L Schule

Die L Schule

Die Lektionen basieren auf dem Lehrplan der Schule zur Förderung des Lernens. An der Schule zur Lernförderung nehmen Schüler teil, die Schwierigkeiten beim Lernen haben. Die Foren für für Menschen mit Behinderungen. Veröffentlicht: 08.03.

2007, 20:20 Titel: L-Schule - Ausflüge? Hallo, mit meinem kleinen Jungen (7) besteht die Wahlmöglichkeit zwischen der L-Schule und der G-Schule. Ich interessiere mich dafür, wie das Leben in der ersten Klassenstufe abläuft. Wieviele Unterrichtsstunden haben die Schüler in der ersten Klassenstufe?

Inwiefern ist Klassenstärke in der I. Stufe groß? Gibt es ein oder zwei Lehrkräfte für die Kleinen? Inwieweit sind die Voraussetzungen, was müssen die Schüler am Ende des Schuljahrs können? Erhalten die Kleinen eine Hausaufgabe? Gehen die Kleinen, wenn sie zu weich sind, rasch zur G-Schule übergeben?

Veröffentlicht: 08.03. 2007, 20:31 Titel: Veröffentlicht: 08.03. 2007, 22:48 Titel: my groe geht in a Fördershule lernen. Es sind 8 Schüler in der 1/2 Klasse (3 in der ersten und 5 in der zweiten Klasse) mit einem Lehrer. Sie haben von 19.55 bis 12.20 Uhr eine Schule mit ganz normalen 2 großen Zügen.

Aber es könnte auch die Schuld des Lehrers sein. Das stört, weil sie sich an den Haaren packt und applaudiert, wenn sie etwas getan hat. Außerdem erledigen die Kleinen ihre Heimarbeit. Im Falle von Laura war es am Beginn zu viel. Der Schatz sagte, es sei zu viel und sie bekam weniger. Aufgrund der gesellschaftlichen Schwierigkeiten äusserte soll der Lehrer, die Lehrende, die Lehrende zur G-Schule trotz dessen stehen, dass sie groÃen lieber bei den Großen und wahrheitsgemäß nicht die schwächste ist.

Dies ist bei unserem SChule der Fall und muss bei anderen Schultypen nicht der Fall sein. Geschrieben am: 09.03. 2007, 08:55 Titel: Ein weiteres Argument war, dass sich bei uns als Promoter L vorstellte und sagte: "Wir haben eine Fußballmannschaft gegründet, also wird aus Kriminalität bei unserem Schulmeister".....

Die ist jetzt in der zweiten Klassenstufe. In der Gruppe max. 13 Schüler, mit ihr sind es jeweils zehn, eine Lehrkraft und eine Klassenbegleiterin. D. h. G, L, D, O, die Lehrkräfte müssen so unterscheiden uns, dass die Angelegenheit in der ersten Stunde allmählich aufgenommen wurde. In der Regel gehen sie am Montag zu Fuß und auf den Kinderspielplatz, denn nahezu alle Schulkinder sind Kaiserschnittkinder und sollten sich fortbewegen erlernen.

Sollte es ihr schlecht gehen, muss sie sich nicht ändern, denn auch in der Schule wird D gelehrt. Veröffentlicht am: 09.03. 2007, 09:57 Titel: Mein Süà ist auch an einer LB-Schule, aber NRW. Zwölf oder dreizehn Schüler in der Schule im halben Jahr, ein Lehrer. Viel war verspielt, die Kleinen lernten die Nummern von 1 bis 10 und die entsprechenden Stückzahlen (10 Süßigkeiten bis Nummer 10, 5 Ballons bis Nummer 5), also noch keine Arithmetik.

Wir warten verhältnismäßig lange, bis die zu schwachen Schüler in eine GB-Schule unter übergeben geschickt werden. Es wird bis zum vierten Jahr immer versucht, ob es keinen Entwicklungsprozess gibt. Die Lernziele zwischen den beiden Grundschulen sind sehr verschieden. Schauen Sie sich auf jeden Falle über an. Alternativ möglichkeiten für beide Schultypen.

Lange Zeit hat sich die Schwiegermutter umgesehen und jetzt kommt die Kleine in eine Integrationsschule (GB und Grundschule zusammen), die sehr nach dem waldorfschulischen Prinzip vorgehen. Dafür, täglich dauert eine gute halbstündige Fahrt zur Schule, aber ich denke, die Vorstellung geht sehr gut mit diesem Mädel. Eingereicht am: 09.03. 2007, 19:19 Titel:

Um ehrlich zu sein, habe ich vor Kriminalität und starker Aggression in der Schule fürchtet. Weshalb haben diese Universitäten einen so guten Namen (nicht alle!)? Weshalb kann man gerade an diesen Orten die Gewalttätigkeit nicht kontrollieren? Ich denke, dass die Geschwindigkeit, die Sie beschreiben, gut ist und das Baby auch ein Erfolgserlebnis hat.

