Lernzirkel

Lernkreise

Der Lernkreis besteht aus mehreren Stationen, die sich an einem bestimmten Themenbereich des Lehrplans orientieren. Begriffserklärung: Der Lernkreis ist eine offene Lehrform, die sich durch ein "Lernen zu. Lernkreis - geht´s rund! Lernkreisarbeit ist das Risiko wert!

Lernzirkel: Education Server

Was zeichnet Lernzirkel aus? Stationslernen mit einem Lernzirkel ist eine freie Arbeitsform, die auf den eigenständigen Erwerb von neuem Wissen ausgerichtet ist. Der Lernkreis löst den normalen Unterrichtsbetrieb ab. Der Grundgedanke eines Lernkreises ist, dass unterschiedliche Schülerinnen und Schüler parallel und unabhängig an mehreren Lernorten tätig sind. In der Klasse werden die Lernstellen auf mehreren Arbeitsplätzen aufgestellt.

In jeder Schule findet der Schülerinnen und Schüler lehrreich vorbereitetes Unterrichtsmaterial, an dem er ohne Einweisung des Lehrers mitarbeiten kann. In der Regel sind sie Partner, aber sie haben auch die Gelegenheit, allein oder in kleinen Gruppen von drei oder vier Personen zu sein. Sie können in ihrem eigenen Tempo vorgehen, nur die Länge der ganzen freien Arbeitsphase wird vom Lehrer festgelegt.

Damit die Studierenden selbstständig mitarbeiten können, haben sie die Möglickeit, ihre Arbeitsergebnisse an jeder einzelnen Stelle selbst zu überwachen: Ob in Gestalt eines Lösungsbogens oder die Kontrollierbarkeit durch das Objekt selbst, z.B. wenn ein Rätsel richtig montiert ist. Ebenso sind die wechselseitige Berichterstattung der Schüler und die gemeinschaftliche Bewertung unvermeidlich.

Die Studierenden arbeiten an fachspezifischen Aufgabenstellungen, die in der Regel aufeinander aufbauend sind, um einen vollständigen Wissensaufbau zu gewährleisten. Neben den Pflichtarbeiten kann (und sollte) der Lernkreis auch willentliche Zusatzleistungen beinhalten, um eine Unterscheidung nach Fähigkeiten und Tendenzen zu erleichtern. Variant A: An jeder Stelle stehen Ihnen die Arbeiten so zur Verfügung, dass eine Selektion nach Typ, Schweregrad und Arbeitsart getroffen werden kann.

Lernkreise

In eigener Verantwortung erarbeiten die Schülerinnen und Schüler an mehreren Standorten Lehrinhalte, arbeiten daran und bewerten sie selbstständig. Wahl und Abfolge können unabhängig voneinander bestimmt werden, wofür die Trennung zwischen Pflicht- und Wahlstation empfohlen wird, um ein Mindestmaß an Wissen zu sichern, das im Klassenzimmer zusammen erworben werden kann. Unterschiedliches Design der Aufgabenstellung unter Einbeziehung unterschiedlicher Lernschienen (kognitiv, optisch, etc.).

Fortgeschrittene Wahlstellen für Schnellschüler. Die Inhalte der Pflichtschulen variieren je nach Umfang der Aufgabenstellung (einfachere und komplexere Fragen). Die Studierenden prüfen selbständig ihre gesammelten Daten und gelöste Aufgabenstellungen an den Leitstellen, reflektieren die Methodik im Vollzug mit Handlungsempfehlungen für die weitere Arbeit. Sämtliche Arbeiten werden jedem zur VerfÃ?gung gestellt, um die Weiterbearbeitung im Einzelnen zu ermöglichen.

Durch die vielen Pflicht- und Wahlbereiche und die damit verbundene Unterscheidung wird eine gründliche Prüfungsvorbereitung ermöglicht. 1-2 Unterrichtsstunden, abhängig von der Größe des Lernkreises. Tafel zur Beschreibung des Prozesses und zur Darstellung der unterschiedlichen Verarbeitungsmöglichkeiten. Leitstand mit Probenlösungen zu den Aufgabenstellungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema