Internat für Schwererziehbare Kosten

Schulinternat für schwer auszubildende Kosten

Für den Aufenthalt im Internat wird eine Gebühr erhoben. House of Hope - Das Jugendheim Allentsteig und sein Nachfolger Die Kleinstadt Alentsteig liegt im Wallviertler Land. Da, in Alentsteig, wo sich die Fuchse quasi gegenseitig eine gute Nachricht machen, gibt es auch ein Jugendtreff. Noch immer wird von den Einwohnern gelegentlich von einem Zuhause für schwer erreichbare Menschen gesprochen. Tatsächlich sind diese Zeiträume jedoch vorbei, sagt Leo Schidl, der Anfang des Jahrs seine Tätigkeit als Leiter des ehrwürdigen Gebäudes aufnahm.

Im Laufe der letzten Jahre wurde im Haus vieles wiederhergestellt. Inzwischen sind die jungen Menschen in Doppelzimmern untergekommen, in Kojen, in denen sich die Kleinen zurÃ? "Diese Massnahmen verändern jedoch nicht die Tatsache, dass Alentsteig immer noch der Entsendungsort für junge Menschen ist, wenn Familie, Schule und Jugendamt nicht mehr wissen, wie sie sich gegenseitig unterstützen können.

Dort leben heute 70 und das jüngste erst fünf Jahre alte Kind. 50 von ihnen gehen in eine der zum Haus gehörenden Grundschulen, Grundschulen, Gymnasien oder Fachhochschulen. Bei den meisten dieser Waisenkinder liegt eine ereignisreiche Biographie vor. Vor kurzem, so Leo Schidl, habe ein 13-Jähriger mit ihm im Arbeitszimmer gesessen.

Er hatte sich weigert, zur Universität zu gehen. Bei der alleinerziehenden Mütter war es ohnmächtig, die Anträge des Jugendamtes ergaben kein positives Echo, und nachdem die Hochschule eine Beschwerde eingereicht hatte, gab es keine andere Wahl, als ihn nach Allerheiligen zu holen. Nun soll das Haus sicherstellen, dass die Schulschwänzerin mindestens die Hauptfachschule durchläuft.

Die enge Terminplanung, für die Alentsteig bekannt ist, erhöht seine Aussichten. Der Mutterbeitrag kommt von der Mütterseite, ein großer Teil der Kosten wird vom Bundesland Niederösterreich getragen. "Allerdings ", so Leo Schidl, "ist es eine gute Geldanlage für die Allgemeinheit, wenn jemand wie er hier die Grundschule beendet. "Manche Schüler kommen auch per Gerichtsbeschluss.

Hier setzte das Jugendämter den Startschuss, weil der Gastfamilie nicht mehr vertraut wurde, dass sie sich um die Kindersicherheit kümmert. Mit dem Kleinen, der nun ins weite Wallviertel zieht, eine schwere Situation. "Auf so etwas reagiert das Kind sehr unterschiedlich", sagt Leo Schidl. "Die Psychotherapeuten, die zu Hause arbeiten, sind immer beschäftigt.

Die jungen Männer, deren Familienvater nicht bekannt ist, wären das Treibgut der Allgemeinheit, wenn er nicht hier in Alentsteig untergebracht werden könnte. Mit diesen Gegebenheiten hat Leo Schidl viel Erfahrungen gemacht, die sich normale Bürger nicht ausmalen können. Und das nicht nur, weil er seinen Familienvater im Alter von drei Jahren und seine Frau viele Jahre später verlor, danach war er allein für drei weitere Patenkinder aufkommen.

Auch als diplomierter Fachangestellter kann er auf eine langjährige Berufspraxis sowohl in den für Erwachsenenprobleme zuständigen Sozialämtern als auch in den Jugendhilfe-Büros blicken. Diese Einrichtungen wendet sich nun in besonders sensiblen Bereichen an ihn. In Kattau, einem kleinen Dorf an der Schnittstelle der Wald- und Weingebiete, absolvierte er als Bauernsohn zunächst die Landwirtschaftsschule in Wieselburg.

Mehr zum Thema