Lkw Führerschein Prüfung

Prüfung des Lkw-Führerscheins

Die praktische Prüfung C hatte ich gestern und hätte ich nächsten Mittwoch in der Klasse CE gemacht. Lkw-Theoretische Prüfung - Fahrabschluss 2018 Für das Fahren von schweren Kraftfahrzeugen (Lkw) muss in der Fahrausbildung eine spezielle Schulung durchgeführt werden. Wie bei den anderen Kursen gibt es auch hier einen Praxis- und einen Theorieteil. Nach Abschluss des Trainings findet die Theorieprüfung Lkw statt. Je nach Fahrerlaubnisklasse sind die Mindestzahl der Theorielektionen und die Theorievoraussetzungen für die Lkw-Prüfung unterschiedlich.

Für die verschiedenen Kategorien sind folgende Pflichtlektionen zu absolvieren (eine doppelte Lektion dauert 90 Minuten): Wenn Sie im Besitz einer anderen Fahrerlaubnisklasse sind, kann die Zahl der obligatorischen Theorielektionen reduziert werden. Die Prüfungsaufgaben für die Lkw-Führerscheinprüfung werden wie bei jedem anderen Führerschein vom Bmvg. ausgestellt. Dies ist ein themenbezogen strukturierter Fragekatalog zum Grundstoff und zum Zusatz.

In die Prüfung der Lkw-Theorie werden jedoch nur die inhaltlich bedeutsamen Themen einbezogen. Jede Fragestellung wird einem bestimmten Schwellenwert zugewiesen. In Abhängigkeit von der Bedeutung der Fragestellung haben diese Aspekte einen Umfang von zwei bis fünf. Je nach Häufigkeit der gestellten Aufgaben ist die erlaubte Häufigkeit der Fehlerpunkte unterschiedlich. Ihnen wird die Aufgabe auf einem Rechner zugewiesen.

Nachdem Sie den Test eingereicht haben, wird er bewertet und Sie bekommen das Resultat vor Ort. aufgezwungen. Sie können die Prüfung erst wieder absolvieren, wenn sie abgelaufen ist.

Fahrerlaubnis

Daher dürfen nur diejenigen, die über einen gültigen Führerschein verfügen, einen LKW hinter dem Lenkrad fahren. Der " höchstmögliche " Lkw-Führerschein CE ist für Lkw mit einer Nutzlast von über zwölf Tonnen erforderlich. Seit der Reorganisation der Fahrerlaubnisklassen wird der LKW-Führerschein bis 1999 in die zweite Stufe eingeordnet und trägt den Namen C. Zu den Klassen C1 gehören mittlere Lkw mit einem zulässigen Bruttogewicht von mehr als 3,5 t, aber weniger als 7,5 t.

Trailer dürfen in dieser Kategorie geschleppt werden, jedoch nur, wenn sie nicht mehr als 750 kg schwer sind. Wenn die Lasthaken des Fahrzeugs mit mehr Last belastet werden sollen, ist die Klassifizierung C1E notwendig. Allerdings darf das Schleppfahrzeug die 7,5-Tonnen-Grenze nicht übersteigen und die gesamte Masse von LKW und Trailer darf 12 t nicht übersteigen.

Wenn die Zugmaschine bereits mehr als 7,5 t schwer ist, kommt man bei schweren Lkw an der Baureihe C nicht vorbei; die Baureihe C1 wird dann logisch einbezogen. Class B ist eine Vorbedingung für die C1- oder C-Lizenz. Jeder, der die C1E-Genehmigung für Trailer über 750 kg erhalten möchte, muss ebenfalls zuerst (oder mindestens gleichzeitig) das C1-Zertifikat erhalten.

Wenn Sie einen LKW über 3,5 t gewerbsmäßig führen wollen, müssen Sie neben dem eigentlichen Führerschein eine "Berufskraftfahrerqualifikation" vorweisen, die mit der Angabe der Schlüsselzahl 95 im Führerschein dokumentiert ist. Dies betrifft alle, die ihren Führerschein nach 2008 ausgestellt haben; diejenigen, denen ihr Führerschein vor diesem Datum ausgestellt wurde, genießen den Schutz als Unternehmen.

Hinweis: Im gewerbsmäßigen Güterverkehr hat die Zulassung C1/C1E auch eine weitere, altersbedingte Gewichtesteuer. Diejenigen, die noch nicht 21 Jahre sind, müssen mit einem maximalen Bruttogewicht von 7,5 t auskommen. Dabei sind neben den Anmelde-, Theorie- und Lehrstoffgebühren der Fahrausbildung vor allem die Fahrstundenkosten von Bedeutung.

Hinzu kommen die Kosten für die Theorie- und Praxisprüfung, für die Führerscheinausstellung, sowie die Sehprüfung und die ärztliche Prüfung, die zu bezahlen sind. Im Vergleich zu den Theorieeinheiten sind die Pflichstunden in der Lkw-Fahrschule für die Praxisausbildung vergleichsweise niedrig. Ähnlich wie beim PKW-Führerschein ist es auch beim LKW: Die Details sind obligatorische Stunden.

