Lehrer an Privatschulen

Lehrkräfte an Privatschulen

die Rechtsstellung der Lehrer ist ausreichend gesichert." Vermittlung von Sprachzertifikaten für Lehrer an Privatschulen Die Bildungskommission des Nationalrates hat am vergangenen Donnerstag die rechtliche Verankerung des Schülervertrages sowie die Vereinfachung der Sprachzeugnisse für Lehrer an Privatschulen einhellig gebilligt. Letzteres kann anstelle von C1-Zertifikaten auch äquivalente Zertifikate einreichen; Muttersprachler an ausländischen Hochschulen sind von der Beweispflicht befreit. Auch die Studentenvertretung des Bundes sollte in der Lage sein, einen jährlichen Aktivitätsbericht vorzulegen.

In der Privatschule soll die Sprachzertifizierungspflicht für Lehrer, insbesondere aus dem Auslande, durchgesetzt werden. Zusätzlich zu den so genannten C1-Zertifikaten der Sprachinstitute können auch Österreichische Matura-Zertifikate oder äquivalente Auslandszeugnisse oder Abschlüsse mit deutscher Sprache als Unterrichtssprache vorgewiesen werden. Lehrer, die an einigen international ausgerichteten Hochschulen als Muttersprachlerinnen und Muttersprachler lehren, sind von der Beweispflicht ausgenommen.

FAQ: Arbeiten an Privatschulen - Tatsachen, Möglichkeiten, Risiken

Weshalb gibt es Privatschulen? Die Berechtigung zur Gründung unabhängiger Schulformen wird durch Art. 7 Abs. 4 GG explizit aufrechterhalten. Zur Vermeidung einer Standardisierung der Ausbildung wird die Existenzberechtigung durch unabhängige Bildungseinrichtungen sichergestellt. Grund für die Gründung von Privatschulen ist das Interesse der Eltern an der entsprechenden Münzprägung, das Interesse an der Realisierung von alternativen pädagogischen Konzepten oder einer christlich/ideologischen Münzprägung, in jüngerer Zeit aufgrund des Demografiewandels auch der Empfang eines heimatnahen Schulangebotes.

Von wem werden Privatschulen geführt? Sponsoren können Kirchenorganisationen, Sozialverbände, Verbände, Partnerschaften oder Einzelpersonen sein. Dennoch sind, jedenfalls in Europa, auch unabhängige Waldorfschulen unter Staatsaufsicht und haben in der Regel einen öffentlich-rechtlichen Charakter. Das bedeutet, dass Privatschulen, wie staatliche Grundschulen, einen gesetzlichen Erziehungsauftrag wahrnehmen. Daher bevorzugst du den Begriff "unabhängige Schulen".

Was für Privatschulen gibt es? Dabei wird zunächst unterschieden zwischen Vertretungsschulen, die entsprechend ihrem Gesamtziel zu den gleichen Schulabschlüssen führen wie die jeweiligen öffentlichen Schulformen und an denen eine Pflichtschule angeboten werden kann, und Zusatzschulen, die das bestehende Bildungsspektrum nach Belieben aufwerten. Gemäß Artikel 7 Absätze 4 und 5 des Grundgesetzes benötigen nur Vertretungsschulen eine staatliche Einwilligung.

Dazu kommen die so genannten Internatsschulen, die das IB (International Baccalaureate Diploma), ein weltweit anerkanntes Schulabschlusszeugnis, ausstellen und somit nicht der Staatsaufsicht unterworfen sind. Dreiviertel der Privatschulen sind Allgemein- und zwei Viertelschulen. Worin besteht der Unterschied zwischen Privatschulen und öffentlich-rechtlichen Einrichtungen? Sie werden mit Ausnahmen von den Internatsschulen nach den Rahmencurricula der einzelnen Länder unterrichten.

Vor allem an den so genannten Alternativschulen werden die gleichen Qualifikationen wie an den öffentlichen Hochschulen erlangt. Privatschulen hingegen offerieren in der Regel spezielle Pädagogikprofile (reformpädagogisch, zweisprachig, international) und Zusatzangebote und vor allem eine sehr gute Betreuung der Schüler durch weiteres Fachpersonal wie Erzieher, Sozialpädagogen und Psychologen. Wieviele Privatschulen gibt es in Deutschland?

