Hydrologie

Gewässerkunde

Hydrologie ist die Wissenschaft über die Bewegung und Verteilung von Wasser auf der Erde. Offen ist die Frage, welche Auswirkungen menschliche Eingriffe und der Klimawandel auf hydrologische Extreme, d.h. Hochwasser und Dürren, haben. Die städtische Hydrologie beschäftigt sich mit den besonderen Aspekten des Wasserkreislaufs in Wohn- und Industriegebieten.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Hydrologie (altgriechisch ???? hyd?r Die Wasserwissenschaften " und die Lehrwissenschaften ") ist die Naturwissenschaft, die sich mit dem Thema des Wassers in der Lebensgemeinschaft der Menschen beschäftigt. Erst in den 1960er Jahren wurde der Terminus Hydrologie eindeutig festgelegt. Erst als 1963 ein Anstoß aus dem Ausland kam, wurde der Zweig der Naturwissenschaft ernst genommen: Zwischen 1965 und 1974 war es die UNESCO International Hydrological Decade (IHD). Erstmals berieten sich Repräsentanten anderer Disziplinen im Plenum und Gemischten Ausschuss der Dt. Forschungsstiftung (DFG), dass die Hydrologie im Ländervergleich gänzlich zurückbleibt und dass die Zusammenarbeit im inter-nationalen Regelwerk eine besondere Auf- und Ausbauarbeit erfordert.

In Koblenz fanden am 16. Mai 2011 die Gründungs- und erste Hauptversammlung der Deutsche Hydrologische Gesell-schaft (DHydroG) in der Bundesrepublik Deutschland statt. In der Klassifikation wird zwischen Meereskunde (Hydrologie der Ozeane), Hydrologie (Hydrologie des Festlandes), Limnologie der Binnengewässer, einschließlich Karamologie (Flusswissenschaft) und Aräometrie ("Hydrologische Messtechnik") unterschieden. In der Hydrografie werden die Wasserverteilung und -strömung mengenmäßig gemessen.

Zu den verwandten Disziplinen gehören vor allem die Wassertechnologie (räumliche Wasserverteilung und Interaktionen mit der Umwelt), die Wassertechnologie, die sich hauptsächlich mit Grundwasser und geochemischen Interaktionen mit Gestein beschäftigt, die Elementarteilchenchemie, die Elementarteilchenchemie, die Physik der Atmosphäre und die Wetterkunde, Gletscherkunde als Wissenschaftszweig, der sich mit der Bildung, Form, Auswirkung und Ausbreitung von Eis auf der Festerde beschäftigt, Sedimentkunde mit dem Fachgebiet Auwiologie, Bodenkunde und Erdwissenschaft als eine der grundlegenden Disziplinen der Geo-Wissenschaften, Geografie und Hydromorphologie. der Gletscherkunde.

Gemäß dem Hydrologiesystem von de Haar (1974) ist die Hydrologie in drei grundlegende Fächer unterteilt: Schwerpunkte der Arbeit in der Hydrologie sind die Beobachtung und Messung hydraulischer Änderungen, die Systemanalyse hydraulischer Vorgänge als Basis für die Auf- und Weiterentwicklung von Theorie und Methode sowie die Umsetzung dieser Theorie und Methode zur Bewältigung verschiedener Aufgabenstellungen in der praktischen Erprobung.

Ein breites Spektrum an praktischen Aufgabenstellungen in der Hydrologie betrifft die Wassermanagement, d.h. die Bewirtschaftung von Oberflächengewässern (Flüsse, Binnengewässer, Speicher) im Rahmen der Wasserver- und -entsorgung, die Wasserkrafterzeugung, den Überschwemmungsschutz und die öffentliche Wassernutzung, z.B. für die Freizeit. Siegbert Dyck (Hrsg.): Applied Hydrology. Erster Teil: Berechnungen und Kontrolle der Fließgewässer, zweiter Teil: Der Gewässerhaushalt, Ernst, Berlin 1976 Siegfried Dyck, Gerd Peschke: Grundlagen der Hydrologie.

Verlagshaus für Baubetrieb, Berlin 1995, ISBN 3-345-00586-7, Ulrich Maniak: Hydrologie und Wasserwissenschaften. Springer, Berlin 2005, ISBN 3-540-20091-6 DIN 4049 Teil 1: Grundlegende Fachbegriffe, Teil 2: Begriff der Wasserqualität, Teil 3: Begriff der mengenmäßigen Hydrologie. J. Barner: Hydrologie - Eine Einleitung für Wissenschaftler und Techniker. Heidelberg/ Wiesbaden, 1989. Ven Te Chow: Handbook of applied Hydrology.

Ulrich de Haar: Mitwirkung bei der Fragestellung nach der systematischen Klassifizierung und Strukturierung der Gewässerforschung. Kategorien: Hydrologische Arbeiten. Nr. 2, 1974. Ulrich de Haar: Überlegungen zur Weiterentwicklung der Wasserforschungsforschung in Deutschland. Ausgabe 1, 95 Reiner Keller: Wasser und Gewässerhaushalt des Kontinents - eine Einleitung in die Hydrologie.

Leipziger 1963. W. Wundt: Hydrologie, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1953. Themistoklische Dracos: Hydrologie. Einleitend für Techniker. Wiener/New York 1980. German Research Foundation (Ed.): Hydrology and Regionalization: Results of a Priority Program (1992-1998). Weingut 1999. Dt. Forschung (Hrsg.): Gewässerforschung im Spannungsfeld zwischen Bewältigung der Gegenwart und Sicherung der Zukunft. Weingut 2003. Herbert Hellmann: Qualitätshydrologie.

Fachbuch der Hydrologie. Jahrgang 1999, Berlin/Stuttgart Reinhard Herrmann: Einleitung in die Hydrologie. Stuttgart, 76. R. K. Linsley, M.A. Kohler, J.L.H. Paulhus: Hydrologie für Ingenieure. Grundlagen der Hydrologie. Hydrologie. Hamburg (UK) und London (UK) 2004. G. Strigel, A.-D. Ebner von Eschenbach, U. Barjenbruch (ed.): Water - the basis of life.

Stuttgart-2010, ISBN 978-3-510-65266-2. Andreas Schumann: "IWRM 2010, neue requirements an die Hydrologie", Journal Hydrologie und Wasswirtschaft, Issue II, 2010, p. 105ff. Dr. Andreas Schumann: "Hydrologie - Forschen zwischen Wissenschaft und Praxis", Fachzeitschrift Hydrologie und Wasserversorgung, Ausgabe 4, 2011, S. 215ff. ? Wildfried Brutsaert: Hydrologie.

Mehr zum Thema