Klassisches Gymnasium

Das klassische Gymnasium

Klassische Gymnasialschule Drei moderne Fremdsprachen (Deutsch, Italienisch, Spanisch ), zwei alte Fremdsprachen (Latein, Griechisch), mehrere kulturhistorische (Geschichte, Philosphie, Religionen- und Kunstgeschichte) und naturwissenschaftliche Fächer (Naturkunde, Naturwissenschaften, Naturphysik und Mathematik) sowie Recht und Wirtschaft bieten Ihnen eine tief greifende und ausgeglichene Grundausbildung auf allen Gebieten; Es ist das Ziel des Gymnasiums, Ihr Interessen und Ihre Fähigkeiten in viele Himmelsrichtungen zu erwecken und zu befördern, damit Sie neue Fähigkeiten in sich aufnehmen und Ihre Zukunftsvisionen neu überdenken können.

ermöglicht Ihnen eine Ausbildung ohne Ablaufdatum...... Entgegen allen Schicksalsprognosen hat das Gymnasium seine Bedeutung nicht eingebüßt. Arbeitgeber wissen Absolventinnen und Absolventen das Gymnasium sehr zu schätz. Die Einzigartigkeit des Bildungsprofils des klassichen Schulgymnasiums gewährleistet die immer wieder geforderte Beweglichkeit im weiteren beruflichen Leben durch die sehr weit verstreute Grundausbildung.

Der Klassik-Gymnasium halten alle Pfade offen. Insbesondere das Gymnasium ist das Fundament für das Studium der Geistes-, Kultur- und Naturwissenschaften sowie für die Fächer Humanmedizin, Recht und Bauwesen..... Aber auch die Schulbildung gedeiht durch konkrete Erfahrungen, Erkenntnisse, durch die Beschäftigung mit neuen Themen. Klassisches Gymnasium .............. bietet mit drei neuen und zwei alten Fremdsprachen, mehreren kulturgeschichtlichen und wissenschaftlichen Fachgebieten sowie Recht und Wirtschaft eine ausgeglichene Grundausbildung in allen Fachbereichen.....

Das Gymnasium bewahrt im Reformkalender das Bewährte, versucht aber auch bewußt und noch klarer, die Kluft zur Moderne zu schließen.

Klassisches Gymnasium und Europa

Bei einem Treffen im Jahr 2014 in der Nähe von Berlin haben sich im Oktober 2014 Repräsentanten unterschiedlicher klassizistischer Schulen in der Nähe von Berlin getroffen und vor Schülern und Erziehungsberechtigten des Walther von der Vogelweides über das klassizistische Gymnasium und Europa diskutiert. Neben dem klassischen Gymnasium "Walther von der Vogelweide" (Bozen) haben sich im novembre 2014 mehrere Repräsentanten der Schule und ihrer Erziehungsberechtigten versammelt, um die Herausforderungen der klassischen Sekundarschulen in Europa zu diskutieren.

Die Vertreter des "Walther von der Vogelweide" Gymnasiums für Klassik (Bozen) trafen sich im novembre 2014 vor einer Menge von Schülern der Schule und ihren Eltern, um über die Herausforderungen der klassischen Gymnasien in Europa zu diskutieren. Die Vertreter des "Walther von der Vogelweide" Gymnasiums für Klassik (Bozen) trafen sich im novembre 2014 vor einer Menge von Schülern der Schule und ihren Eltern, um über die Herausforderungen der klassischen Gymnasien in Europa zu diskutieren.

Dr. Michael Hotz, Wilhelmssgymnasium München, Juan Francisco Reyes Montero, klassischer Sprachwissenschaftler und derzeit Sprachassistent aus Spanien, Repräsentant des Klassikgymnasiums "Walther von der Vogelweide" Südtirol. Schließlich hat das Gymnasium auch heute noch seine Berechtigung, solange es darauf vorbereitet ist, auf veränderte Zeiten zu antworten, nicht auf eine missverstandene Überlieferung zu bestehen, sondern wichtige Fundamente zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Latein, ....... wir wollen die Vielfältigkeit des antiken Lehmgymnasiums durch die Vielfältigkeit der Sprachen aufzeigen. Sie soll auf die jeweiligen klassichen Oberschulen in Europa hinweisen, aber auch alle Interessenten über die Arbeiten, Vorhaben und Belange der klassichen Oberschulen unterrichten - für eine gemeinsame Aktion, die nur in einer vielleicht sehr unterschiedlichen Zusammenarbeit zum Tragen kommen kann.

Es ist das klar, dass auch in der heutigen Gesellschaft die klassische Sekundarstufe viel zu bieten hat, solange sie auf Veränderungen im Laufe der Zeit reagieren kann. Die Ausbildung sollte sich daher weigern, sich im Namen der Tradition töricht zu verirren, und im Gegenteil sicherstellen, dass sie das Notwendige aufrechterhält, um eine solide Grundlage für ihre Entwicklung zu schaffen.

