Lernplan Erstellen Abitur

Lernkonzept Abitur erstellen

Registrieren Sie sich jetzt + erstellen Sie einen kostenlosen Lernplan! Das Abitur | Vorbereitung - Lerninhalte für das Abitur Bei der Erstellung eines Abiturplans ist es besonders darauf zu achten, dass eine eindeutige Handlungsstrategie verfolgt und in konkrete Maßnahmen umgesetzt wird. Das Abitur ist keine Angelegenheit von wenigen Schwangerschaftswochen und man sollte nicht in letzter Sekunde auswendig lernen. Am Anfang müssen Sie wissen, wann Ihre Abiturprüfung stattfindet, was wiederum von Ihrem Zustand abhängig ist.

Nachfolgend wird gezeigt, wie Sie einen Lernplan für die verschiedenen Zeiträume erstellen können und was es sonst noch zu berücksichtigen gilt: Wenn Sie sich für eine Langzeitplanung entschieden haben, dann sollte Ihr Abiturprogramm regelmäßig kleine Studieneinheiten mit einbeziehen. Sie sollten sich natürlich auf Ihre Prüfungsthemen beschränken und in jedem Fall wissen, welche Themen es gibt und auf welche Sie sich spezialisiert haben möchten.

Mit Hilfe von Lernzielen können Sie den Stand der Vorbereitung auf das Abitur verfolgen. Mit Ihrem individuellen Lernplan sollten Sie darauf achten, dass er trotz der hohen Lernintensität noch Zeit für andere Tätigkeiten gibt. Es ist daher empfehlenswert, so frühzeitig wie möglich mit der Vorbereitung auf das Abitur zu beginnen und nicht bis zur nächsten Stunde zu zögern. Sie haben dann auch Zeit zum Ausruhen und müssen sich nicht innerhalb kurzer Zeit das Lernmaterial in den eigenen Köpfen drücken.

Bei der Erstellung eines eigenen Abiturplans sollten Sie die folgenden 4 Punkte beachten: Erstellen Sie Lernkarten, lösen Sie Probeprüfungen und schreiben Sie Kurzberichte. In der Abiturprüfung wird viel von dem Wissen, das man sich in den vergangenen Jahren angeeignet hat, verlangt. Dementsprechend groß ist das Lernmaterial, das man lernen muss. Es kann leicht vorkommen, dass Sie sich ohne Lernplan überschwemmt fühlen und nicht wissen, wie Sie alle Bereiche und Bereiche in so kurzer Zeit abbilden können.

Wenn Sie sich gut auf Ihr Abitur vorbereiten, bleiben Sie engagiert und konzentriert. Nutzen Sie Ihre Zeit und erstellen Sie Ihren persönlichen Abitur-Lernplan mit unserem Lernprogramm!

Anweisung: Erstellen eines Lernplans in 5 Stufen (Continuing Knowledge)

Bei einem gut durchdachten Lernplan können Sie das Erlernte auf strukturierte und systematische Weise angehen, das meiste aus Ihrer Zeit herausholen und das Optimum aus ihm herausholen. Erfolgreicher Rezept-Lernplan: Selbstverständlich können Sie auch ganz entspannt von der Stange anfangen und die Kreativmethode von Stange zu Stange erlernen. Damit wissen Sie ganz sicher, was Sie tun und was Sie noch tun müssen - und schaffen die besten Voraussetzungen für wirklich gute Lernfortschritte.

Die Erstellung eines solchen Lernplans ist überhaupt keine Hexerei. 1. Schritt: Finden Sie heraus, wie viel Zeit Sie planen können. Natürlich wissen Sie schon lange, dass das Erlernen in letzter Minute kaum wirklich Frucht zeitigt. Entscheidend ist, dass Sie eine realistische Planung durchführen. Schauen Sie sich zunächst an, wie viel Tageszeit bereits geplant ist.

Welche Zeit ist in der Realität noch frei? Das nächste, was du weißt, ist, dass du einen genauen Blick auf deine freie Zeit werfen wirst. Von der Eiskrem mit Janine über die Wochenstunden im Sportclub bis hin zum runden Geburtstag des Onkels Micha, Sie werden sicher viel zu tun haben. Du solltest es dir besser noch einmal gut ansehen:

Die Tatsache, dass Sie an einem Sonntagabend 6 Std. "übrig" haben, bedeutet nicht, dass Sie 6 Std. realistischerweise erlernen können und werden. Erstellen Sie eine Auflistung oder eine Tisch von Lernfenstern, die Sie realistischerweise planen und wünschen können, oder schreiben Sie sie in Ihren Kalendar. Sie wissen jetzt ganz konkret, wie viele Arbeits- und Studieneinheiten mit welcher Laufzeit und wann Sie zur Auswahl haben.

2. Schritt: Stellen Sie alles zusammen, was Sie brauchen, und sehen Sie, was Sie daraus ziehen können. Und was musst du überhaupt erlernen? Erst wenn Sie wissen, wie viel und was Sie wirklich brauchen, können Sie Ihre Lern-Einheiten richtig einplanen. 3. Schritt: Bringen Sie die Themen und den Inhalt in die gewünschte Richtung. Meistens müssen Sie sich auf mehrere Prüfungen und/oder Prüfungen gleichzeitig einstellen und unterschiedliche Themen und Inhalt unter einem Dach erhalten.

Die " schwierigsten " Themen - dasjenige, in dem Sie sich am verunsichertesten fühlen - und die komplexesten Lerninhalte benötigen die meiste Einarbeitungszeit. Leichtbauabteile oder Inhalt können für Sie mit weniger Zeitaufwand auf Ihre Prioritätsliste zurückgesetzt und berücksichtigt werden. 4. Schritt: Planen Sie zu Beginn genügend Zeit ein, um den Tuch für Sie vorzubereiten.

Mit zunehmender Anzahl von Sinnen, die Sie ansprechen, wird Ihr Lernprozess umso besser sein. Mindkarten, Indexkarten und Co. wollen zunächst einmal kreiert und entworfen werden. Planen Sie also nicht die ersten Arbeitspakete auf Ihrer Wunschliste unmittelbar zum Erlernen, sondern nehmen Sie sich genügend Zeit für die Vorbereitung des Materials. 5. Schritt: Bestimmen Sie, was Sie tun möchten und wann Sie es erfahren möchten.

Teilen Sie das Lernmaterial in viele kleine Teile und notieren Sie sich im letzen Arbeitsschritt exakt, welche Lerninhalte Sie in welcher Lerneinheit erlernen wollen. Ein kleiner Tipp: Beginnen Sie am besten mit Mini-Arbeitsblöcken mit ca. 30 minütigem, geballten Lernprozess in einem Teil. Denn danach brauchen Sie vielleicht eine Auszeit. Bleiben Sie also sachlich und planen Sie etwas sorgfältiger, wie viel Material Sie in jede einzelne Anlage stecken.

Mit diesen fünf Arbeitsschritten ist Ihr Lernplan fertig: Sie wissen, wie viel Zeit Ihnen realistischerweise zur VerfÃ?gung steht. Sie haben den exakten Blick und wissen, was Sie brauchen, um zu erfahren. Den zweiten und letzen Teil dieser Serie finden Sie hier.

Mehr zum Thema