Hohenwehrda

Die Hohenwehrda

Burg Hohenwehrda (bei Wehrda) - Informationen. Morgens ist es in Hohenwehrda mit 6°C leicht trüb. Morgens ist es in Hohenwehrda mit 6°C leicht trüb. In Hohenwehrda gibt es am späten Nachmittag keine Gewitterwolken bei 7 bis 10°C. In der Nacht gibt es lose Bewölkungen und das Temperaturmessgerät sinkt auf 5°C.

Der Niederschlag und die Höhe des Niederschlags hingegen bezieht sich immer auf die ganze Zeit.

Wettervorhersage Haunetal

Im Haunetal ist es in der Nacht wolkig und nässefrei. Der Temperaturbereich liegt derzeit bei 7°C. Es gibt heute eine Mischung aus Sonnenschein und Bewölkung, am Nachmittag gibt es Duschen. Bei 12° C sind die Temperaturwerte am höchsten. Der morgige Morgen ist im Haunetal sehr schön. Am Nachmittag gibt es vereinzelt Regen. Bei 14° C sind die Spitzentemperaturen erreicht.

Manchmal bewölkt, manchmal sogar von Sonneneinstrahlung - beides ist in den kommenden Tagen beim Klima in der Haunetalregion zu erwarten. Besonders am Donnerstag ist das Klima im Haunetal oft recht heiter. Im Haunetal steigt die tägliche Höchsttemperatur von 12° C am kommenden Tag auf 17 C am kommenden Jahr.

Besonders am Montagmorgen bläst ein teilweise heftiger Sturmwind aus Nordwestlage.

Burg Hohenwehrda der Hermann-Lietz-Schule - Burg

Die Burg Hohenwehrda steht bei Weihrda in der Kommune Haunetal im westhessischen Kreis Hersfeld-Rotenburg. Die Burg Hohenwehrda steht im östlichen Teil der Fulda-Haune-Hochebene auf dem Westhochland des Naturgebietes Niederes Haunetal. Sie steht etwa 1,3 Kilometer nordöstlich der Ortskirche Weihrda, durch die der kleine Hauner Nebenfluss Phohlgraben fließt, auf einem 314,5 Meter hohen Hügel über dem östlichen Haune.

Auf der anderen Seite des Baches liegt der Kutschenrhön - mit dem Stoppelsberg.

Die Firma Lietz-Internat Hohenwehrda begeht ihren 75. Jahrestag.

75-jähriges Internat Hohenwehrda in Wehrda: Dieses Jahr gab es für die ganze Schulgemeinde die Möglichkeit, intensiv zu Festen, in der Geschichte zu "graben" und die Präsenz der Waldorfschule in all ihren Aspekten zu zeigen. Das Internat Hohenwehrda, das zunächst als Wohn- und Jagdschloss gedacht war, wurde am 19. Mai 1941 mit einer Oberstufe nur für Mädchen erbaut.

Heutzutage gehen 120 Kinder ab der fünften Jahrgangsstufe ins Heim und in den Sozialdienst der FOS. Gratulationen der Hermann-Lietz-Schulstiftung, zu der auch das Thüringer Internatsdorf Haubinda und das Schloß Bieberstein in Tangenbieber gehören, wurden von Ernst-Friedrich Kellner, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, ausgesprochen: "In den Tagen von Hermann Lietz war die Passivität der Kinder überwiegend, und der damals übliche Frontunterricht ist im Entstehen begriffen.

Seine Maxime: "Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, damit die Studenten neugierig und verantwortungsbewusst sind. Es müssen Bedingungen geschaffen werden, die jedem Studenten eine echte Möglichkeit geben, echtes Selbstvertrauen zu entwickeln." Annette Kranz, Leiterin des Jugendamtes des Kreises Hersfeld-Rothenburg, beschrieb das Internat Hohenwehrda als eine Einrichtung, die zeitgemäß, lebendig und überhaupt nicht müd ist.

Die Studenten werden hier das Zusammenleben kennenlernen und ein holistisches und verantwortungsbewusstes Handeln erleben." In Hohenwehrda sind seit 1989 35 Orte mit der Jugendarbeit besetzt.

Mehr zum Thema