Lrs bei Erwachsenen

Erwachsene Lrs

Dyslexie bei Erwachsenen: hohe Anzahl von nicht gemeldeten Fällen, betroffen ist ihre Leseschwäche, die oft peinliche Dyslexie bei Erwachsenen verursacht: Erhebungsbogen über Legasthenie bei Erwachsenen. Inwieweit es aber auch einen Test für Erwachsene gibt, weiß ich nicht. Erwachsene leiden auch unter Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Die LRS-Zentrale kann Ihnen helfen.

Beeinträchtigung des Lebens ohne Unterstützung

Rund 7,5 Mio. Menschen in Deutschland können trotz Schulbesuch nicht richtig tippen und tippen und haben in den meisten Faellen gar einen Maturaabschluss. Grund dafür ist in der Regel ein nicht erkanntes oder unbehandeltes LRS (Abkürzung für Lese- und Rechtschreibschwäche) oder eine Dyslexie, an der sie bereits als Kind erkrankt sind. Weil ein LRS oder eine Dyslexie nicht miteinander wächst, ist das Problem auch im Erwachsensein nicht gelöst.

Deshalb haben die Betroffenen ohne besondere Unterstützung ein ganzes Jahr lang mit Lese- und Schreibproblemen zu tun. Dies hat zur Folge, dass sie nicht in der Situation sind, einen einfachen Text zu interpretieren und zu interpretieren oder einen einfachen Text zu verfassen. Die Tatsache, dass jemand die Schule abgeschlossen hat, heißt nicht zwangsläufig, dass er gut liest und schreibt.

Fundierte Lese- und Rechtschreibfertigkeiten sind heute in nahezu jedem Berufsstand erforderlich. Jeder, der aufgrund von LRS oder Dyslexie auch nur Schwierigkeiten hat, Kurztexte zu lesen, kann die schriftlichen Handlungsanweisungen nicht korrekt einhalten. Daher ist in vielen Firmen und Unternehmungen neben der Überprüfung der beruflichen Leistungsfähigkeit auch das Ablegen einer Lese- und Rechtschreibprüfung Teil des Bewerbungsverfahrens.

Daher ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche mit Dyslexie durch die LRS-Therapie beim Erlernen unterstützt werden, damit sie den für ihre Belange und Talente geeigneten Berufsstand wählen können. Die einzelnen Prominenten machen immer wieder deutlich, dass sie an legasthenen Erkrankungen erkrankt sind. Aber trotz der unbehandelten Dyslexie ist der Erfolg die Ausnahmen, nicht die Regeln.

Auch Menschen, die es trotz Lese- und Rechtschreibproblemen geschafft haben, einen Berufsstand anzunehmen, haben Probleme bei der beruflichen Förderung oder Abschluss. Auch der Privatsektor ist nicht von Dyslexie betroffen. Jeder, der an Lese- und Rechtschreibschwäche erkrankt und keine Sprache spricht, hat nicht nur große Probleme, Buchstaben, E-Mails oder SMS zu verstehen, sondern auch, sie zu verfassen.

Selbst die vielen Einsatzmöglichkeiten des Internets werden von Menschen mit Dyslexie weitgehend nicht genutzt. Der normale Lese- und Rechtschreibpegel wird rascher erreicht und in der schulischen Ausbildung wird der Kontakt zu den Zeitgenossen schnell hergestellt. Gezielte Förderungen haben daher sehr gute Aussichten, durch die Bearbeitung ihrer Mängel und speziellen Aufgaben zu soliden bis guten Ergebnissen zu kommen.

Für Erwachsene sind Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten jedoch bis heute ein tabuisiertes Thema. Darf die Unterstützung auch Erwachsenen mit Lese- und Rechtschreibschwäche weiterhelfen oder ist es dafür in einem bestimmten Lebensalter ausreichen? Was auch für die Kinder- und Jugendtherapie zutrifft, trifft auf die Behandlung zu: Noch nicht abgeschlossene Lernprozesse beim Erwerb der Schriftsprache müssen konsequent nachvollzogen werden.

Allerdings lohnen sich die Möglichkeiten der Überwindung der Lese- und Rechtschreibschwäche. Das Erlernen des richtigen Lesens und Schreibens ist eine Win-Win-Situation für Dyslexiker in jeder Beziehung, für Kleinkinder, Heranwachsende und Erotik.

Auch interessant

Mehr zum Thema