Klasse Wiederholen Sinnvoll

Wiederholung der Klasse sinnvoll

Beispiele, in denen eine Wiederholung aus pädagogischer Sicht sinnvoll ist. Eine Klasse zu wiederholen macht in den seltensten Fällen Sinn. Zugleich wiederholen immer mehr Lernende auf freiwilliger Basis - auch in der Vorstufe. JOHANNNA und MUSIK sind seit 11a Neuzugang, beide wiederholen die Klasse. Während Mark sich nämlich auf freiwilliger Basis weigert, seine Abschlussnote zu erhöhen, wurde Johanna nicht transferiert.

"Im Jahr 2014/15 blieben zwei Prozentpunkte der deutschen Schulkinder im Sattel - rund 150.000 Schueler und junge Menschen, so das Statistische Landesamt.

Klaus Seifried, Chef der Schularbeitspsychologischen Beratungsstelle Tempelhof-Schöneberg in Berlin, sieht die Klassenrepetition nur in wenigen Faellen sinnvoll: "Fuer die Repeater ist der Lehrbetrieb in vielen Punkten langweilend, weil sie nur in Einzelfaellen Schwierigkeiten haben. Aber oft ist die "Ehrenrunde" die einzig mögliche Option, die die Hochschule dem Studenten bieten kann.

"Das ist für das Schulwesen ein Zeugnis der Armut", sagt Simone Fleischmann, Vorsitzende des BLLV. Es ist fast nie eine "Ehre", den Kurs zu wiederholen. Durchfall ist für Studenten wie Johanna eine Beleidigung. "Das ist demotivierend, wenn man immer wieder das Feedback erhält'Das kann ich nicht' oder'Ich mach immer wieder Fehler'", sagt Klaus Seifried.

Deshalb sollten Mutter und Vater zusammen schauen: Hat das Kleinkind eine emotionale Belastung, gibt es Probleme mit Klassenkameraden oder ist es inaktiv? Sogar ein Zug oder die Trennung der Familienmitglieder kann die Notizen in den Weinkeller stürmen läss. "â??In solchen FÃ?llen, auch nach einer lÃ?ngeren Erkrankung, ist eine willentliche Wiederholung sinnvoll, und wir sollten diese FlexibilitÃ?t beibehalten.

Doch als Notfallmaßnahme für zwei Fünfer im Zeugenstand ist es der umgekehrte Weg", sagt Fleischmann. "Studien haben ergeben, dass Wiederholung keine Garantie für langfristigen Erfolg ist, die Kleinen haben auf mittlere Sicht die gleiche Schwierigkeit in den selben Fächern", sagt der BLLV-Präsident, der früher als Schulpsychologe und Direktorin arbeitete. "Das würde heißen, dass wir den Studenten mitgehen und ihn nicht nur in die niedrigere Klasse bringen würden.

"Wer nicht sitzen bleiben will, muss früher anfangen - nicht nur, wenn die schlimmen Zensuren im Bericht s/w sind. "Erziehungsberechtigte sollten vorher wissen, wie es ihrem Kleinkind in der schulischen Ausbildung geht. Sie werden das spätestens bei den Zwischenberichten feststellen", sagt Klaus Seifried. Der Ratgeber: "Bleib in engem Austausch mit dem Kleinkind, der Schulleitung, sprich mit den Dozenten.

"Es ist von Bedeutung, dass Schüler mit Lernbehinderungen wieder Lernerfolge in der schulischen Ausbildung erzielen. Oftmals ist es sinnvoll, einen Psychologen aufzusuchen, denn vielleicht gibt es wirklich eine Lernbehinderung oder eine Lernform? "Erziehungsberechtigte sollten das Scheitern der Schulausbildung immer als Warnsignal dafür verstehen, dass ihr Baby mehr Zuwendung, Zeit und Hilfe braucht", sagt Seifried.

"Â "Â "Wenn fÃ?r Kleinkinder und junge Menschen keine Motivation zum Lernen und keine Einsatzbereitschaft vorhanden ist, sind andere Aspekte oft viel bedeutender als die schulische, wie z.B. das Computerspielen oder das Miteinander. "Dann sollten sie ihre Erziehung machen und mehr Einschränkungen machen. Der Nachhilfeunterricht kann auch helfen, wenn es dazu paßt und "nach einem anstrengenden Arbeitstag nicht kommt", sagt seifried.

Für ihn sind die Lernprogramme während der Feiertage nützlicher. Sein Kollege aus Bayern geht noch ein wenig weiter: "Ich betrachte es nicht als die Pflicht der Erziehungsberechtigten, den Unterricht zu organisieren", sagt Simone Fleischmann. Immer mehr Länder wechseln vom acht-jährigen Schulgymnasium auf die Neunjahresvariante - zur Entlastung von Erziehungsberechtigten, die das Gefühl haben, dass ihre Kleinen dem Leistungsvermögen nicht mehr standhalten.

Mehr und mehr Kinder wiederholen daher ein Jahr lang ehrenamtlich, wie Markus, der seine Leistungen steigern will. "Auf der einen Seite ist das eigentlich der Stress, den vor allem Gymnasiasten spüren: dass sie gute Leistungen benötigen, um einen Universitätsplatz zu erhalten. Auf der anderen Seite sind viele auch nicht sicher, was sie nach dem Studium tun sollen und benötigen mehr Zeit", sagt Schulpsychologe Seifried.

Hier ist die Anzahl der Repeater trotz sinkender Studentenzahlen angestiegen. Viele von ihnen melden sich ehrenamtlich, um wieder eine Klasse zu besuchen. Die Durchschnittsnote in der vierten Klasse bestimmt in Bayern, ob das Kleinkind das Abitur machen darf. "â??Wir betrachten es sehr bedenklich, wenn die Erziehungsberechtigten eine willentliche Repetition in der dritten oder vierten Klasse in Betracht ziehen, so dass das Kleinkind die Konversion schafftâ??, sagt Simone Fleischmann.

In Ländern wie Berlin ist die Situation anders: Hier ist das Grundschulsystem weniger rigide, in der "flexiblen Anfangsphase" können die Jugendlichen die ersten beiden Jahrgänge in einem oder drei Jahren abschließen. "Dies ist nur bei Einzelkindern der Fall", sagt Klaus Seifried. "Simone Fleischmann, Lehrervertreterin, wünscht sich auch eine schulische Betreuung der Einzelschüler: "Wir müssen die Lernzeiten einzeln betrachten - und nicht alle auf ein und dasselbe Dach setzen."

Sprechen Sie früh und oft mit den Erziehern, verlangen Sie ein langes Gesprächsthema und stellen Sie die Frage: Was würden Sie tun, wenn es um Ihr Baby gehen würde? Was sind die sinnvollen Massnahmen?

Auch interessant

Mehr zum Thema