Hochbegabung und Legasthenie

Hohe Begabung und Legasthenie

Gästebeitrag Sabine Omarow: Hohe Begabung und Legasthenie oder Rechenschwäche Begabung und Legasthenie oder Legasthenie oder Legasthenie? Bei Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen kann es zu Hochbegabungen kommen, die noch Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten oder Legasthenie und/oder arithmetische Störungen oder Rechenschwächen haben. Bei Kindern und Jugendlichen, die nicht so funktioniert, wie es das Regelwerk vorschreibt, gibt es Schwierigkeiten, unabhängig davon, ob sie eine Lernbehinderung haben oder ob sie hoch begabt sind. Größtes Hindernis dabei ist, dass in der schulischen Ausbildung kaum ein individueller Lernprozess möglich ist und viel zu wenig auf individuelle Chancen und Talente eingegangen wird.

Woher wissen Sie, dass Menschen mit Lese- und Rechtschreibproblemen (LRS)/Dyslexie oder arithmetischen Problemen (RS)/Dyskalkulie sehr begabt sind? Häufig bleiben die Begabungen oder die hohen Intelligenzen dieser Kleinen unbemerkt, da sie in manchen Bereichen große Schwachstellen aufweisen. Oft sind sie Außenstehende oder Freunde mit größeren Schülern. Ein LRS ist vor allem daran zu erkenne, dass die Kleinen in untrainierten Schriften viele Schreibfehler machen und auch viele andere Irrtümer machen, z.B. bei Transkriptionsübungen.

Ein Schwachpunkt in der Arithmetik ist daran zu erkennen, dass die Kleinen eine falsche Vorstellung von Zahlen haben, oft mit den Fingerkuppen berechnen oder bei der Berechnung mitzählen, nicht immer die Berechnungswege aufrufen oder seltsam berechnen können und oft insbesondere die Minusrechnung auslassen. Eine Methode, um zu lernen, wie man Kindern das Leben mit Buchstaben und Zahlen beibringen muss. Diese Studenten verfassen in der mathematischen Literatur oft nur das Resultat und können nicht erläutern, wie sie darauf kamen.

Es ist mittlerweile bekannt, dass viele Jugendliche nicht mehr richtig Deutsch und Englisch sprechen können. Darunter leidet auch eine Vielzahl hochbegabter Nachkommen. Als sie zwei Jahre lang so schreibend sein durfte, wie man redet, hatte sie sich für viele Worte einfach die fehlerhafte Rechtschreibung gemerkt. Bsp. 2: Ein Knabe (Klasse 2) war verzweifelt, weil er nicht verstanden hat, wie Schrift funktionieren soll.

Mit dem Starttisch sollte er in der schulischen Ausbildung schreibend erlernen und konnte damit überhaupt nicht umgehen. Anschließend sollte er die Selbstgeräusche festlegen und dann das Word aufschreiben. Bsp. 3: Zehnklässler, der das Grammatikstudium besucht hat und fast jedes einzelne der Wörter fehlbuchstabiert hat und alles in kleinen Buchstaben geschrieben hat.

Als ich ihn nach den für ihn interessanten Punkten erkundigte, erwarb ich ein attraktives Büchlein (das er später selbst regelmässig kaufte) und fing an, mit ihm zusammen aus diesem Büchlein Diagramme zu verfassen. Das Verfassen von Diktaten ist in der Praxis in der Praxis in der Regel nutzlos, vor allem, wenn man sie wie in der Schulzeit verfasst, die Dokumente diktiert und anschließend überprüft.

Die beiden Blöcke liegen aufeinander - das Word wird groß geschrieben, ein Cube, das Word ist klein geschrieben. Jetzt musste er erklären, warum es verkehrt war, und das ganze korrigieren. Dies war sehr bedeutsam, da er nun mit dem Thema beschäftigt war. Er konnte also das Verfassen nicht mehr abstellen und erlernte, sich auf die Schreibweise zu fokussieren.

Bsp. 4: Eine Frau hat mich angerufen und mir gesagt, dass ihr Kind auf der ganzen Welt eine hatte und sehr begabt war. Er konnte alles außer plus und minus ausrechnen. Jetzt konnte er berechnen. Wer weiß, wie und wann eine leistungsbezogene Motivation auftritt, versteht, wie notwendig es ist, so frühzeitig wie möglich zu erfahren, wo denn die Problematik eines Kinds liegt.

Dies gilt nicht nur für begabte Menschen, sondern auch für jedes einzelne Individuum, unabhängig davon, ob es unter- oder unterfordert ist. Dabei ist es besonders darauf zu achten, ob diese Talente begabt sind. Grundsätzlich möchte ich allen Erziehungsberechtigten raten, so frühzeitig wie möglich eine gute Lernmethode für ihre Kleinen zu finden, wenn sie Schwierigkeiten beim Lernen, Schwimmen, Schreiben in der Schule oder in der Arithmetik haben.

Entspricht die Aufgabenstellung dem durchschnittlichen Niveau des Einzelnen, lernt das Kind, sich mit den auftretenden Schwierigkeiten auseinanderzusetzen und zu beschäftigen und ist überzeugt, dass es in der Lage ist, die Aufgabe mit Erfolg zu bewältigen. Dies ist sehr wertvoll für ihr Vertrauen. Unglücklicherweise kann dieses Vergütungssystem nicht für lernbehinderte oder hochbegabte Menschen gelten. Weil sie von Anfang an keine eigenen Lernkonzepte entwickeln können, nicht lernten, Schwierigkeiten zu bewältigen und zu erlernen, verliert sie oft den Bezug.

Was kann man für begabte Menschen mit Dyslexie oder Rechenschwäche tun? Steht die Begabung nur im Verdacht, sollte sie um jeden Preis getestet werden. Analysiere bei Legasthenie exakt, wo das aufgetretene Risiko lauert und beginne dort. Begabte Kleinkinder wollen oft die dahinter stehende Konstruktion wiedererkennen. Wir haben eine Sprachstruktur, die wir den Schülern vorführen müssen.

Bei Problemen im Mathematikbereich sollte die genaue Lokalisierung des Problems untersucht werden. Lasst die Kleinen so schnell wie möglich unterstützt werden, und das nicht nur in Mathematik, Deutsch oder in der fremden Sprache. Es ist sehr hilfreich, den Schülern Lehrmethoden und -strategien beizubringen. Identifizieren Sie die Kräfte der Kleinen und helfen Sie ihnen. Sie wollen nicht nur unterstützt, sondern auch herausgefordert werden.

Erlernen Sie die Entspannungstechnik, denn sie erlernt eine viel bessere und leichter zu entspannen.

Mehr zum Thema