Legasthenietraining

Dyslexia Training

Dyslexie, Lesen, Schreiben, Schulangst, Konzentration, Erwachsene, Kinder, Thunfisch, Dyslexie-Training, Hilfe. Das Training der AFS-Methode Dyslexie (LRS) / Dyslexie. Didaktische Definitionen Dyslexia y Dyscalculia sind genetische Prädispositionen beim Menschen, die durch Erbschaft weitergegeben werden. Die sensorischen Wahrnehmungen werden durch genetisch gesteuerte Entwicklungsvorgänge im Hirn mitbestimmt. "Der Legastheniker, mit guter oder mittlerer Intellektualität, sieht seine Umgebung unterschiedlich aus, seine Konzentration sinkt, wenn er auf Zeichen oder Ziffern stößt, da er sie durch seine unterschiedlichen partiellen Leistungen anders wahrnimmt als nicht-dyslexische Menschen.

Dies führt zu Problemen beim Lernen von Lernen, wie z. B. Lernen, Verstehen, Schreiben umrechnen. "Legastheniker und Legastheniker haben eine spezielle Datenverarbeitung und damit eine spezielle Fähigkeit zum Lernen, die höchste Ansprüche an die pädagogisch-idaktische Ebene der Intervention stellen. "Im Grunde genommen wird von einer primären Legasthenie und/oder primären Dyskalkulie gesprochen, wenn man das Folgende feststellen kann: Die vorübergehende Unachtsamkeit eines Minderjährigen beim Schriftverkehr, Leseverstehen oder Arithmetik, d.h. wenn es direkt mit Buchstaben- und/oder Zahlensymbole zu tun hat.

  • Differenzierte sensorische Wahrnehmungen, die nicht genügend Schärfe haben, um schreiben, lesen und rechnen zu lernen. - Verschwommene sensorische Wahrnehmungen und die daraus resultierende Unachtsamkeit führen zu Wahrnehmungsfehlern. In der multisensorischen Methodik, deren Weiterentwicklung durch fachübergreifende Kooperationen möglich wurde, werden die Erkenntnisse genutzt, dass die Steigerung der Schreib-, Lese- und/oder Rechenleistung eines Legasthenikers durch einfaches Praktizieren des Symptoms nicht effektiv ist.

Daher ist eine zielgerichtete Unterstützung in den Handlungsfeldern Achtung (gegen vorübergehende Unachtsamkeit in Schrift, Lesung und/oder Arithmetik), Funktion oder Sinneswahrnehmung (die verschärft werden müssen) und Symptomen (gegen Wahrnehmung und Rechtschreib- und Rechenfehler) erforderlich. Das Verfahren ist offen für Vorschläge und Verbesserungsmöglichkeiten von aussen, alle Bestandteile sollten sich gegenseitig komplementieren und interagieren, damit das Kleinkind bestmöglich unterstützt wird.

Durch die differenzierte Betrachtung wird deutlich, dass das dyslexische/dyskalische Kleinkind im symbolischen Bereich nicht das erreichen kann, was von ihm verlangt wird. Es ist auch notwendig, die Problematik des Kindes in Bezug auf die Beachtung von Zeichen häufiger zu erörtern. Das Funktionieren, die sensorischen Wahrnehmungen, auch partielle Leistungen oder Performances oder Performances oder Performances oder Performances oder Performances oder Performances oder Performances oder Performances oder Performances oder Performances oder Performances oder Performances genannt werden. Diese haben eine andere Sichtweise, sehr schnelles Denken, das sie daran hindert, richtig zu beschreiben, zu interpretieren oder zu arithmetisieren.

Sie benötigen eine größere Zeitspanne, um mit Zeichen ohne Probleme umzugehen, und sie müssen viel tiefergehende Wortabbildungen oder Berechnungsverfahren lernen. Dabei ist es von Bedeutung zu wissen, welche Sinneseindrücke sich unterscheiden, denn es ist keineswegs der Fall, dass alle Bereiche berührt werden müssen. Darüber hinaus ist es von Bedeutung, dass nicht alle sensorischen Wahrnehmungen zugleich geschult und optimiert werden, sondern ein Teil nach dem anderen.

Es sollte nicht über-, aber auch nicht unterschätzt werden und ein ausreichendes Erfolgserlebnis haben, damit es die Lust am Trainieren nicht einbüßt. Alle sinnvollen Übungen zur Steigerung der Sinneswahrnehmung können im Zuge des funktionalen Trainings eingesetzt werden! Sogar Legastheniker/ Legastheniker lernen durch Übungen das Sprechen, Verstehen und Nachrechnen.

Das Einzige, was zählt, ist, dass das Lernen und die Vertiefung allmählich und kontinuierlich erfolgt und von einer Zunahme der Konzentration und Verschärfung der sensorischen Wahrnehmungen begleitet wird. Der Legastheniker versteht das Kleinkind am besten, wenn es angreift. Deshalb sollte man dem Kleinkind die Möglichkeit geben, sich an Briefe und Wortabbildungen räumlich zu erinnern. Die meisten Worte werden auf traditionellem Wege aufbewahrt, wobei die Kleinen von der Schultafel oder dem Schulheft in das Schulheft zu Hause eintragen.

Es ist besonders darauf zu achten, dass das Kleinkind genügend Zeit hat, das Schreiben, Lesen und Rechnen zu lernen. Leiden Ihr Baby an Lese- und Dyslexie? Lesevorlagen, Buecher, CD-ROMs, Schulungsunterlagen.... Im Dienst der Legastheniker unterstuetzen die Autorinnen und Autoren damit unsere Vision. Der größte Dyslexie-Verband Österreichs mit Veranstaltungen aus allen Ländern. Der deutsche Legasthenieverein mit Aktionen aus allen Ländern.

Auch interessant

Mehr zum Thema