Hermann Lietz Schule Hohenwehrda

Griechische Lietz-Schule Hohenwehrda

Die Burg Hohenwehrda liegt bei Wehrda in der Gemeinde Haunetal im hessischen Kreis Hersfeld-Rotenburg. Die Hermann-Lietz-Schule Schloss Hohenwehrda stellt sich als Arbeitgeber vor. Was Sie über die Hermann-Lietz-Schule Schloss Hohenwehrda mit allen Routen und Kuriositäten in der Nähe wissen müssen. Liechtenstein-Internat Hohenwehrda: Lernen und Leben mit Kopf, Herz und Hand.

"Mr. Kengus ist der Beste".

Wenn Volker Kilgus vor zehn Jahren jemandem gesagt hätte, dass er in einem Schloß wohnen und elf Söhne haben würde, hätte er lachend und schreiend: "Erzähl keine Märchen!". Tatsächlich war er Lehrer für die Fächer Soziologie und Sports, aber Kiwis hatte das einige Jahre lang beinahe übersehen. Mittlerweile ist er wirklich eingetroffen, auf der Burg Hohenwehrda, hoch oben auf dem Berge mit einem weiten Ausblick auf die karge Winterwiese des hessischen Haunetal-Tals.

Heute ist Volker Killgus im Schulinternat und zieht mit elf jungen Menschen wie in einer Gastfamilie zusammen. "Unsere Schützlinge sind zwischen 14 und 17 Jahre bei ihm. Manches haben sie zurückgelassen, ihre familiäre Schule, ihre ehemaligen Freundinnen, ihre Eltern, ihre Mütter bei sich. Es gibt 14 Familienväter an der Hermann-Lietz-Schule Schloss Hohenwehrda - Lehrkräfte, die nicht nach dem Schulschluss nach Haus fliehen, sondern im Takt der Schulkinder im Schulinternat weiterleben.

GSM5QH0V Hermann - Lietz - Schule Schloss Hohenwehrda (Briefkasten Hybrid) in Hessen, Deutschland erstellt von lietzer07

Hermann- Lietz-Schulen in Häubinda, Hohenwehrda und Belberstein zusammen. Diejenigen, die sich die Mühen gemacht und alle drei Schulgebäude besichtigt haben, erhalten die verfolgbare und begrenzte Lietz-Münze für das abgeschlossene "Studium". Hermannslietz Schule Hohenwehrda! Die Burg Hohenwehrda, die sich seit 1941 Hermann-Lietz-Schule nennt, befindet sich in der Nachbarschaft der zur Stadt Haunetal gehörenden Stadt Wehrda und ist dem Hessenbezirk Hersfeld-Rotenberg zugeordnet.

Die Hohenwehrda befindet sich im Osten des Fulda-Haune-Tellerlandes. Die Burg Hohenwehrda wurde 1900/1901 von Wilhelm von Kleydorf errichtet und war einst ein Jagdhaus. Die Burg kann auf eine lange Historie zurückblicken. Während des Zweiten Weltkriegs veräußerte die verwitwete von Wilhelm von Kleydorf, der 1914 gestorben war, das Schloß an die Stiftungen der Herman-Lietz-Schule. Die Burg wurde renoviert und am 21. Oktober 1941 von Hermann Lietz' Sohn Alfred Andressen als Frauenschule eröffnet.

Aber der Bau dieser Schule war nicht genau eingeplant und sollte vielmehr nur temporär sein. Denn die 30 Kilometern entfernt liegende Burg Bieberstein wurde von den Nazis als Militärkrankenhaus übernommen. Die Burg Hohenwehrda war, wie bereits gesagt, zunächst ein Internat für Mädchen.

Die 27 Schulmädchen bezogen im Monat April 1941 das Burg. Die Hohenwehrda hat immer mehr Menschen gefunden, denn viele Elternväter aus den Großstädten wollten ihre Schützlinge vor der immer stärkeren Kriegsgefahr bewahren und auf das Festland schicken. Durch die 1972 eingeführte Coeducation können nun auch Jugendliche die Hansestadt miterleben. In Hohenwehrda werden von nun an sowohl Frauen als auch Männer unterwiesen.

In Hohenwerda gibt es seit 1983 eine Grundschule. Das frühere Jagdhaus ist heute ein reinrassiges Schulinternat und ein bedeutender Teil der Lietz-Schulen, denn rund 130 Kinder können hier die Grundlagen für ihre weitere Entwicklung ausbilden. Die Hohenwehrda hat nicht nur die Chance, das Abitur zu machen, sondern auch die Chance, das Abitur zu absolvieren.

Als Teil der Hermann-Lietz-Schulen haben Schülerinnen und Schüler der Hohenwehrda die Gelegenheit, das Allg. Schulgymnasium in Bieberstein oder das Berufsliche Schulgymnasium in Haaubinda zu durchlaufen. Die konstante Koexistenz der 130 Kinder mit ihren Lehrkräften schafft eine Familiengemeinschaft. In 13 Schulfamilien sind die 130 Kinder untergekommen.

Dabei wird viel Wert auf eine umfassende Unterstützung und Überwachung der Studierenden in der Praxis und in der Praxis sowie auf die Zusammenarbeit mit den Studierenden in den Bereichen Bildung und Forschung gelegt. Darüber hinaus bietet die Hohenwehrda viele Gelegenheiten, sich vom schulischen Stress zu lösen. Hier gibt es ein Swimmingpool, Haustiere, Sportanlagen und Gartenanlagen, in denen sich die Studenten entspannen können. Die Grundidee der holistischen Ausbildung von Hermann Lietz: "Bildung mit Köpfchen, Herzen und Hand" kommt hier voll zum Einsatz.

Wenn Sie den Schulalltag auf dem Grundstück vermeiden und nur wenige Menschen treffen wollen, werfen Sie einen Blick auf die Ferienordnung des Landes Hessen.

Mehr zum Thema