In Deutschland gibt es 43.887 Bildungseinrichtungen, von denen 11,4% in Privatbesitz sind. Inzwischen gibt es in Deutschland knapp 5.500 unabhängige Bildungseinrichtungen. Hinzu kommen 140 Deutschschulen im Ausland und über 1000 weitere in Österreich und der Deutschschweiz. Handelt es sich bei Privatschulen im Grunde genommen um kostspielige Spitzenschulen? Weil die Einrichtung von freien Patenschaften vom Land gewährleistet wird, dürfen die Schüler nicht durch die Schulgebühr vom Schulbesuch ausgenommen werden.

In den meisten Fällen sind die meisten Bildungseinrichtungen als Non-Profit-GmbH organisier. Unabhängige Schule sind oft zur Erhebung von Schulgeldern verpflichtet, weil sie in den ersten Jahren keine staatliche Förderung erhält und nur 50 bis max. 90 Prozent der anfallenden Kosten später vom Land getragen werden. Wieviele und welche Schüler gehen in Privatschulen?

Gegenwärtig gehen fast 10% aller Schüler in privat geführte Schulklassen. Die Zahl der Schülerinnen und Schüler nimmt aufgrund des demografischen Fortschritts an staatlichen Bildungseinrichtungen ab, während sie an privat finanzierten Bildungseinrichtungen zunimmt. Laut einer kürzlich vom Forsa-Institut durchgeführten Studie würden 34% aller deutschsprachigen Familienmitglieder es vorziehen, ihre Schüler auf eine private Schule zu bringen, wenn ihnen die Möglichkeit dazu geboten würde.

Unabhängige Schulklassen werden von Schülern aufgesucht, deren Erziehungsberechtigte als bildungsfern angesehen werden. Außerdem kommt es vor, dass diese Schichten von Schülern besetzt werden, die aus verschiedenen GrÃ?nden Schwierigkeiten in der öffentlichen Internatsstruktur haben. In vielen unabhängigen Waldorfschulen wird einkommensabhängiges Schuldgeld erhoben, einige vergeben auch ein Stipendium für Schüler aus "sozial schwächeren" Elternhöfen.

Wer sind unabhängige Schulklassen auf der Suche? Wir sind vor allem auf der Suche nach Lehrern mit Zweitem Juristischem Staatsexamen, aber auch nach angehenden Lehrern, Seiten- und Quereinsteigern, Pädagogen und Sozialpädagogen als Schullehrern oder für Kindertagesstätten, Vor- oder Kindertagesstätten, Psychologen, Verwaltungsangestellten und natürlich Führungskräften; diese sind dann im Schulleiteramt oder in der Personalabteilung oder später als Leiter des Fördervereins tätig.

Sind Privatschulen in der Regel weniger gut dran als staatliche sind? Besonders die Lage der Lehrer an Privatschulen ist ökonomisch und juristisch besonders durchdacht. Allerdings ist es oft so, dass unabhängige Bildungseinrichtungen weniger Geld verdienen als staatliche Bildungseinrichtungen, vor allem wenn sie in der Anfangsphase noch keine staatliche Förderung bekommen. Das ist aber keineswegs immer der so, denn einerseits ist dem Schulamt bekannt, dass die Unterrichtsqualität und damit die Anziehungskraft der Hochschule von verantwortungsbewussten Lehrern abhängig ist und andererseits treibt der so genannte Lehrermangel (aber auch der Mangel an Lehrern) Privatschulen dazu, ihre Lehrer und Erzieher ebenso wie Kolleginnen und Kollegen für die öffentlich-rechtlichen Lehranstalten zu bezahl. und zu sichern.

Welche sind die wichtigsten Vorzüge einer Tätigkeit in Privatschulen? Unabhängige Schulformen haben auch Benachteiligungen, wie z.B. zuweilen niedrigere Löhne, und können nicht zum Beamten gemacht werden. Privatschulen haben oft einen angenehmeren Kundenkreis als staatliche Einrichtungen. Eine echte Schulbildung (reformpädagogisch, grenzüberschreitend, zweisprachig usw.) und eine übersichtliche Grösse gewährleisten oft ein angenehmeres Betriebsklima, verbesserte Entwicklungsmöglichkeiten und verbesserte Karrierechancen für den einzelnen.

Oftmals kommt eine gute Personalausstattung hinzu, z.B. Doppelstunden, Hilfe durch Schülerpsychologen und Schülersozialarbeiter sowie genügend Arbeitskräfte für Administration und Pflege, so dass für den/die Einzelnen eine spürbare Erleichterung im Arbeitstag erkennbar wird. Darf ich als Beamter an einer freien Waldorfschule mitarbeiten? Als Beamter können Sie sich jederzeit von der Arbeitszeit an den von unabhängigen Stellen geführten Bildungseinrichtungen befreien.

Auch interessant

Mehr zum Thema