Solange Sie einen großen LKW nicht so gut gemeistert haben, dass Sie den Test bestehen, kann es mehr Zeit in Anspruch nehmen! Im Allgemeinen werden seit dem 31. März 2016 alle Lkw-Lizenzen (C1, C1E, C und CE) nur noch für fünf Jahre ausgestellt. Anschließend muss der Führerschein im Führerscheinbüro um weitere fünf Jahre erweitert werden.

Eine erneute Besichtigung der Fahrausbildung oder eine weitere Prüfung ist nicht erforderlich, nur die Gesundheitsprüfung und der ophthalmologische Bericht müssen erneut durchgeführt werden - und bestehen. Darüber hinaus muss dem Führerscheinbüro ein aktuelles Passfoto vorgewiesen werden. Es wird ein aktueller Führerschein ausgegeben. Damit der Führerschein nicht auf einmal wegen langer Vorlaufzeiten für einen Arztbesuch oder wegen offizieller Verspätungen verloren geht, sollte der Führerschein frühzeitig, am besten einige Wochen vor dem Auslaufen, umgestellt werden.

Wird dagegen die Erweiterung mehr als ein Halbjahr vor dem Ende des Zeitraums vereinbart, so ist der neue Führerschein fünf Jahre ab dem Datum der Antragstellung gültig. Wie verhält es sich, wenn der Führerschein abläuft? Wenn du immer noch hinter dem Lenkrad sitzt, bekommst du die gleiche Strafe wie jemand, der noch nie einen Führerschein hatte. Allerdings steht einer Erweiterung auch nach dem Auslaufen des Fuehrerscheins nichts mehr im Wege.

Wenn der Antrag nur wenige Tage, Woche oder Monat nach dem Ablaufdatum gestellt wird, verlängert die Behörde den Führerschein in der Regel ohne Probleme, wenn er aus gesundheitlichen Gründen geeignet ist. Wenn Sie die Erweiterung jedoch nach mehreren Jahren beantragen, müssen Sie damit rechen, dass das Führerscheinamt eine neue praktische Prüfung, teilweise auch eine Theorieprüfung auferlegt. Bei der Gesundheitsuntersuchung und der Sehuntersuchung entstehen die selben Aufwendungen wie beim ersten Erwerb des Führerausweises; je nach Land und Behörde, die die Prüfung durchführt, belaufen sich beide Prüfungen auf gut 100 bis 150 E.

Zusätzlich gibt es eine Abgabe von ca. 40 EUR von der Führerscheinverwaltung, die den Führerschein verlängert. Wie geht es mit älteren Klasse-2-Lizenzen weiter? Jeder, der zum Zeitpunkt der ehemaligen Klasseeinteilung seinen Lkw-Führerschein und den Führerschein der Klassenstufe 2 erlangt hat, hat Glück: Er darf nicht nur Lkw über 7,5 t (Klasse C) führen, sondern auch selbstständig einen Trailer der Klassenstufe CE führen.

Im Gegensatz zu neu ausgestellten Fahrerlaubnissen muss die Führerscheinklasse 2 nicht erweitert werden - jedenfalls nicht, solange der Triebfahrzeugführer unter fünfzig Jahre ist. Anschließend müssen die bisherigen Fahrerlaubnisse alle fünf Jahre erneuert und die entsprechende medizinische Prüfung durchgeführt werden. Wird der Führerschein nicht erweitert, geht er mit dem Abschluss des fünfzigsten Jahres verloren.

Der Führerschein gilt für Lkw über 7,5 t ab dem 18. Lebensjahr. Dann sind auch Wagen über 12 t Tabak verboten. Kann ich einen LKW mit einem älteren Führerschein der Klassen 3 mitfahren? Der " Standardführerschein " der Kategorie 3 für Personenkraftwagen hat nach der bisherigen Führerscheinklasse wesentlich mehr Kompetenzen als die aktuelle Kategorie B.

Davon profitieren auch heute noch alle, die vor dem Stichtag des Jahres 1999 ihren Führerschein der dritten Stufe erworben haben: Er kann nicht nur mit einem Autoanhänger mit bis zu 3,5 t (heutige Stufe BE), sondern auch mit Lastwagen mit bis zu 7,5 t (Stufe C1) plus Auflieger ( "Stufe C1E") durchfahren. Selbst die jetzt in der Kategorie CE befindlichen Dreiachszüge können auf Anfrage weiter mit Zugmaschinen der Kategorie C1, aber mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 11.000 kg mitgenommen werden.

Dieser Ausweis ist im Führerschein mit der Schlüsselzahl CE 79 vermerkt.

Auch interessant

Mehr zum Thema