Lrs Training

LRS-Schulung

Lese-Übung, die die Fähigkeit trainiert, Wörter als Ganzes zu verstehen. mehr Info. Lesend und schreibend: Bei Legasthenie ist nur eine einzige Behandlungsmethode wirklich hilfreich.

Die Krankenschwester will nicht, dass die Kleinen das Leben erlernen. Dickes grünes Ungeheuer mit den gespitzten Hornen wird hartnäckig, wenn jemand problemlos Briefe aneinander reihen oder sogar ganze Zeilen flüssig auslesen kann. Denn allein Lours hat sich viel Wissen über Lese- und Schreibfertigkeiten erarbeitet, und das will er nicht zugeben.

Daher bemüht er sich, beides für die Kleinen so schwierig wie möglich zu machen. Das Lese- und Rechtschreibmonster Lauren repräsentiert alle Schwierigkeiten, die mit dem Lese- und Schreibprozess verbunden sind. Es ist eine Entwicklung von Legakids. net, einem Internet-Projekt rund um das Themengebiet Rechtschreibschwäche. Mit Unterstützung der AOK und des Schulbuchverlages MUDr. M. E. M. S. AOK bemüht sich ein Kollektiv von Lehrtherapeuten und Therapeuten um umfassende Informationen über Lese- und Rechtschreiblosigkeit und Alltagshilfen für Kleinkinder, Erziehungsberechtigte und Ausbilder.

Bei bis zu fünf Prozentpunkten der in Deutschland lebenden Menschen ist es ungleich schwieriger, das Schreiben und Schreiben zu lernen. Auch wenn sie nicht dumpfer oder schlauer sind als andere Kleinkinder, haben sie große Mühe, Briefe richtig zu erkennen und zusammenzustellen. Er liest sehr schlecht, verliert oft die Textzeile, lässt Worte weg, verdreht sie oder fügt neue hinzu.

Aber auch in allen anderen Fachgebieten, insbesondere in den Sprachen, gibt es Probleme. Weil Lese- und Schreibkompetenz die Basis für fast alles ist, was mit dem Erwerb von Wissen in der schulischen Ausbildung zu tun hat. Untersuchungen belegen, dass Menschen mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche oft weit hinter ihren geistigen Fähigkeiten auf ihrem Weg durchs Leben zurueckblieben.

Legastheniker gehen öfter als andere Schüler auf die Sekundarschule, und in einigen Fällen kommen sie allein wegen ihrer Legasthenie in eine Förderschule. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, dass ein Elternteil, der auf der Suche nach guter Unterstützung ist, nur wenige Hinweise darauf hat, welches der vielen Angebote seinem Baby wirklich weiterhelfen kann. "Über die Finanzierungsmöglichkeiten von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten gibt es viele Einzelstudien - aber keine wissenschaftlichen Empfehlungen, was sich aus all diesen Untersuchungen ergibt", sagt Gerd Schulte-Körne.

Der Mediziner ist Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie, Physiotherapie und Physiotherapie an der LMU München und Mitglied im Wissenschaftsbeirat der Bundesvereinigung für Legasthenie und Rechenschwäche. Das wollten Schulte-Körne und seine Münchner Kolleginnen und Kollegen abändern - denn nicht nur die Erziehungsberechtigten waren bei der Auswahl der Finanzierung oft ziemlich hilflos, sondern auch Fachleute.

"â??Die Forschenden haben alles Ã?ber Verfahren gegen die Leseschwäche gesammelt, die sie aufspÃ??ren konnten. Dabei konnten die Wissenschafterinnen und Wissenschafter 20 Methodenansätze identifizieren. Beispielsweise gibt es Trainings, die sich vor allem auf die visuelle Wahrnehmungsfähigkeit beziehen. Bei einem dieser Verfahren sollen die Kleinen mit einer Farbbrille vorlesen. Die Farbkontraste sollen Störfrequenzen herausfiltern, die dazu führen können, dass ein Kind vom Schreiben abgelenkt wird.

In manchen Fällen werden auch Prismenbrillen in den Trainingseinheiten eingesetzt, da sie beim Schreiben die Bewegungen der Augen verändern, besonders wenn die Kleinen blinzeln. Die Basis für diese Form der Ausbildung ist die Forschung, in der Forscher Anomalien in der optischen Wahrnehmungs- und Verarbeitungsweise von dyslexischen Schülern gefunden haben. So werden Wort- und Briefinformationen verspätet aufgenommen und unwirksam aufbereitet - die für die Sprechverarbeitung verantwortlichen Hirnareale sind wesentlich weniger stark als bei anderen Kleinkindern durchlaufen.

Diese Eigenschaft, phonetische Sprachsegmente zu erkennen und zuverlässig im Speicher zu lagern, ist auch bei Schülern mit Lese- und Rechtschreibproblemen spürbar eingeschränkt. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Hirnareale zur Differenzierung von Geräuschen bei den Erkrankten weniger aktiv sind als bei anderen Nachkommen. Therapeutinnen und Herapeuten, die sich auf das Training des Gehörs allein konzentrieren, geben den Kinder Klänge und reduzieren allmählich die Entfernungen zwischen ihnen.

Bei weiteren Schulungen wird der Schwerpunkt auf die Zuweisung von Klängen und Briefen gesetzt. Eine weitere, etwas geringere Gruppe von Trainern verwendet Medikamente, um den Schülern das Lernen und die Arbeit zu erleichtern. Im Vordergrund steht dabei die intensivere Übung der phonetischen Zeichenzuweisung sowie die kontinuierliche Schulung des Leseablaufs.

In allen anderen Studiengängen war entweder die Übertragung auf Lese- und Schreibfertigkeit nicht erfolgreich, oder die Methode war für eine solche Übertragung nicht geeignet, z.B. im Hochtraining. Deshalb kann ein solches Training nicht weiterhelfen. Daher sind alle Vorgehensweisen, die die Zuordnung von Klangbuchstaben üben, sinnvoll. Die Untersuchung belegt auch, dass länger laufende Förderzeiträume nachhaltig sind als kurze Ausbildungszeiten.

So kann man das schlecht gelaunte Lese- und Rechtschreibmonsterurs in Schach halten. Kleinkinder, die dem Oger einen eigenen Spitznamen verleihen können, finden es jedoch einfacher, sich mit ihm auseinanderzusetzen - und können ihn mitunter auch mit Sinn für Witz aufnehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema