Legasthenietherapeut

Therapeutin für Legasthenie

Lese-Rechtschreibschwäche und LRS: Mit einer geeigneten Therapie kann trotz Legasthenie oder LRS Lesen und Schreiben gelernt werden. Die erste Sitzung der Legasthenie-Therapie wird am besten von beiden Elternteilen ohne Kind besucht. Verschiedene Therapie-Schwerpunkte Die Unterscheidung zwischen Lese- und LRS ist für eine wirksame Behandlung zweckmäßig. Danach wird Lese- und Schreibübungen durchgeführt. Im Bereich der Dyslexie hingegen befürworten Fachleute eine holistische Behandlung, die sowohl gesellschaftliche und seelische als auch schulische Gesichtspunkte umfasst.

Sie soll den Kinder nicht nur beim Erlernen von Schrift und Schrift behilflich sein, sondern auch, ihre Erkrankung zu ertragen und zu bewältigen.

Sie sollten begreifen, dass sie nicht dümm oder träge sind, sondern ganz anders als andere Söhne. Eine beliebte Vorgehensweise bei Heilpraktikern und Lernausbildern ist die AFS-Methode: Wie gut eine Lernmethode ist, richtet sich stark nach der Ausgangssituation, d.h. nach der Schwere der Beschwerden und dem Beginn der Therapie.

Im Regelfall kann das Leseverhalten erheblich verbessert werden, auch wenn die Lesegeschwindigkeit voraussichtlich immer niedriger sein wird als bei Kleinkindern ohne Lese- und Rechtschreibprobleme. Bei allen Werbemaßnahmen sollte die Förderung der Lesekompetenz im Vordergrund stehen, da die Lektüre im täglichen Leben vor der korrekten Schrift liegt. Bei Rechtschreibproblemen gibt es heute viele Hilfsmittel im täglichen Leben, wie z.B. die Rechtschreibkontrolle am Computer.

Kaum eine Krankenversicherung in Deutschland unterstützt Kinder mit Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten durch die Übernahme von Unterstützungsstunden und Nachhilfe.

Dyslexie - Kein Anlaß zum Hoffen

Lesezauber-Schwäche (LRS) - nach der alten naturwissenschaftlichen Klassifikation von "Asthenie" ("Schwächen") oder Lese-Lelexie nach angelsächsischer Art auch Lesezeichen-Schwäche oder Lese-Lexe oder Lese-Lexie nach angelsächsischer Art oder Schreibweise oder Lernschwäche oder Lese-Lexie oder Lesezeichen werden heute in allen neuzeitlichen Lehrgesell schften als Lernschwäche bezeichnet. Obwohl die Gründe für diese "Teilleistungsstörung" noch nicht vollständig aufgeklärt sind, herrscht heute Einigkeit darüber, dass sie im Verlauf der Jahre nicht "herauswächst" oder durch zusätzliche Übungen behoben werden kann, sondern dass sie einer besonderen Behandlung bedürft.

Weitere Infos findest du unter Beratung. Es gibt in Deutschland eine Vielzahl von Spezialinstituten, die seit Beginn der 1980er Jahre eine spezielle Therapie anbieten (individuelle Fehlerdiagnostik, LARS fundiertes analytisches Buchstabiersystem, etc.). Auf diesen Internetseiten präsentieren diese eigenständigen Fachinstitutionen ihre Arbeiten. Der schulische, pädagogische und rechtliche Umgang mit dem LRS zeigt im Zeitablauf und in den Ländern bestimmte Abgrenzungen.

In der Verordnung NRW erhalten Sie Hinweise zum Rechtsstatus des LRS-Problems an schulischen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen. Fachliteratur und Material zum LRS findet man im Literaturbereich, weitere Fachinformationen im Internet sind über Links zugänglich.

Mehr zum Thema