Hl Spiekeroog

Die Spiekeroog

Das Gymnasium an der HL-Schule Spiekeroog Ein einjähriger Einführungszeitraum und ein zweijähriger Qualifizierungszeitraum sind der Rahmen für die Oberschule. Aufgrund des Übergangs zum G8 (Abitur nach zwölf Schuljahren) gehen die Kinder bereits in der 10. Stufe in die Einstiegsphase. Sie hat eine doppelte Funktion am Gymnasium: Zum einen erhalten die Jugendlichen den Abschluß der Hauptschule I, zum anderen werden sie fachlich und systematisch auf die Erfordernisse der Qualifizierungsphase vorbereitet. Die Schülerinnen und Lehrer werden auf die Erfordernisse der Qualifizierungsphase vorbereitet.

Auch die Schülerinnen und Lehrer sind in der Lage, die Sekundarschule zu besuchen.

Profilerbildung im Hinblick auf die eigenen Fähigkeiten, ein Lehrsystem und eine Unterscheidung der Lehrveranstaltungen nach erhöhten und grundlegenden Anforderungen sind die Merkmale der Qualifizierungsphase, in der die Studierenden die Voraussetzung für die Aufnahme in die Reifeprüfung erlernen. Die niedersächsischen Hochschulen können bis zu fünf Profilen ausarbeiten, von denen jeder Student eines auswählen muss. Dazu gehören: das linguistische Anforderungsprofil, das künstlerische Anforderungsprofil, das soziale Anforderungsprofil, das wissenschaftliche Anforderungsprofil und das Sportprofil.

Obwohl die Kurseinteilung der Hermann-Lietz-Schule aus kleinen Altersgruppen (ca. 20 Schüler) zusammengesetzt ist, ist es in den vergangenen Jahren gelungen, den Schülerwunsch zu erfüllen und alle fünf Profillinien vorzustellen. Dadurch sind die Studierenden auf eine grössere Zahl von Lehrveranstaltungen verteilt, was manchmal zu sehr kleinen Lerngemeinschaften führt.

Auf der einen Seite entscheiden sich viele Studierende für die Fächer der Fakultät für Bio. Andererseits haben Studenten, die sich für das Sportprofil entscheiden, die Gelegenheit, eine praktische Prüfung im Segelsportzulegen.

Zukünftiger Tag auf Spiekeroog - eine Erfolgsstory!

Lernen Sie die Berufsgruppen auf Spiekeroog kennen: Zukünftiger Tag auf Spiekeroog - eine Erfolgsstory! Auf Spiekeroog wurde wie in den vergangenen Jahren wieder der landesweite Frauen- und Jungentag durchgeführt. Die Fachwelt bei Spiekeroog war sehr interessiert. Seit 2001 gibt es den Mädchentag, um einen Überblick über die so genannten typischen männlichen Berufsbilder zu geben, und seit 2010 ist der parallel stattfindende Tag auch eine traditionelle Gelegenheit für Männer, mehr Frauenberufe kennenzulernen.

Der Nordlichtkongress (Klassen 5-7 auf Spiekeroog) hatte sich im Voraus für die Teilnahme an diesem Tag der Zukunft entschlossen und so wurden Praktika für alle Jungs und Mädels anlaufen. Sämtliche Jungs und Mädels wurden entweder verlost oder konnten sich selbst ein Praktikum aussuchen und so fanden die Schultage am Samstag, den 24. Mai in den Einzelbetrieben auf Spiekeroog statt.

Der begleitende Lehrkörper besuchte die Kinder bei ihren Praktika und konnte eine große Freude an dieser Maßnahme sehen. Somit lernte das Nordlicht z.B. den beruflichen Alltag in den einzelnen Häusern, in der Insel-Bäckerei, im Swimmingpool, im Kindergarten durchlaufen. Die Studenten mussten sich im Vorlauf der Veranstaltung selbst um ihre eigenen Arbeitsstunden kÃ?mmern, so dass einige SchÃ?ler nur vormittags, andere nur nachmittags und andere den ganzen Tag Ã?ber arbeiteten.

Einige dieser Kinder besuchten dann ihre Klassenkameraden bei ihren Praktika und unterstützten sie dort. Er mochte es, dass seine Tätigkeit so locker war und Simon, dass sein Geschäft so still war, dass er in der Backstube so viele frisches Hörnchen mitnehmen konnte.

Alle waren sich einig, dass der zukünftige Tag im kommenden Jahr wieder stattfinden sollte, denn alle waren überzeugt, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Unternehmen so freundlich sind. Auch das Feedback der Erziehungsberechtigten der Schüler war einstimmig gut. Auf Grund der guten Erlebnisse mit dieser Kampagne werden wir in den kommenden Jahren sicher wieder am landesweiten Mädchen- und Jungentag - Tag der Zukunft teilhaben.

Auch interessant

Mehr zum Thema