Leseschwäche Symptome

Lesen von Behinderungssymptomen

Die Forscher gehen davon aus, dass Leseschwierigkeiten sehr früh erkannt werden können. Leseschwierigkeiten (Legasthenie) Ein Dyslexie ( "Lese- und Rechtschreibschwäche", LRS) ist durch Symptome einer beeinträchtigten Lese- und Schreibfähigkeitsentwicklung charakterisiert (sog. Teilleistungsstörung). Durch diese Lese- und Schreibschwierigkeiten und die damit einhergehenden typischen Problematiken (z.B.

Schuldruck in der Schule, Angst vor dem Versagen, unverständliche Umweltreaktionen) können legasthene Menschen weitere Symptome bekommen. Die Symptome einer beeinträchtigten Lesekompetenz zeigen sich bei Dyslexie in der Regel im ersten Jahr der Schule.

Allerdings bessert sich diese Leseschwäche (Legasthenie) in der Praxis mit steigendem Leben. Bei den Leseproblemen handelt es sich normalerweise um folgende Probleme: Leseschwächere haben Schwierigkeiten, laut zu beginnen, sie scheuen sich oder vergessen die Textzeile, sie lasen langsamer, stressen den Inhalt falsch, tauschen Worte im Satze oder Briefe in den Worten.

Dyslexia erschwert auch das Verständnis des Textes: Legastheniker sind nicht in der Lage, das Gelesene zu reproduzieren und können Verbindungen nicht nachvollziehen. Allerdings sind solche Symptome von Leseschwierigkeiten noch kein Beweis für echte Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten: Bei der Bewertung der Lesekompetenz müssen immer das Lebensalter und das Bildungsniveau der Kleinen mitberücksichtigt werden.

Leseschwierigkeiten (Legasthenie)

Ein Dyslexie ( "Lese- und Rechtschreibschwäche", LRS) ist durch Symptome einer beeinträchtigten Lese- und Schreibfähigkeitsentwicklung charakterisiert (sog. Teilleistungsstörung). Durch diese Lese- und Schreibschwierigkeiten und die damit einhergehenden typischen Problematiken (z.B. Schuldruck in der Schule, Angst vor dem Versagen, unverständliche Umweltreaktionen) können legasthene Menschen weitere Symptome bekommen. Die Symptome einer beeinträchtigten Lesekompetenz zeigen sich bei Dyslexie in der Regel im ersten Jahr der Schule.

Allerdings bessert sich diese Leseschwäche (Legasthenie) in der Praxis mit steigendem Leben. Bei den Leseproblemen handelt es sich normalerweise um folgende Probleme: Leseschwächere haben Schwierigkeiten, laut zu beginnen, sie scheuen sich oder vergessen die Textzeile, sie lasen langsamer, stressen den Inhalt falsch, tauschen Worte im Satze oder Briefe in den Worten.

Dyslexia erschwert auch das Verständnis des Textes: Legastheniker sind nicht in der Lage, das Gelesene zu reproduzieren und können Verbindungen nicht nachvollziehen. Allerdings sind solche Symptome von Leseschwierigkeiten noch kein Beweis für echte Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten: Bei der Bewertung der Lesekompetenz müssen immer das Lebensalter und das Bildungsniveau der Kleinen mitberücksichtigt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema