Legasthenietherapie Kosten

Dyslexie-Therapiekosten

Beim Jugendamt ist es möglich, einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen. Bei dieser Fördermaßnahme kann es sich um eine Lerntherapie (Legasthenie oder Dyskalkulietherapie) handeln. Daher übernehmen die Krankenkassen die Therapiekosten nur in Ausnahmefällen bei der Diagnose Legasthenie eines Kindes.

Bezahlt die Krankenversicherung Lern- und Logopädie? " Mentor Santé

Dyslexiker oder Menschen mit Rechenstörungen haben Lese- oder Rechtschreibschwierigkeiten oder arithmetische Probleme. Dies führt zu erheblichen Kosten. Von wem stammen die Kostentreiber? Dyslexia y Dyscalculia erfüllt nicht das Konzept der Erkrankung. Dyslexie und/oder Rechenstörung sind eher Schwachstellen oder Lernschwierigkeiten, die beim Lernen in der Schule auftauchen.

Die damit einhergehenden Bildungsmaßnahmen und unterstützenden Therapien gegen Dyslexie, Diskulikulie und Rechenschwäche sind daher keine versicherungspflichtigen Dienstleistungen. Krankenversicherungen kommen daher als Kostentreiber in dieser Hinsicht nicht in Betracht. Die psychosomatischen Erkrankungen im Zusammenhang mit einer Dyslexie oder Dyskalkulation können ebenfalls Krankheiten sein. Die Kosten werden in diesen Faellen von den Krankenkassen erstattet. Allerdings ist eine eindeutige Unterscheidung zwischen Bildungs- und Medizinmaßnahmen nicht immer leicht.

Ausschlaggebend ist, ob im Einzelnen der pedagogische oder der ärztliche Gesichtspunkt im Vordergrund steht. Von wem werden die Kosten für die Pädagogik getragen? Je nach kantonalem Recht werden die Kosten für die subventionierten Therapien von den Kantons- oder Gemeindeverwaltungen getragen. Im Rahmen der Reorganisation des finanziellen Ausgleichs und der Aufgabenverteilung zwischen Bundesrat und Ständen Anfang 2008 zog sich die Berufsunfähigkeitsversicherung aus der Schulsonderfinanzierung zurück und überließ die Gestaltung und Finanzierbarkeit von Schulsondermaßnahmen ganz den Ständen.

Interessante Informationen über Lese- und Rechenschwierigkeiten finden Sie hier, bei der Schweizerischen Legasthenie-Vereinigung.

Ausgaben

Für die Beförderung von Kindern mit besonderer Lese-, Rechtschreib- und Rechenschwäche schreibt die Hessenverordnung des Landesministeriums vom 18. Mai 2006 eine Schulpflicht von mind. einem Jahr Schulunterstützung vor und erfüllt damit auch die Forderung der Jugendarbeitsämter nach einer stärkeren Priorität für die Waldorfschule bei Teilleistungsstörungen.

Kostentreiber für die außerunterrichtliche Legasthenietherapie ist im Einzelfall das lokale Jugendämter, das bei bevorstehender geistiger Beeinträchtigung des Kleinkindes ein Leistungsversprechen nach 35 a SGB VIII einlöst. Ein Antrag auf Kostentragung kann nur mit einem Sachverständigengutachten eines Kinder- und Jugendpychiatologen oder Psychologen beim Jugendämter gestellt werden. Übernimmt das Jugendämter die Kosten für Ihr Kleinkind, kann ich als anerkannter Therapeut für Legasthenietherapie die Kosten unmittelbar mit dem Jugendämter ausgleichen.

Sind die oben genannten Bedingungen für die Übernahme der Kosten der Lese- und Rechtschreibstörung durch das Jugendämter nicht erfüllt, wird eine Gebührenvereinbarung auf privatwirtschaftlicher Basis abgeschlossen.

Mehr zum Thema