Allerdings ist es sehr viel, dass 12 oder 13 Schüler in einer Gruppe sind. Bettina, die Gründe gibt den Lehrer, daà Lara auf einer GB-Schule ist zu ? Ist das cliché richtig, dass Schüler aus sozialen Brennpunkten in solche Kindergärten gehen? überwiegend? Inwiefern geht Ihr Studienumfeld mit der Tatsache um, dass Ihr Kleinkind in eine Promotionsschule geht?

Was bedeutet später nach der Schule, haben die Schüler überhaupt die Möglichkeit, einen Job zu finden? Weil selbst Hauptschüler kaum noch einen Ausbildungsplatz hat. Bei der GB-Schule erkenne ich den Nutzen, dass jedes einzelne Schulkind in der Werkstätte der Lebensrettung oder am Arbeitsort ein Geschenk erhält. Dann schaue ich mir die Schule näher an.

Eingestellt on: 09.03. 2007, 19:54 Title: Of course there is an averaging booklet. Die Schule ist verhältnismäßig überschaubar (ca. 200 Schüler insgesamt), so dass heute fast jeder noch jeden auskennt. Ja, es gibt viele Schüler aus gesellschaftlich benachteiligten Elternhäusern, und sie garantieren auch den einen oder anderen Schrott auf dem Lehrplatz.

Doch glauben Sie mir, die Lehrkräfte wissen ihren Papillenheimer sehr gut. Aber ich finde auch, dass die Lehrkräfte bei tatsächlich mit bestehenden Behinderungen anders mit Kindern umgehen. Mit ihnen wird viel mehr Rücksicht eingenommen, wenn die behinderten ein bisserl weniger langsam wirken, als mit einem gesünderen, sozial schwachen.....

Ein Bekannter von mir, das Baby musste von LB auf GB umgestellt werden. Es besagt, dass in der GB-Schule die Angriffe noch gravierender sind und auch mehr außer Kontrolle geraten. Es gibt einige Lehrkräfte würden dort mit den Achseln zuckend und sagt ganz simpel, dass das Baby sogar wäre und nicht dafür mental benachteiligt sein könnte.

Das schockiert mich sehr, denn man kann auch geistesgestörte Jugendliche unterrichten. Kürzlich habe ich übrigens mit einem Lehrer der Groen an der Sonderschule über über das Themengebiet Job angesprochen. Der Lehrer sagte, dass LB-Schüler mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Lehrstelle bekommt als Hauptschüler, da in den vergangenen Jahren viel mehr Gewicht auf Praktikumsplätze gelegt wird als an weiterführenden Schulen.

Schlussfolgerung für mir: Mein Junge ist an seiner Schule sehr glücklich, er erlernt gut und geht am liebsten am Morgen dorthin. Geschrieben am: 09.03. 2007, 20:09 Titel: hm argumentieren ist, was der Lehrer die erhöhten Pflegeausgaben nicht bewältigen kann (will?!) Lara (!) kann nässt ab und zu einmal (3 mal in 3 Wochen, was sie jetzt an der Schule ist), weil sie eben sehr viel E-Mail ist und die Toilette nur über Der Bahnhof ist zu erlangen, wenn sie in das nässt geht.

Sie ist wegen ihrer ADHS sehr auffällig im Benehmen, weil sie immer noch nicht bestens ausgebildet ist. Dennoch bin ich der Ansicht, dass der Lehrer in der Lage sein muss, damit umzugehen. Die anderen sind entweder Ausländer oder an der britischen Landesgrenze und sehr träge.

12.03. 2007, 21:44 Titel: Guten Tag Bettina, ich bin selbst Dozentin an einer Sonderschule L. Wenn du weitere konkrete Fragestellungen hast, schicke mir bitte eine Kontaktdatenbank. Meiner Ansicht nach sollten Sie auf jeden Fall die für Schulklassen besuchen, für die Ihr Kleinkind geeignet ist. Möglicherweise können Sie auch die betroffenen Lehrkräfte kennen lernen und mit über über konkrete Fragestellungen zu Ihrem Kleinkind reden.

Mehr zum Thema