Mathe für Abitur Lernen

Abiturmathematik - Mathematik

Abiturprüfung: Lehrkräfte erteilen Lerntipps für das Lernen Sollen Gymnasiasten mit dem Lernen beginnen, und zwar jeweils mehrere Stunden vor der Prüfung? In den meisten Bundesländern absolvieren im Monat Mai die meisten Studierenden ihre Abiturprüfung. Diejenigen, die noch nicht mit dem Lernen begonnen haben, kommen bereits zu spat, so eine unrepräsentative Befragung von 7000 Lehrkräften durch den Stark-Verlag. Gute 42 Prozentpunkte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer raten den Absolventen der High School, ihre Vorbereitung zu Anfang des letzten Jahres zu beginnen.

Andererseits beraten 39 Prozentpunkte ab Jänner oder Feber, wenn genügend Wissen aus dem laufenden Jahr vorliegt. Schließlich sieht kaum noch zehn Prozentpunkte der Lehrkräfte Erfolgsaussichten: Ihrer Meinung nach reicht eine Vorbereitungszeit von acht Kalenderwochen aus, damit das Erlernte nicht untergeht. Auch die Lehrkräfte sind in Bezug auf die Dauer des Lernens aufgeteilt: 43,8 Prozentpunkte der Teilnehmer betrachten weniger als fünf Wochenstunden als angemessen, 50 Prozentpunkte sprechen sich für fünf bis sieben Unterrichtsstunden aus, nur gut sechs Prozentpunkte für mehr.

Laut Herausgeber besteht ein Bezug zwischen der vorgeschlagenen Lernerfahrung und der Berufserfahrung: Je jüngerer die Lehrkräfte sind, desto größer ist ihre Einschätzung der Lernerfolge. Andererseits sind sich die Lehrenden einig, dass sich regelmässiges, kurzzeitiges Lernen auszahlt: Knapp 80 Prozentpunkte der untersuchten Lehrenden raten zum täglichen Lernen, allerdings in kleinen Sätzen.

Nach Angaben der Lehrkräfte sollten sich die Erziehungsberechtigten von der Vorbereitung auf die Prüfung ihrer Schüler fernhalten. Etwa 80 Prozentpunkte der Teilnehmer gaben an, dass ein Elternteil die Kandidaten zwar begeistern sollte, dass er aber mit professioneller Betreuung zurückgehalten werden sollte. "Wenn es ums Lernen geht, sind sie der falsche Ansprechpartner", sagt Ludwig Haag, Lehrstuhl für Pädagogik an der Uni Bayreuth, "weil sie technische Dinge nicht von Gefühlen unterscheiden können - das kann zu Auseinandersetzungen und noch mehr Zwang auf die Schüler auslösen.

"Laut der Befragung wird von den Lehrern eine Prüfungsvorbereitung in Lernteams empfohlen. Knapp 86 Prozentpunkte der Teilnehmer sehen es als optimal an, dass drei bis vier Kinder gemeinsam lernen. Bei Haag dagegen sind kleine Gruppen gefragt: "Paarweises Lernen ist am stärksten - und die störenden Faktoren sind minim. "Unsicherheit steigt durch Wagemut, die Kluft zu schließenGeneraler Privatunterricht macht für die untersuchten Lehrkräfte dagegen wenig Sinn: Nicht einmal jeder Zehnte plaediert fuer einen Nachhilfeunterricht.

"Die Lehrerinnen und Lehrer können sich nicht vorstellen, dass Außenstehende in ihrem Fachgebiet arbeiten. "Die Schulpädagogin erachtet den Nachhilfeunterricht als nützlich, insbesondere in Problembereichen. Mit 72,4 Prozentpunkten empfiehlt die Mehrzahl der Lehrkräfte, laut der Befragung nicht vorsätzlich auf bestimmte Themenbereiche zu verzichten. Wie bei der Suche nach dem passenden Lernzeitpunkt gibt es jedoch eine kleine Residualperspektive auf das Gelingen.

Lehrkräfte haben zu viel Geld verdient, sollten keine Beamten sein, keine Berufserfahrung haben und im Allgemeinen keine Idee haben. Lehrkräfte haben zu viel Geld verdient, sollten keine Beamten sein, keine Berufserfahrung haben und im Allgemeinen keine Idee haben. Für meine Abiturprüfung habe ich nicht viel mehr so viel erlernt. Eine gute Arbeitswoche für jeden der beiden Fortgeschrittenenkurse. Ein paar Tage für die Mathe, denn das basiert ohnehin mehr auf Verstehen als auf Auswendiglernen.

Dennoch habe ich 4 von 5 Examen im Bereich "Einser" absolviert und ein sehr gutes Abitur erlangt. Hinweis: Die oben genannte Lernerfolgszeit bezieht sich auf ganztägige Sitzungen, also nicht auf 5-7 Wochenstunden, wie von uns vorgeschlagen. Es stellt sich die berechtigte Sorge, wie Sie das Lernen in diesem Kontext definieren. Für mich zum Beispiel ist es völlig nutzlos, wenn ich zu schnell zu lernen beginne - ich kann nicht wirklich mehr als ein paar Tage lang Einzelheiten abrufen.

Ich habe meinen bayerischen Abitur gemacht und nicht einmal einen Tag dafür geübt. Auch in Bayern ist das Abitur praktisch kostenlos. Zwei Woche sollten für jeden gewöhnlichen Menschen genügen.

Mehr zum Thema