Gruppenarbeit Grundschule

Gemeinschaftsarbeit Grundschule

Bei den Gruppenmitgliedern ist es nun vertrauter geworden und sie zeigen ihre eigenen Interessen. Fünf Tips zur Belohnung von Gruppenarbeit in der Klasse - Schülerecke: ein Schul-Blog mit Anregungen und Materialien| Schulmaterial für LehrerInnen Die Gruppenarbeit ist eine ideale Form der Organisation, um dem traditionellen frontalen Unterricht zu entgehen. Die Gruppenarbeit eröffnet in vielerlei Hinsicht ein vielversprechendes Potenzial für die Entwicklung von Content. Zugleich besteht jedoch die Risiko, dass kostbare Lehrzeit verschwendet wird, wenn die Schüler keine eindeutige Gliederung wiedererkennen.

Oftmals werden Leistungsphasen in der Gruppe als Chance angesehen, andere wirken zu laßen und eine Pause für sich selbst zu machen. Soll die Gruppenarbeit im Klassenzimmer keine Posse werden, ist es notwendig, diese Aspekte in der Vorbereitungsphase vor Beginn der Gruppenarbeit zu berücksichtigen: Drei... Einzelrollen !

Jeder Lehrer sollte sich vor der Gruppenarbeit über die oben genannten Punkte im Klaren sein, denn das sind Punkte, die bei der Gestaltung der Gruppenarbeit berücksichtigt werden müssen und die sich vor allem lohnen. Die Gruppenarbeit an sich ist einfach und zeitsparend, einfach aufteilen und los geht's. Um aber das eigentliche Potenzial der Gruppenarbeit ausschöpfen zu können, ist eine differenziertere Gestaltung erforderlich, damit das Projekt nicht zum Scheitern verurteilt wird, bevor es überhaupt beginnt.

Glücklicherweise gibt es einige wenige einfachere Wege, wie Gruppenarbeit im Klassenzimmer erfolgreich eingesetzt werden kann, um ihr zu helfen, ihr Potenzial auszuschöpfen. Wie kann ich die Gruppierung gestalten? Die Gruppenarbeit beginnt mit der Aufteilung der Arbeitsgruppen. Zuerst muss entschieden werden, ob die Division kontrolliert, willkürlich oder ob die Schüler ihre eigenen Gruppierungen bilden dürfen.

Ein zufälliger oder lehrergesteuerter Bereich hat einen großen Vorteil: Er ist real. Das hat den Nachteil, dass der Kursleiter sozusagen aus der Verantwortlichkeit entlassen wird. Die obige Argumentation der nicht beliebig auswählbaren Mitarbeiter erhält somit noch mehr Stärke, da sich die Schüler nicht in Auseinandersetzungen zurückziehen können, in denen sie die vom Dozenten durchgeführte Gruppenaufteilung für einen nicht erreichten beruflichen Erfolg verantwortlich machen.

In den meisten FÃ?llen sollte sie jedoch nach dem Zufallsprinzip aufgeteilt werden, da viele Zufallsgruppenabteilungen letztendlich wieder ein ausgewogenes VerhÃ?ltnis herstellen. Die sympathiegesteuerte Gruppeneinteilung durch die Schüler selbst sollte in den meisten FÃ?llen nicht empfohlen werden, da auf der einen Seite immer die gleichen Gruppierungen und auf der anderen Seite meistens sehr homogene Gruppierungen auftauchen. Letztere ist für die leistungsfähigen Schülerinnen und Schüler ideal, verlässt aber die andere Gruppenarbeit und ist methodisch zweifelhaft.

Das bedeutet zwar nicht, dass freie Gruppierungen keinen festen Bestandteil eines qualitativ hochwertigen Unterrichts haben, aber es bedeutet, dass die Form der Gruppenaufteilung sorgfältig geprüft werden muss. Auch ist es möglich, die Klassifizierung der Gruppierungen nur teilweise zufallsbedingt vorzunehmen, d.h. die Arten der Gruppierung zu durchmischen.

Die Funktionsweise und die Methodenbeispiele für die Gruppierung werden in einem separaten Beitrag diskutiert, der in Kürze hier veröffentlicht wird. Wir werden auf der folgenden Seiten mit der Fragestellung fortfahren, welche Spezifikationen für die Gruppenarbeit zwingend gemacht werden sollten und wie die Gruppenarbeit durch eine einfache Aufteilung der Einzelrollen qualitativ aufzurüsten ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema