Konzentration Kinder

Fokus Kinder

Wissenswertes über Konzentration und Zuwendung Achtung - was ist das überhaupt? Achtung ist eine Eigenschaft. Ist diese Eigenschaft gut entwickelt, ist es uns besser gelungen, Störungen zu unterdrücken. Achtung und Konzentration: ein und dasselbe? Die Konzentration ist nur ein Teil der Aufklärung.

Der Fokus liegt auf denen, die sich über einen langen Zeitabschnitt auf eine bestimmte Aufgabenstellung oder ein bestimmtes Objekt konzentrieren können.

In den Großraumbüros konzentriert man sich so weit wie möglich auf den Projektvorschlag, den man überprüfen möchte, und versucht, sich nicht von den Unterhaltungen, Telefonaten und vorbeigehenden Kollegen stören zu lässt. In den vergangenen Jahren hat diese Art der Beachtung enorm an Wichtigkeit zugenommen. In unserer schnelllebigen, hochmodernen Zeit ist die Möglichkeit, den eigenen Blickwinkel bewußt zu lenken, nicht zwischen den Aktivitäten hin- und herzuspringen und nicht immer wieder unterbrochen zu werden, unverzichtbar geworden.

Zugleich ist ein weiterer Aufmerksamkeitsbereich in den Vordergrund getreten: die Achtsamkeit, auch bekannt als generelle Achtsamkeit. Früher war diese Art der Beachtung überlebenswichtig: Als Jagd- und Sammeltier war es wichtig, immer auf der Hut zu sein - Vorzüge hatten, wer jedes Knistern im Busch, jede Bewegtheit im Blickwinkel, jede verschwommene Spur im Urwald bemerkte.

Besonders wachsam sind Kinder mit klassischem Aufmerksamkeitsproblem oft: Sie sind sehr aufgeschlossen - ob Bild, Ton oder Geruch; alle EindrÃ??cke werden wie ein ausgetrockneter Schaum absorbiert. Zugleich haben sie oft Konzentrationsschwierigkeiten: Ihr Schwerpunkt läßt sich von dem, was geschieht, leiten und verschiebt sich zu "wo etwas vor sich geht".

Zahlreiche Forscher untersuchen die Fragestellung, welche Zustände die Wahrnehmung beeinträchtigen. Der so genannte "Alerting"-Netzwerk hat die Funktion, uns Menschen permanent in einem wachsamen, mental offenem, konzentriertem und konzentriertem Stadium zu erhalten. Doch nicht nur die Uhrzeit, sondern auch Angst und Stress können für das Alarmierungsnetz eine Rolle spielen (z.B. G. C. Pilar Pacheco -Unguetti et al. ^ 2010), wie das folgende Beispiel zeigt: Sina wird von ihren Erziehungsberechtigten als fröhlich, gesprächig, dem Neugeborenen zugewandt bezeichnet.

Doch seit dem Jahreswechsel hat sich das Madchen verändert: Die Erziehungsberechtigten sehen zu, wie sich ihre Tocher immer mehr zurÃ??ckzieht und kaum ein einziges Mal ein einziges Mal spricht. Sie hält ein geheimes Geheimnis: Sie wird in der Uni mobbt. Die Brüche sind auch zu einer Qual geworden - Sina hat keine andere Wahl, als sich in der Toilette zu verkriechen.

Von vielen Angriffen geprägt, legt Sina nun großen Wert darauf, ihren Heimweg so zu gestalten, dass sie den Weg ihrer Gegner nicht kreuzt. So wird es für Sina nicht mehr möglich, den Inhalt des Kurses aufzugreifen und sich mit dem Material zu beschäftigen. So lange die Waldorfschule kein geschützter Platz für Sina ist, wird ihr Hirn ständig in Bereitschaft sein.

Doch Sina braucht keine Tutoren, Lerncoaching oder Verhaltenstrainings. Weil sie sich nur dann wieder auf ihren Kurs vorbereiten kann, wenn Sina sich geborgen hat. Sandras Eltern konzentrierten sich nach einer Ausbildung und mehreren Jahren als Krankenschwester ganz auf ihre beiden Kinder. Schon in ihrem ersten Schuljahr ging sie aus massiven Prüfungsängsten zu einem Lerntrainer.

Konzentriert euch jetzt! "Die Furcht vor der Physik beschrieb sie selbst als ihre "bekannte Begleiterin". Doch noch heute, viele Jahre später, achselzuckend, beschreibt sie diese Erfahrungen. Ihr Denken über das Scheitern und ihre Körperwahrnehmungen sind so konzentriert, dass Sandras Körper kaum noch zur Probe kommen kann.

Mit sich selbst so vertieft, dass es ihr einfach nicht mehr gelingen kann, die Aufgaben in aller Stille zu studieren und eine Lösung zu finden. Ihre Konzentration ist bewusstlos und rasend schnell auf ihre Körperwahrnehmungen. Beim Lerncoaching geht es auch darum, Sandras "Notfall-Modus" zu verlassen und sie trotz Ängsten wieder einsatzfähig zu machen.

Zuerst geht sie auf ihre Befürchtungen ein. Zusammen mit dem Lerntrainer arbeitet sie heraus, welchen Mehrwert Befürchtungen haben und welche physischen Verhaltensweisen üblich sind. Stück für Stück schafft es Sandras, ihre Körperwahrnehmungen anders zu klassifizieren und sich nicht gleich von ihnen in den Wahnsinn treiben zu laßen. Unter der Leitung des Lerntrainers fängt sie an, Glaubenssätze in Frage zu stellen, die ihre Angst ernähren.

In zunehmendem Maße bemerkt sie, wie ihre Angst abnimmt. Dies ermöglicht es ihr, sich mehr auf das Erlernen zu fokussieren und ihr Wissen in der Klausur besser zu vermitteln. Die Vernetzung der Exekutive kommt ins Spiel, wenn ein Stimulus die Schwelle des Bewusstseins überschreitet. Sie helfen uns, Ablenkungen gezielt zu ignorieren und unsere Blicke gezielt zu richten.

Schon im Vorschulalter hatte er durch seine traumhafte, unübersichtliche Natur Aufmerksamkeit erregt. Es war ihm lange Zeit sehr schwer, zu erlernen, wie man handelt. Ungeachtet der konsequente Einstellung der Erziehungsberechtigten ähnelt die Krippe in sehr kurzer Zeit einem Kampfplatz. Untersuchungen zeigen, dass diese Kinder besonders anfällig für Restriktionen in der Führungskontrolle sind.

Normalerweise haben sie einen schlechteren Erfolg als ihre Kollegen: In der Wissenschaft hat sich gezeigt, dass Hirnareale und Netze, die an der Exekutivkontrolle von ADHS-Patienten mit ADHS-Erkrankungen teilnehmen, in ihrer Entstehung verspätet, weniger erregt und weniger gut mit Blut versorgt sind (für einen ausführlichen Gesamtüberblick vgl. Rietzler im Jahr 2016). Massnahmen, die die Führungskontrolle erleichtern und zugleich schulen, sind sinnvoll.

Ramons Erziehungsberechtigte erhielten unter anderem in einem Elternführer die nachfolgenden Tipps: Implementieren Sie Verfahren wie "Packtaschen", "Anziehen", "Räume aufräumen" Schritt für Schritt und verwenden Sie Visualisierungen, z.B. illustrierte Kontrolllisten. Darf die Zuwendung trainiert werden? Diverse Untersuchungen deuten darauf hin, dass vor allem das Managementsystem der Exekutive trainiert werden kann.

Auch diese können im Kinderalltag mitgestaltet werden. Zum Beispiel in Partien wie "Memory" oder "The Platzsäckchen geht um" trainieren die Kinder, sich die Position mehrerer Bilderkarten zu merken und sie im passenden Augenblick wieder aufzurufen. Partien wie "Ich stelle meinen Koffer" oder "Simon sagt" sind geeignet, um mündliche Auskünfte konzentriert anzuhören und zu speichern.

Wenn Ihr Kleinkind ein Träumer oder ein kleiner Wirbelsturm ist, kann ich Ihnen unseren Elternleitfaden "Mit ADHS gut lernen" empfehlen. In unserem Lehrbuch "Learning Clever" erhalten junge Menschen von 11 bis 12 Jahren viele Tips und Dingen. So können Sie die Leistungsbereitschaft Ihres Babys mitbestimmen. Inzwischen haben mehr als 40.000 Kinder den Lehrgang besucht.

Das Expertenteam veranstaltet Elternseminare, Fachfortbildungen und Lehrveranstaltungen an den Hochschulen zu allen Aspekten des Lernens.

Mehr zum Thema