenarbeit zwischen der Primarschule und der Hortstätte wurde zum offenen Ganztagsunterricht an der Waldorfschule am Berliner Sandkasten. Nur 500 m vom Meer entfern, lernt die Schülerschaft der OSSE auf Usedom, einer teilweise gebundenen Ganztagsschule, die derzeit ihren Verlauf umdefiniert. Sehr geehrte Abonnent/innen, mit der neuen DSGVO hat sich unser Newsletterverteiler verändert, so dass viele Menschen den Verteiler bedauerlicherweise nicht mehr automatisiert abonnieren.

"Die Uni kann sich keine Zeit ohne einen ganzen Tag vorstellen."

Wofür steht eine Ganztagsschule? Einfallsreichtum für mehr! - Er lernt den ganzen Tag.

Das Ganztagsbild in Deutschland zeichnet kein homogenes Erscheinungsbild. Daraus ergeben sich sehr unterschiedlichste Anforderungen an die Konzeption von Ganztagsschulen. Die Anforderungen an die Planung von Schulen sind sehr unterschiedlich. In der DDR zum Beispiel wurde das Bildungssystem so konzipiert, dass Kinder und Jugendliche im ganzen Land ganztägig betreut werden können. Dafür sorgten der Vormittagsunterricht, ein Mittagessen, der Schulunterricht und die außerschulische Begleitung durch die Erzieher am nachmittags.

Es gab in den Altbundesländern nur wenige Waldorfschulen, die schon immer eine Ganztagsschule und/oder Pflege für alle Kinder angeboten und organisiert hatten. Schon 1973 hatte der Rat für Bildung und Erziehung vorgeschlagen, den Prozentsatz der ganztägigen Schulbildung in Deutschland allmählich auf bis zu 30% zu erhöhen. In vielen Fällen ist die Implementierung an den finanziellen Mitteln, aber auch an der negativen Einstellung der Schulpolitik gescheitert; und das, obwohl die Ganztagsnachfrage der Erziehungsberechtigten Ende der 1980er Jahre bis Ende der 1990er Jahre ebenfalls bei 20 bis 40 Prozentpunkten lag.

In einigen Bundesländern, insbesondere in den neuen, wird seit den 1990er Jahren die außerschulische Betreuung angeboten, die den Schülern am Vormittag vor Beginn des Unterrichts und nach dem Unterricht bis zum Spätnachmittag Spielmöglichkeiten, Lernmöglichkeiten und Heimarbeitsbetreuung anbietet - in einigen Fällen müssen die Mütter dafür aufkommen. In anderen Bundesländern wird eine sichere Einschulungszeit bis Mittag (Schule mit fester Öffnungszeit) oder eine längere Einschulungszeit über Mittag (Überstundenaufsicht), insbesondere im Primarschulbereich, eingeführt.

Auch in den meisten Ländern gab es nachmittags sporadische Angebote an Gymnasien (Schulen mit Kinderbetreuungseinrichtungen) oder gebundenen Gymnasien, wie zum Beispiel die NRW. Noch immer gibt es in den neuen Ländern in allen Landesteilen eine eigene außerschulische Betreuung, die von den Kindern wahrgenommen werden kann.

In den letzten Jahren hat sich die Lage im Ganztagssektor stark verändert. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass die Ganztagsschulen der Bundesländer durch das Bundesinvestitionsprogramm (IZBB) für den Ganztagssektor unterstützt werden. Unter den Industrieländern ist Deutschland nach wie vor eines der wenigen Staaten, in denen die Tagesschulzeit für die meisten Grundschüler im Schnitt nicht einmal bis mittags anhält.

In den vergangenen Jahren ist die Anerkennung von ganztägigen Schulen in der Schulpolitik und in der Gesellschaft spürbar gestiegen. Nach einer repräsentativen Umfrage des Institutes für Schulentwicklung aus dem Jahr 2004 sprachen sich 56% der untersuchten Einwohner für die Einrichtung weiterer ganztägiger Schulen in Deutschland aus. Vor allem im Primarschulbereich haben die Erziehungsberechtigten dafür gestimmt, das Ganztagsprogramm so auszubauen, dass ihre Schüler so früh wie möglich eine gute und persönliche Unterstützung erfahren, aber auch eine Ganztagsbetreuung möglich wird.

Im Jahr 2004 haben in Deutschland mehr als 8,7 Millionen Kinder die Haupt- und Realschule (einschließlich Sonderschulen) besucht. Davon haben knapp 1,1 Mio. (12,5%) an der Ganztagsschule teilgenommen (KMK 2006). Immer mehr Menschen nehmen zu, und vielleicht wird in einigen Jahren die bundesweite Bereitstellung von ganztägigen Schulklassen in Deutschland eine Selbstverständlichkeit sein.

Wohin gehen verlängerte Lernalgzeiten und unterschiedliche Unterrichtsmethoden? All dies führt dazu, dass interessante und vielversprechende Berufsbilder eine angemessene schulische Ausbildung erfordern. Bei anspruchsvollen Fachkompetenzen sind gute Grundkenntnisse erforderlich, die durch eine Ganztagsschule mit längeren Lernalgzeiten und geänderten Unterrichtsmethoden erlangt werden können. Schon in der Schulzeit erwirbt sie viel Spezialwissen.

Seitdem sie eine Ganztagsschule ist, hat sie Platz und Zeit und vor allem Menschen gefunden, die ihre Frage stellen oder ihr aufzeigen, wo sie die Antwort auf ihre Frage find. Ein Bildungsinstitut wie die Ganztagsschule mit der verlängerten Lernszeit bietet vielseitige Erlebnisse, kann Wissen "freisetzen", Informationen liefern und damit auch Orientierungshilfe geben.

Zur Vermittlung von Kernkompetenzen, Orientierungswissen und Expertise muss die Hochschule mit spezifischen Verfahren und Lernprozessen (z.B. Experimente, Studien, Praxiserfahrungen) vorgehen. Das erfordert mehr FlexibilitÃ?t und vor allem mehr Zeit, als die Halbtagsschule erlaubt. Was für eine Möglichkeit gibt es in der angeschlossenen Ganztagsschule? Anders als die offene Variante offeriert die geschlossene Variante der Ganztagsschule Lektionen und Aktivitäten sowie ganztägige Ruhe- und Auszeitphasen. Sie ist in den Alltag miteinbezogen.

ALLE Schulkinder besuchen die angeschlossene Ganztagsschule. Dabei geht es um eine Veränderung der Lern- und Freizeitangebote, der Erholung und Fortbewegung, der Spannung und Erholung für die Jugendlichen. Ein intensivierter Ausbau der Lernunterstützung und der Lernangebote kann nur dann erfolgreich sein, wenn so viele Kinder wie möglich am ganztägigen Unterricht teilhaben, wie es in der gefesselten Variante der Fall ist.

Der Schulalltag für alle Jugendlichen ist hier didaktisch holistisch und rhythmisch. Durch die verlängerte Einarbeitungszeit können sowohl Kleinkinder als auch Heranwachsende zielgerichteter betreut und je nach Entwicklungsstufe professionell betreut werden. WELCHE IST EINE HAUPTZEITSCHULE?

Auch interessant

Mehr zum Thema