Gymnasium Königsbrunn Stundenplan

Turnhalle Königsbrunn Stundenplan

Das Gymnasium Königsbrunn: Mit dem Fahrplan stößt der Rechner an seine Leistungsgrenzen - News Schwäabmünchen Königsbrunner Urlaub bedeutet faulenz? Dies betrifft nicht Werner Liessel. "Die Urlaubszeit ist für den Rektor die intensive Zeit", sagt der Rektor des Königsbrunner Oberstufengymnasiums. Im größten Gymnasium Schwaben gibt es viel zu tun - egal auf welcher Teilstrecke. Erstmalig werden mehr als 1400 Schülern das Gymnasium besuch.

Die erwartete Anzahl der Schüler wurde Ende Mais festgelegt, die Hochschule berichtete über den Schulbedarf an Lehrstunden, im Juni gab das Kulturministerium das Angebot bekannt. Beamtenlehrer sind nicht genug. Auf diese Weise muss die Firma 160 Stunden pro Woche einnehmen. Er hat in den Bereichen Physik und Bio ein "großes Problem": Vier Lehrkräfte haben die Schulzeit beendet, nicht alle wurden ausgetauscht.

Bei Beginn der Ferien ist klar, wie viele Kinder gescheitert sind und wie viele die Schulzeit durchlaufen. "Es ist eine Form von Rätsel, die sich am Ende öffnen muss", sagt Liessel. Dann muss er in diesem Jahr 112 Lehrkräfte den 45 Unterrichtsstunden (plus Hochschulkurse) zuordnen - und am Ende muss jeder Lehrkörper exakt auf seine Unterrichtsstundenzahl kommen.

In diesem Fall funktioniert Lüssel mit dem Rechner. Bei diesem Hin- und Herdrücken bringt der Rechner nicht viel: "Das hat man im Hinterkopf, wie es funktionieren könnte", sagt Liessel und weiss: "Man muss viel aushalten. Der zugewiesene Stundenetat ist in diesem Jahr "sehr, sehr knapp", sagt der Direktor. In den Sommerferien hat die Firma Lüttich dreiwöchige Ferien.

Bereits in den zwei Schulwochen vor dem Schulanfang stehen die Termine fest: Lüssel bestimmt die Klassenführer, die beiden Pädagogen Andreas Siegmund und Walter Schmucker bereiten die Entwürfe am PC auf. "Der Engpass ist der Sportbereich", sagt Lüssel. Problematisch ist, dass die schulische Ausstattung weniger Räume hat als der Unterricht. Das sind die Studenten der Klasse I.

Liessel arbeitet zurzeit an der großen Auftaktkonferenz, auf der sich alle Lehrkräfte am kommenden Wochenende in der Mensa wiederfinden werden. "Dann kann ich nur noch drei Std. lang atmen", meint Liessel. Aber schon in der Pausenzeit geht es weiter - wenn die ersten Kinder und Lehrkräfte mit ihren Sorgen an den Regisseur kommen.

Mehr zum Thema