Klavier Spielen Lernen

Erlernen des Klavierspiels

Fünf Tips für entspanntes Klavierspiel Das Klavierspiel ist nicht nur eines der schoensten Dinge, mit denen man sich selbst und andere gluecklich machen kann, sondern es hilft auch, sich zu entspannen. Das Klavierspiel entspann sich, reduziert den Stress, fördert die Aufmerksamkeit und das Koordinationsvermögen. Das Klavierspiel weitet die eigene Perspektive aus, erweckt weitere Interessenten und verstärkt das Selbstbewusstsein. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, können Sie den Beitrag in der "Ärztezeitung - Klavierspiele bauen Hirn um" lesen, der auf italienischer Literatur basiert.

Besonders wenn man Klavier spielen lernen will, ist die Enthusiasmus groß und viele Sachen gehen oft nicht richtig vorwärts. Schon in der ersten Phase können Ihnen ein paar Kleinigkeiten die Freude am Spielen verderben. Du musst hier weiter praktizieren, bis es soweit ist. Diese Empfehlung bezieht sich auf junge und ausgewachsene Klavierstudenten gleichermassen.

Sinnvolle Voraussetzung sind der Wunsch und ein gesundes Streben, die ersten Hindernisse zu durchbrechen. Geringfügige Probleme werden immer auftreten, aber ein ständiges und reguläres Training (Athleten schulen für ihren Erfolg) ermöglicht es Ihnen, mit Ihren Aktionen zu expandieren. Um Ihnen das entspannte Klavierspielen beizubringen oder die Entwicklung und Erhaltung der Lebensfreude Ihres Instruments auf entspannte Weise zu erlernen, habe ich fünf Tips für Sie zusammengetragen, die Ihnen auf entspannte Weise näher an Ihr gewünschtes Lernziel bringen.

In Abwesenheit einer Klavierliege oder eines Klavierstuhls wird der Küchentisch stuhl rasch veruntreut. Die korrekte Sitzhaltung ist sehr unerlässlich für ein entspannendes Miteinander. Wenn ich Klavier spielen gelernt habe, habe ich es oft auf die gleiche Weise gemacht. Idealerweise sitzen Sie in einem Bereich vor dem Klavier, der durch die Breite der Vorderarme bis zu den Fingerkuppen bestimmt wird.

Bewegen Sie sich dann so nah am Klavier, dass beide Zeiger über die Klaviatur gelegt werden können. Dies ist der ideale Abstand zum Klavier und damit die ideale Sitzgelegenheit. Die perfekten Sitzgelegenheiten vor dem Gerät sind z.B. hängende Pianobänke oder Klavierstühle, die standfest und einzeln höhenverstellbar sind.

Mit den Fingern selbst ist es natürlich entspannt, als wolle man einen Objekt auf der Klaviatur ergreifen. Mein Klavierlehrer sagte zu mir am Anfang: "Stell dir vor, du willst an den Schlüsseln kratz. "Tatsächlich ist dies die optimale Fingerposition, denn Ihre Hände funktionieren später beim Spielen wie kleine "Hämmer".

Übung ist Teil des Klavierspiels, genau wie Training Teil des Athletendaseins ist. Sogar versierte Pianistinnen und Spezialisten proben a) neue Werke ein und b) behalten die Geschicklichkeit. Praktizieren ist daher Teil der alltäglichen Routine. Für Anfänger ist es oft schwierig, die passende Dauer für ihr Training zu errechnen. Das Klavierspiel mit kühlen Händen ist nahezu ausgeschlossen.

Um ihre Arbeit bestmöglich verrichten zu können, müssen die Fingern, besser beide Fingern, wärmen. Um sich zum Beispiel aufzuwärmen, können Sie Ihre Hand regelmäßig, mit mittlerer Geschwindigkeit für einen Zeitabschnitt von einer Sekunde öffnen und schliessen. Bei guter Durchblutung der Handflächen spielen sie sich sofort viel besser. Wieviel Zeit hast du mit dem Praktizieren zu verbringen?

Die erste Klavierstunde und der Hinweis meines Klavierlehrers, dass 30 Autominuten pro Tag genügen, sind mir in Erinnerung geblieben. Allerdings sollte man sich immer dann auf das Gerät setzten, wenn die Spielfreude groß ist. Insbesondere Einsteiger sind über ihre eigenen Fortschritte beim Klavierspielen verunsichert. Oftmals steht dir eine melodische Geste stur im Nacken.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Zeitpunkt erreicht wird, an dem die nächsten Notenwechsel hängen bleiben, da der Fingersatz, der ihn spielen könnte, noch über einer anderen Tonart ist. Der Beitrag "6 Tips zum Spielen mit beiden Händen" von Tom Patza bietet wichtige Hilfestellung, insbesondere bei der Abstimmung beider Hände beim Klavierspiel.

Bei einem anderen Beispiel legt der Klavierstudent auf dem Klavier Notizen, die er spielen möchte. An dieser Stelle kommt der Ausdruck "Fingersatz" ins Spiel. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit. Der Ausdruck "Fingersatz" ist Ihnen bereits bekannt, wenn Sie zum ersten Mal die verschiedenen Skalen spielen, wenn weisse und farbige Tonarten ins Spiel kommen und es mehr Nuancen zu spielen gibt, als Sie haben.

Das muss auch in der Praxis bis zum Sitz durchgespielt werden. Denn entsprechend den eigenen Fähigkeiten spielen sich schwierige Stellen fließend und ohne nachträglich zu "stoßen". Sobald die zu spielende Formulierung an Ort und Stelle ist, steigern Sie vorsichtig das Geschwindigkeitsniveau, bis das gewünschte Geschwindigkeitsniveau erreicht ist.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag "6 Tips für mehr Tempo beim Keyboardspiel" von Christian Frentzen, der das Thematik des Übens mit einem Taktmesser als wesentlich erachtet. Um später mit großer Schnelligkeit auf der Klaviatur "Läufe" spielen zu können, dürfen die Hände nicht zu lange abrollen.

Mit der anschließenden Aufgabe können Sie eine später bedeutsame Abstimmung der Hände über die Schlüssel ausbilden. Mit dieser Aufgabe bekommen Sie ein bewusstes Gespür für jeden einzigen Griff. Um sich an die Aufgabe zu gewöhnt, können Sie dem kleinen praktischen Beispiel auf jeder Arbeitsplatte folgen.

Grundvoraussetzung ist, dass die Tastatur etwa die gleiche Höhe wie die Tastatur eines Pianos hat und dass Sie wie oben beschrieben vor dem Arbeitstisch sitzen. Mit den Fingern, einschließlich der Daumendrücker, legen sich die Fingern auf die Platten. Das Üben ist nun darauf ausgerichtet, jeden einzelnen Stein nach dem anderen anzuheben und zu senken, ohne die nicht in der Linie liegenden Zeigefinger.

Sie werden bald merken, dass Daumendruck, Mittel- und Kleinfinger leichter zu heben sind als der vierte Teil. Der kleine Kontakt hingegen ist wieder leichter. Dies ist auf die Handkonstruktion und die alltäglichen Griffbewegungen zurückzuführen, die nicht notwendigerweise etwas mit dem Klavierspiel zu tun haben. Wenn Sie die Aufgabe auf der Arbeitsplatte erledigt haben, setzen Sie sich am Klavier hin und machen Sie das Ganze einmal dort.

Bei uns werden Sie sehen, dass es auf der festen Platte schwerer ist, zu trainieren als auf der Klaviatur selbst. Durch die zuvor von den Fingern auf die starre Platte ausgeübte Druckkraft werden nun die Tastaturen gedrückt. Mit zunehmender Fingergeschwindigkeit wird mehr Druck auf die Tonart ausgeübt, was dazu führt, dass der zu vernehmende Klang leiser wird.

So kann ein Gespür für die in der Literatur so bedeutsame "Dynamik" erlernt werden. Um es ganz simpel auszudrücken: Arbeite mit verschiedenen Volumina, um dein Empfinden in der Music wiederzugeben. Es gibt auch einen lohnenden Beitrag von der Firma Eilers mit dem Thema "5 Tips für mehr Feeling beim Klavierspielen", der sich mit diesem Thema beschäftigt.

Allein üben und spielen ist eine gute Sache. Zu Beginn ist die Schüchternheit, vor einem Publikum zu spielen, großartig. Dadurch wird das Selbstvertrauen gestärkt, und allmählich schwindet die Furcht vor dem Spielen mit den Hörern. Zu Beginn steht oft die Frage: "Auf welchem Gerät soll ich lernen?

"Sind Akustik-Piano, Digital-Piano oder Keyboard die beste Lösung? Der Kauf eines akustischen Klaviers ist nie falsch, aber der Kaufpreis muss bei höheren Beträgen gleich sein. Danach sollten Sie einen Trockenraum für das Gerät mit konstanter Temperatur haben, sonst kommt das Klavierstimmgerät häufiger als Sie es wünschen.

Akustik-Klavier..... Neben der beschwerten Klaviatur verfügt das Akustik-Piano über die wertvollen Merkmale der mechan. Klangentstehung. Du kannst nur dann ruhig spielen, wenn du lernst, dynamisch zu spielen. oder Digitalpiano? Dabei wird mit modernsten Digitalklavieren gearbeitet, die es sich zur Gewohnheit gemacht haben, wie ein gutes Klavier oder Konzertflügel zu kling.

Darüber hinaus verfügen digitale Klaviere oft über zusätzliche Sounds, die auf Tastendruck mit dynamischer Dynamik gespielt werden können. Nicht zu unterschätzen ist der nicht zu unterschätzende Nutzen von digitalen Klavieren, dass sie nie abgestimmt werden müssen, weit weniger wiegend als ein Akustikpiano, leicht in jedem Zimmer platzierbar und ihre Klangqualität regelbar ist.

Wenn Sie sich in die richtige Bahn lenken wollen, können Sie den Beitrag Digitalpianokaufberater: Tips und Hilfen zur Erklärung der Vorteile eines Digitalflügels und des Testmarathons Digitalflügler lesen, um sich mit aktuellen Digitalklaviertests einen eigenen Überblick zu schaffen. Eine Tastatur (mit automatischer Begleitung) als Ersatz für ein Klavier oder ein Digitalklavier zu betrachten, ist der richtige Weg in Hinblick auf das vorgestellte Thema.

Zum einen ist die Tastatur ganz anders gestaltet als ein Klavier oder ein Digitalpiano und hat oft nicht das richtige und darüber hinaus wichtige Vorraussetzungen für das Spiellehre. Dies fängt zum einen mit dem zu kleinen Tastaturbereich an (Klavier und Digitalpiano = 88 Klappen / Tastatur = 61 oder 76 Klappen), zum anderen ist die Tastatur der Tastatur oft kaum belastet, was dem Einsteiger nicht das Spielgefühl auf einem realen Klavier gibt.

Bei genauer Beobachtung und vor allem vor dem Hintergund, einen echten Klavierersatz zu bekommen, hat die Branche keine Mühe gescheucht, in diesem Bereich bis heute zu bestehen. Allerdings würde ich heute ein wirklich gutes Digitalpiano einem echten Klavier vorziehen, wenn in den eigenen vier Wände viel Raum ist und die Kontostände eine wichtige Funktion spielen.

Auch interessant

Mehr zum Thema