Handelslehrer

kaufmännischer Ausbilder

Der Diplom-Handellehrer (Dipl.-Hdl., Diplom-Wirtschaftspädagoge) is a university degree in Germany. Sie interessieren sich für den Studiengang "Kaufmännische Lehrerin"? Infos zum Lehramtsstudium und zum Studium für das Diplom "Handelslehrer".

mw-headline" id="Studieninhalte">Studieninhalte[edit source text]>/span>

Sie wurde in der Regel durch ein betriebswirtschaftliches Bildungsstudium an einer Fachhochschule mit den Schwerpunkten BWL, VWL, Recht, Buchhaltung, Erziehung, Psychologie und Wahlfächer wie z. B. English, Germanistik, Geschichte, theologische oder informatische Fächer erlangt. Bildung und Hochschulabschluss wurden durch die Prüfungsverordnung der Fachhochschule festgelegt.

Mit dem Bologna-Prozess wurden die vorangegangenen Diplomstudiengänge in gleichwertige Bachelor- und Masterstudiengänge umgestellt. Der Abschluss wurde mit einer Abschlussarbeit durchgeführt und berechtigen zum Erhalt des Hochschulabschlusses Dipl.-Hdl. Das praxisorientierte Programm ermöglicht es den Absolventinnen und Absolventen, sowohl im Schulbereich (Sekundarstufe II) als auch im Hochschulbereich und in der Betriebswirtschaftslehre zu arbeiten.

An der Technischen Hochschule Kaiserslautern wurde eine Lehre zum Dipl.-Handelslehrer/Technik angeboten. Am Otto-Friedrich-Institut Bamberg erfolgte die Berufsausbildung zum Diplom-Kaufmann/WI mit dem Studienschwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Von dort aus wurde die Berufsausbildung zum Diplom-Kaufmann durchgeführt. Im privaten Bereich werden Diplom-Betriebswirte häufig in der Berufsausbildung eingesetzt, um den Trainees die theoretischen Orientierungs- und Hintergründe zu vermitteln. Auch in der Privatwirtschaft werden sie häufig in der Berufsausbildung verwendet. Beim Übergang zu den Abschlüssen Bachelors und Masters stellt sich das Problemfeld, dass der Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre die Studierenden nicht für den Unterricht an Berufsschulen qualifiziert.

Das bedeutet, dass alle Bachelorabsolventen auch einen Master-Abschluss vorweisen müssen. Neben dem Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre ist auch ein Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre und ein Master-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre geplant. Weil das Grunstudium der Betriebswirtschaftslehre und der Volkswirtschaftslehre bisher weitgehend übereinstimmt, kann davon ausgegangen werden, dass ein spezielles Bachelorstudium nicht oder nur in Ausnahmefällen etabliert ist.

Bevor ein beruflicher Lehrauftrag an staatlichen Fachschulen erfolgt, muss nach dem Abschluss ein ein- bis zweijähriges Referendariat absolviert werden.

Betriebswirtschaftslehre (Diplom-Handelslehrer/in Universität) - LMU München

Hinweis: Für das WS 2010/11 angestellt und durch zwei Bachelor-Studiengänge in Business Education 180 ECTS abgelöst (I mit Fokus auf Business Administration, II mit eingebautem zweitem Fach in Bezug auf die Lehrtätigkeit), die alle mit lokalen Zulassungsbeschränkungen versehen sind. Ziel der betriebswirtschaftlichen Bildung ist es, im Laufe eines Lebens an unterschiedlichen Lern- und Arbeitsstätten Verfahren und Rahmenbedingungen sowie Finanzierungsmöglichkeiten für die berufliche Bildung, das Lernen und die Entwicklung zu erproben.

Das Diplomstudium wurde im WS 2010/11 abgebrochen und durch zwei Bachelor-Studiengänge in Business Education 180 ECTS (I mit Fokus auf Business Administration, II mit einem integrierten lehrstellenbezogenen Zweitfach) mit lokalen Zugangsbeschränkungen aufgesetzt. Darüber hinaus sind die Business Education I (Einführung in die Fächer- und Institutionentheorie) und Business Education II (Didaktik) zu dokumentieren. Betriebswirtschaftliche Allgemeinbildung, Betriebswirtschaft, Betriebswirtschaftliche Ausbildung, Sonderbetriebswirtschaftslehre, ein Wahlpflichtfach, das auch eine weitere Sonderbetriebswirtschaftslehre sein kann.

Darüber hinaus erstellt der Student eine Abschlussarbeit und legt eine mündliche Prüfung in der Betriebswirtschaftslehre ab. Besondere betriebswirtschaftliche Studiengänge sind: Bei den 48 Pflichtkrediten handelt es sich um 16 Pflichtkredite in der Wirtschaftsausbildung und 8 Pflichtkredite in den anderen vier Prüfungsfächern; die Zusammenstellung der 12 Wahlkredite kann von den Studenten beliebig kombiniert werden.

Dazu kommen 20 Kreditpunkte für die Erstellung der Abschlussarbeit sowie 10 Kreditpunkte für die orale Prüfung im Bereich der volkswirtschaftlichen Pädagogikstufe. Studienfach II: General Business Administration, Economics, Business Education, ein doppeltes Wahlpflichtfach. Dazu gehört auch die Erstellung einer Abschlussarbeit. Die Vergabe von Leistungspunkten in den Studiengängen Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft erfolgt nach den oben beschriebenen Verfahren während des Studiums.

In der doppelten Wahlpflicht sind dagegen eine geschriebene und eine gesprochene Schlussprüfung als Gruppenprüfung abzulegen. Zusätzlich zu 20 Kreditpunkten für die Erstellung der Abschlussarbeit und 10 Kreditpunkten für die Durchführung der mündlichen Prüfung in der kaufmännischen Ausbildung müssen weitere 60 Kreditpunkte erworben werden, bestehend aus 52 Pflichtkreditpunkten und 8 optionalen Performancepunkten.

Von den 52 Pflichtstufen bestehen 16 Pflichtstufen in der Wirtschaftsausbildung, je 8 Pflichtstufen in der Allgemeinen Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft und je 10 Pflichtstufen in den beiden Fachbereichen des doppelten Wahlpflichtbereichs; die Zusammenstellung der 8 optionalen Leistungsstufen ist von den Studenten beliebig komponierbar. Die ersten vier Semester des Hauptstudiums umfassen auch fünf kostenlose Studien.

Ein weiteres Fachsemester wird auch für die Erneuerung einer nicht zum ersten Mal abgelegten Diplomarbeit bewilligt. Diese Fächer werden als Unterrichtsfächer ("nicht vertieftes Fach") nach der Lehrerprüfungsordnung (Grund-, Mittel- und Oberstufenlehrerebene) erlernt. Der Studiengang findet an der jeweiligen Fachrichtung oder Institution statt. Englischkenntnisse und IT-Grundkenntnisse sind für das Erlernen der Betriebswirtschaftslehre eine Selbstverständlichkeit.

Mehr zum Thema