Leistungsdruck Schule

Schulischer Druck

Früher aufstehen, viele Klassenarbeiten, Perfektionismus: Leistungsdruck bei Kindern kann schon in der Grundschule zu erhöhtem Stress führen. Was empfinden die Kinder in der Schule? Schule: Warum der Leistungsdruck für die Jugendlichen immer größer wird.

Little sah so sehr der Schule entgegen. "â??Wir sollen jeden Tag mit den Kleinen Ã?berhaupt lernen, mit ihnen reden, mit ihnen reden und mit ihnen mitrechnen. Schule heißt für immer mehr Jugendliche und Erwachsene in Deutschland purer Stress. Immer mehr kleine Patientinnen und Patientinnen werden von Kinderärzten mit typischen Stress-Symptomen wie Kopfweh und Brechreiz behandelt. Es ist jedoch fragwürdig, ob die heutigen Bildungseinrichtungen von den Schülern wirklich mehr Leistungen verlangen.

In erster Linie mit den Kindern und Erziehungsberechtigten, die sich in Stresssituationen befinden. Joseph Kraus kann das Schlagwort Leistungsdruck nicht mehr mitbekommen. Es werden immer weniger und weniger mitgenommen. "Und wo soll der Streß sein? Dass dieses Stressgefühl besonders in Ein-Kind-Familien groß ist, weiss der Deutschland- und Kindpsychologe aus eigener Anschauung.

"Das einzige Baby muss alle Erziehungserwartungen der Erziehungsberechtigten erfüllten. "Wenn es dort scheitert, erleben die Erziehungsberechtigten es als "narzisstischen Affront"." "Natürlich fühlen die Kleinen diesen Stress. "In der Tat beklagen sich kleine Gastfamilien oft über zu viel Leistungsdruck in der Schule. 58 Prozentpunkte der Einkindfamilien schätzen laut der Studie des Marktforschungsinstituts GfK den Stress auf ihre Patenkinder als zu hoch ein.

Bei den Zwei-Kind- Familien hingegen sind es nur 45 vH. Nur bei drei oder mehr Kinder nimmt der wahrgenommene Streß wieder zu. Die wahrgenommene Belastung hängt auch von der sozialen Schicht ab. Über 63 Prozentpunkte derjenigen, die ein Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2.500 und 3.000 EUR haben, halten den Schulkinderdruck für zu hoch.

Besonders die Erziehungsberechtigten treiben ihre Kleinen an: "Die Angst der Erziehungsberechtigten um die Zukunft ist der Kernpunkt des Themas. Das ist Ilka Hoffmann, Referentin des Schulreferats der GEW (Gewerkschaft Bildung und Naturwissenschaften). Für viele Familien wäre ihr Arbeitsplatz nicht sicher. "â??Die Sichtweise dieser Elternschaft ist: " Ihre eigenen SÃ??uglinge mÃ?ssen besser sein als der Durchschnit.

"Ein Zweier im Klassentest ist für viele Erziehungsberechtigte nicht mehr gut genug - zumindest nicht, wenn der Klassendurchschnitt 2,3 beträgt. Er ist sieben Jahre jung, als seine Erziehungsberechtigten eine pädagogische Konsultation in Anspruch nehmen. Von der Schule über die Hausaufgabe, den Klavierstunden bis hin zum sportlichen Aktivitäten gibt es keine Zeit zum Nachdenken. Für Bayer HealthCare interviewten die Forscher eine ausgewählte Auswahl von über 2000 Schülern und Familien.

Das Ergebnis ist alarmierend: Etwa jedes sechste Kinder unter zwölf Jahren und jeder fünfte Jugendlicher in Deutschland leidet unter "deutlich erhöhtem Stress". Im Jahr 2015 zum Beispiel waren fast 20 Prozentpunkte aller 19-jährigen Mädchen wegen Kopfweh beim Doktor. Die Arztpraxis von Hermann Josef Kahl wird jeden Tag von jungen, unter Druck stehenden Patientinnen und Studenten besucht. Der Düsseldorfer Kinder- und Jugendmediziner ist Pressesprecher seines Vereins.

Die Schule erfährt er vor allem als Problem. Bei vielen Schülern gab es dort nicht nur Leistungsdruck, sondern auch Gruppenzwang. Längere Schulzeit und anschließende Nachbetreuung - empfindlichen Schülern fehlte der Raum zum Rückzug. Daher hält die Anzahl der Teilzeitkräfte den Stress auf die Kleinen für besonders hoch. Obwohl dies auch für Vollzeitbeschäftigte zutrifft, sind in dieser Personengruppe nur wenige weibliche Arbeitnehmer mit Kind mit dabei.

Überlastete Mütter und Väter und ihre Kleinen sind für Betriebe schon lange zu einem profitablen Betrieb geworden. Auf dem Weg zum Abi wollen die Erziehungsberechtigten ihren Schülern einen Vorgeschmack geben. Auch die Schulbuchhersteller verlassen sich zunehmend darauf. "Der " Nachmittag Markt " ist es, an dessen Entwicklung Verleger wie Ernst Klett, Westermann und Wornelsen hart arbeiten - mit speziellen Angeboten für anspruchsvolle Väter.

Auf jeden Fall wächst der potentielle Kundenkreis ständig. Innerhalb von zehn Jahren ist der Prozentsatz der Schulabgänger in einem Jahr von rund 40 auf über 50 zulegen. In Bayern zum Beispiel schlossen 1,9 Prozentpunkte aller Schulabgänger im Jahr 2015 mit der Höchstnote 1,0 ab - das entspricht einer Verdoppelung gegenüber neun Jahren davor.

Charlottes Erziehungsberechtigte haben kein Abitur im Sinn. So schrieben sie sich ab der fünften Stufe in das Schuljahr ein - und nicht, wie in Berlin üblich, ab der siebten Stufe. Sie hat Freundschaften geschlossen und gute Ergebnisse erzielt. Wochenlang kam das Madchen mit Kopfweh von der Schule nach Haus, macht aber immer noch ihre Heimarbeit.

"Auf eigene Faust", wie die Erziehungsberechtigten bestätigen. Die Lehrerin und Philologin Metidinger würde vielleicht die Charlotte's anregen. Auch junge Menschen müssen in der Schule den Umgang mit Stress und Misserfolgen erlernen. "Die Schule ohne Stress und Stress wäre eine sehr unangenehme Lebensvorbereitung."

Auch interessant

Mehr zum Thema