Mathematik 9 Klasse

9. Klasse Mathematik

Hier erhalten Sie einen Überblick über alle Formeln, die Sie im Mathematikunterricht der 9. Klasse benötigen. Ein Auszug aus den mathematischen Lehrplänen und Lerninhalten für die 9. Klasse der Sekundarschule.

Formulardynamik 9. Klasse

Hier erhalten Sie einen Übersicht über alle benötigten Formulierungen für den Mathematikkurs der 9. Klasse. Wenn Sie mehr über eine dieser Formulierungen wissen möchten, klicken Sie auf die jeweilige Rubrik und Sie werden zur detaillierten Lerneinheit zu diesem Themenbereich weitergeleitet. Auf unserer Übersicht-Seite zur Berechnung mit Leistungen finden Sie eine detailliertere Darstellung der Leistungsgesetze.

Eine Formel der Formel x^2 + \textcolor{red}{p}{p} \dot x + \textcolor{orange}{q} = 0 trifft zu. Zur Gleichsetzung der Formel \textcolor{blue}{a}{a} \dot x + \textcolor{brawn}{c} = 0 ist der kostenlose Test unseres selbstlernenden Portals:

Begriffsammlung Mathematik 9. Klasse

Hier erhalten Sie einen Gesamtüberblick über alle wesentlichen Fachbegriffe, die Sie in der Mathematik der 9. Klasse benötigen. Sie haben die Fachbegriffe nach den unterschiedlichen mustergültigen Kategorien (Zahlentheorie und Berechnungsgesetze, geometrische Form, Fachbegriffe und Gleichungen) geordnet. Der Power bezeichnet einen Rechenausdruck, bei dem eine Ziffer mehrfach mit sich selbst eingenommen wird.

Das Modell ist aus 8 Eckpunkten und 12 Rändern aufgebaut und wird von 6 Vierecken umrandet. In jeder Kante treffen drei Flanken aufeinander. Die Sondervariante des Würfels ist ein Quader, bei dem alle Ränder die gleiche Länge haben. Er hat 8 Eckpunkte und 12 Ränder. Die Walze ist ein Geometriekörper, der aus zwei flachen, parallel verlaufenden kreisförmigen Flächen und einer Umfangsfläche zusammengesetzt ist.

Ein Polygon als Basis und mehrere gleichseitige Triangeln als Außenfläche, die zu einem Punkt werden. Auf der Außenfläche einer Schneepyramide befinden sich so viele Triangeln wie auf der Basis der Schenkel. Eine abgeschnittene Schneepyramide ist wie eine viereckige Schneepyramide konstruiert, deren Ende abgetrennt ist. Sie hat eine rechteckige Basis G sowie einen quadratischen Querschnitt S und eine Seitenfläche aus vier gleichschenkligen Trapezoiden gleicher Größe.

Die runde Membran hat eine runde Basis wie der Walze und eine Düse wie die Schneepyramide. Der Kegelspitz liegt exakt über der Mitte des Sockels. Bei der Umfangsfläche handelt es sich um einen runden Abschnitt. Eine Kegelstumpfspitze ist ein Konus, dessen Ende abgeschnitten ist. Neben der für Konen charakteristischen runden Bodenfläche weist der Ballstumpf auch eine runde Abdeckfläche und eine geringere Randlänge auf.

In vielen Bereichen gleicht eine Kugelkugel der flächigen Gestalt eines Zirkels und hat weder Eck- noch Randbereiche. Aus einer kugelförmigen Oberfläche, deren Spitzen alle im gleichen Abstand vom Zentrum Mittelm stehen, wird die Sphäre gebildet. Die Sphäre setzt sich aus einer Sphäre mit der gleichen Oberfläche zusammen. Der Kugelabschnitt ist der Teil einer Sphäre, der sich bildet, wenn die Sphäre von einer Fläche durchschnitten wird. Es kann auch gesagt werden, dass die Gewehrkugel an einem gewissen Punkt durchtrennt wird.

Ein kugelförmiger Ausschnitt ist ein kegelförmiger Ausschnitt aus einer Kugelform, der sich von der Fläche bis zum Zentrum der Kugelform erstreckt. Eine Prismenform ist ein geometrischer Korpus, dessen Basis ein beliebig großes Polygon (z.B. Triangel, Sechseck) sein kann. Der platonische Korpus ist ein Korpus, der aus regulären Polygonen besteht.

Die gleiche Anzahl von Polygonen trifft sich an den Kanten eines platonischen Korpus.

Auch interessant

Mehr zum Thema