Gymnasium Sprachlicher Zweig

Grammatikschule Sprachabteilung

Für Schüler mit besonderen Sprachkenntnissen ist das Sprachliche Gymnasium (SG) eine geeignete Wahl. Und wie sieht diese Branche in der Praxis aus? Spanien id="Deutschland:_Neusprachliche_Gymnasien_bis_1965_.28Realgymnasien.29 "mw-headline" id="Deutschland:_Neusprachliche_Gymnasien_bis_1965_(Realgymnasien)">Deutschland: Neuapostolische Gymnastik bis 1965 (Realgymnasien)[Editing | bearbeiten Quelltext]

Die moderne oder linguistische Oberschule ist ein Gymnasium mit mind. drei Sprachen, in dem - im Gegensatz zum traditionellen geisteswissenschaftlichen Gymnasium - mind. zwei lebendige Sprachen wie z. B. Deutsch, Niederländisch, Französisch, Deutsch, Niederländisch, Italienisch u. sont. Latein wird in einigen modernen Oberschulen noch immer praktiziert, aber nicht (alt-)griechisch.

Anders als die geisteswissenschaftlichen Oberschulen, die sich auf das Altgriechische und Lateinische konzentrieren, konzentriert sich Realgymnasien auf Realitäten (Naturwissenschaften, Mathematik) und Zeitalter. Anfang des zwanzigsten Jahrhundert entstanden im Reich aus den Brennpunkten der "Realgymnasien" mathematisch und naturwissenschaftlich ausgerichtete Oberstufenschulen und Oberstufengymnasien. Im Rahmen des Hamburgischen Abkommens von 1965 wurden alle Bildungsstätten in der BRD und damit auch die Realgymnasien, deren Schulabschluss den Hochschulzugang ermöglicht hat, in "Gymnasium"[2] umfirmiert.

Königlich orientiertes Reichsgymnasium von 1864, in Zusammenhang mit dem Alten Gymnasium und anderen "Oberschulen"[3] in Würzburg. Die neusprachige Variante ist in Österreich neben der Schulform (humanistisch "altsprachig", mit lateinisch und griechisch) und dem realitätsnahen (naturwissenschaftlichen) Schulbild die dritte klassiche Variante des Grundschulgymnasiums (AHS). Aufgrund des Rückgangs der geisteswissenschaftlichen Ausbildung wird sie heute als eine der beiden wichtigsten Formen des Oberschulwesens par excellence angesehen, es sei denn, es wird ausdrÃ??cklich auf "Wirtschaftswissenschaften", "Musik" oder dergleichen hingewiesen.

In den meisten Oberschulen gibt es eine neue Sprache und einen realitätsnahen Zweig neben einander, da es sich nicht um grundsätzlich unterschiedliche Schultypen, sondern um Curricula aufbaut. Das Englische ist immer die erste fremde Sprache, die zweite entweder lateinisch oder überwiegend französich, italienisch, spanisch, die dritte auch, aber auch mehrere andere - überwiegend europ. - Fremdsprachen, vor allem die der Nachbarländer: Tschechien, Slowakei, Slowenien oder Ungarn.

Auch die Sprachkenntnisse der erkannten Minderheitssprachen haben regionale Priorität. Das Wahlpflichtfach sind die zweite und dritte Unterrichtssprache, es gibt auch kostenlose Kurse für andere Unterrichtssprachen. An den Sprachgymnasien werden in Italien drei lebendige Fremd- und Lateinsprachen geboten. Auch in Südtirol, wo alle Sprachschulen die andere Landessprache als zweite Landessprache unterrichten, werden nur zwei weitere Landessprachen geboten.

In ganz Italien können neben den Sprachen Deutschland, England, Frankreich und Spanien auch Russland, China, Arabien oder Japanische Sprachen offeriert werden. Manfred- Fuhrmann: Latein und Europa.

Auch interessant

Mehr zum Thema