Die Unterschiede zwischen der alten und der modernen Welt zu überwinden, ist sowohl wichtig als auch nützlich, insbesondere für junge Menschen, die ihren Platz im heutigen Europa finden wollen. Es ist wichtig, dass sich die Studierenden als Bürger eines neuen "alten" Europas verstehen. Die Wirtschaft und Politik verstehen sich ständig als Vorreiter bei der Neugestaltung des europäischen Kontinents.

Abhängig von der kulturellen und historischen Grundlage des Bauvorhabens kann das Gesamtkonzept jedoch langfristig instabil sein. In dieser Optique laden wir alle europäischen Sekundarschulen mit einer Fakultät für klassische Literatur herzlich ein, an diesem mehrsprachigen Website-Projekt teilzunehmen, damit sich möglichst viele verschiedene Menschen beteiligen können.

Das Ziel all dessen ist es, den virtuellen und physischen Austausch zwischen Schülern, Lehrern und Eltern zu erleichtern und zu fördern. Die Webseite sollte sich zum einen an die betroffenen Schulen in ganz Europa richten, zum anderen sollten Informationen über unsere Arbeit und Projekte auch allen interessierten Parteien zur Verfügung stehen.

Dank dieser vielfältigen und vielseitigen Mischung der Teilnehmer sollte ein echtes Gefühl für den gemeinsamen Zweck auftauchen. Es ist das klar, dass auch in der heutigen Gesellschaft die klassische Sekundarstufe viel zu bieten hat, solange sie auf Veränderungen im Laufe der Zeit reagieren kann. Die Ausbildung sollte sich daher weigern, sich im Namen der Tradition töricht zu verirren, und im Gegenteil sicherstellen, dass sie das Notwendige aufrechterhält, um eine solide Grundlage für ihre Entwicklung zu schaffen.

Die Unterschiede zwischen der alten und der modernen Welt zu überwinden, ist sowohl wichtig als auch nützlich, insbesondere für junge Menschen, die ihren Platz im heutigen Europa finden wollen. Es ist wichtig, dass sich die Studierenden als Bürger eines neuen "alten" Europas verstehen. Die Wirtschaft und Politik verstehen sich ständig als Vorreiter bei der Neugestaltung des europäischen Kontinents.

Abhängig von der kulturellen und historischen Grundlage des Bauvorhabens kann das Gesamtkonzept jedoch langfristig instabil sein. In dieser Optique laden wir alle europäischen Sekundarschulen mit einer Fakultät für klassische Literatur herzlich ein, an diesem mehrsprachigen Website-Projekt teilzunehmen, damit sich möglichst viele verschiedene Menschen beteiligen können.

Das Ziel all dessen ist es, den virtuellen und physischen Austausch zwischen Schülern, Lehrern und Eltern zu erleichtern und zu fördern. Die Webseite sollte sich zum einen an die betroffenen Schulen in ganz Europa richten, zum anderen sollten Informationen über unsere Arbeit und Projekte auch allen interessierten Parteien zur Verfügung stehen.

Dank dieser vielfältigen und vielseitigen Mischung der Teilnehmer sollte ein echtes Gefühl für den gemeinsamen Zweck auftauchen. Es ist das klar, dass auch in der heutigen Gesellschaft die klassische Sekundarstufe viel zu bieten hat, solange sie auf Veränderungen im Laufe der Zeit reagieren kann. Die Ausbildung sollte sich daher weigern, sich im Namen der Tradition töricht zu verirren, und im Gegenteil sicherstellen, dass sie das Notwendige aufrechterhält, um eine solide Grundlage für ihre Entwicklung zu schaffen.

Die Unterschiede zwischen der alten und der modernen Welt zu überwinden, ist sowohl wichtig als auch nützlich, insbesondere für junge Menschen, die ihren Platz im heutigen Europa finden wollen. Es ist wichtig, dass sich die Studierenden als Bürger eines neuen "alten" Europas verstehen. Die Wirtschaft und Politik verstehen sich ständig als Vorreiter bei der Neugestaltung des europäischen Kontinents.

Abhängig von der kulturellen und historischen Grundlage des Bauvorhabens kann das Gesamtkonzept jedoch langfristig instabil sein. In dieser Optique laden wir alle europäischen Sekundarschulen mit einer Fakultät für klassische Literatur herzlich ein, an diesem mehrsprachigen Website-Projekt teilzunehmen, damit sich möglichst viele verschiedene Menschen beteiligen können.

Das Ziel all dessen ist es, den virtuellen und physischen Austausch zwischen Schülern, Lehrern und Eltern zu erleichtern und zu fördern. Die Webseite sollte sich zum einen an die betroffenen Schulen in ganz Europa richten, zum anderen sollten Informationen über unsere Arbeit und Projekte auch allen interessierten Parteien zur Verfügung stehen.

Dank dieser vielfältigen und vielseitigen Mischung der Teilnehmer sollte ein echtes Gefühl für den gemeinsamen Zweck auftauchen.

Mehr zum Thema