Internat für Lernschwache Schüler

Schulinternat für Schüler mit Lernschwierigkeiten

Studenten auch solche, die zusätzlich für Kinder mit Lernschwierigkeiten konzipiert sind. Persönliche Betreuung in einem Internat mit kleinen Gruppen Die starren staatlichen Schulsysteme erschweren die individuelle Lerndisposition, überschwemmte Schulklassen geben dem Lehrpersonal wenig Spielraum, frühe Fremdsprachenentscheidungen oder Schulfilialen werden der Weiterentwicklung des Kindes nicht immer Rechnung tragen. Verlängerte Krankheiten, Unterrichtsausfälle oder ein Schulwechsel führen dazu, dass einige Kinder ohne eigenes Verschulden in eine Schulkrise geraten.

Weil viele Themen auf dem Material der vergangenen Jahre basieren, werden mangelnde Basiskenntnisse aus früheren Kursen mit zunehmendem Umfang zu unüberwindlichen Hürden. In unseren Kursen sind nie mehr als zehn Schüler. Die Lehrkräfte unserer Schule lassen sich Zeit für jeden Einzelne. Bei Problemen aus den Vorjahren erhalten Sie eine eingehende Einzelbetreuung in Form von Einzelunterricht, Coaching oder Buchstabierproblemen, die in Ihren Tagesablauf integriert sind.

Kombiniert mit dem eindeutigen Ziel unserer Schüler, ihre Leistung zu steigern, tauchen bald die ersten Ergebnisse auf, die beweisen, dass es in der Praxis viel Freude machen kann.

Förderung von Lernbehinderungen

Eine Internatsschule kann durch die personellen und strukturellen Voraussetzungen eine persönliche Beförderung ermöglichen. Dies kann für Menschen mit Lernschwierigkeiten oft eine neue Möglichkeit bedeuten: Mehr und mehr Schulen sind auf die gezielte Beförderung von lernbehinderten Schülerinnen und Schülern ausrichten. Verstärkte Supervision in kleinen Arbeitsgruppen und flexiblere Formen des Unterrichts sollen lernbehinderten Schülerinnen und Schülern ermöglichen, die geforderte Leistung in ihrem Lernrhythmus zu erbringen.

In staatlichen Schulgebäuden mit überfülltem Klassenraum und zu wenig Lehrkräften haben es Schüler mit Lernschwierigkeiten oft nicht leicht. Eine Lernbehinderung wird oft gar nicht erst anerkannt und ein Schüler trotz ausreichender Aufklärung zum Schulversagen. Die Lernbehinderung wird anerkannt, aber es fehlen Mitarbeiter und Zeit, um auf die persönlichen Wünsche eines Lernbehinderten zu reagieren.

Wenn bei Schülern und Heranwachsenden nicht schon früh eine Lernbehinderung diagnostiziert wird, ist es für sie in ihrer schulischen Laufbahn oft nicht leicht. Oftmals scheitert die Schulkarriere nicht nur daran, dass der Schüler zu "dumm" oder zu "faul" ist. Die Lernbehinderung hat in der Praxis meist nichts mit Aufklärung zu tun, sondern mit Problemen in gewissen Gebieten, wie z. B. im Bereich des Lesens, Rechnens oder Schreibens, mit denen der Schüler zu tun hat.

In vielen Internatsschulen werden Kinder mit Lernbehinderungen gefördert. Auch wenn in der Regelschule oft nur Schwächen ans Licht kommen, sollten Schülerinnen und Schüler in Sonderschulen ihre eigenen Kräfte erkennen und entwickeln. In der Regel geht die Aufsicht über den Unterricht hinaus: Die Überwachung von Hausaufgaben sowie die Unterhaltung mit Pädagogen und Pädagogen sind in Internaten nicht mehr ungewöhnlich.

Mehr zum Thema