Mathematik Terme

Begriffe der Mathematik

richtig gebildete Wörter oder Phrasen in der Formsprache der Mathematik. Mathematiker verstehen einen Begriff als einen sinnvollen Ausdruck, der Zahlen, Variablen, arithmetische Operatoren und Klammern enthält. Mit diesem Online-Rechner können Sie beliebige Begriffe vereinfachen. Begriffe sind mathematische Ausdrücke, die einen sinnvollen Kontext beschreiben.

Spracherklärungen.C3.A4rung"> Colloquial_speech_explanation[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Ein Begriff ist in der Mathematik ein aussagekräftiger Begriff, der Ziffern, Größen, Symbole für Rechenzusammenhänge und geschweifte Klammern beinhalten kann. Begriffe sind die in der mathematischen Formsprache Syntax korrekten Worte oder Wortgruppen. In der Mathematik werden sie als Begriffe bezeichnet. Für die Linearfunktion f(x)=mx+b{\displaystyle f(x)=mx+b} kann man beispielsweise von einem geradlinigen Begriff mx{\displaystyle mx} und einem gleichbleibenden Begriff b{\displaystyle b} sprechen.

Die Bezeichnung "Begriff" wird im Volksmund für alles benutzt, was eine Aussagekraft hat. Damit sind im engen Sinne rechnerische Einheiten bezeichnet, die sich grundsätzlich berechnen lassen, jedenfalls wenn man den darin enthaltenen Größen entsprechende Wertzuweisungen vorgenommen hat. Beispielsweise ist (x+y)2{\displaystyle (x+y)^{2}} ein Ausdruck, denn wenn Sie den darin enthaltenen Variablenn x{\displaystyle x} und y{\displaystyle y} einen entsprechenden Inhalt zuweisen, empfängt der Ausdruck auch einen anderen.

Anstelle von Ziffern können hier auch andere Rechenobjekte berücksichtigt werden,[1] z.B. (p1?¬p2)?p{\displaystyle (p_{1}\vee \neg p_{2})\wedge p_{3}} ist ein Begriff, der einen wertvollen Inhalt bekommt, wenn man den Boole'schen Variabeln p1,p2,p3{displaystyle p_{1},p_{2},p_{3}} einen booles' Wertbestand zuweist. 2 Bei der exakten mathematischen Festlegung handelt es sich im Regelfall (Einzellogik) jedoch nicht um die im Folgenden erläuterten mögl.

Ein Begriff ist grob gesagt die eine Hälfte einer Beziehung oder eines Gleichnisses, z.B. eine Ungleichheit. Dabei ist die Beziehung selbst kein Begriff, sondern setzt sich aus Begriffen zusammen. Die folgenden Aktionen können in der Regel mit Begriffen durchgeführt werden: Begriffe oder Teilbegriffe werden oft nach ihrer Sinnhaftigkeit genannt. In dem Begriff 12mv2+mgh{\displaystyle {\tfrac {1}{2}}mv^{2}+mgh}, der in der physikalischen Welt die gesamte Eigenenergie eines Massenpunktes bezeichnet, wird die erste Zusammenfassung "Term der Bewegungsenergie" und die zweite "Term der möglichen Energie" genannt.

Der " quadratische Begriff " in x3+7x2-2x+1{\displaystyle x^{3}+7x^{2}-2x+1} bedeutet also den Unterbegriff 7x2{\displaystyle 7x^{2}}, denn dies ist der Unterbegriff, der die Variablen x{\displaystyle x} in Quadratform beinhaltet. Der Satz aller Begriffe für eine bestimmte Unterschrift S{\displaystyle {\boldsymbol {S}}} und variablen Satz {\displaystyle {\mathcal {V}}} ist TS, der Satz {\displaystyle {\boldsymbol {\mathcal {T}}}}_{{\boldsymbol {S}}},

{\matcal {V}}}}, für Begriffe ohne Variable (V=?{\displaystyle {\mathcal {V}}=\emptyset }) simply TS{\displaystyle {\boldsymbol {\mathcal {T}}}_{\boldsymbol {S}}}}...) Mit Hilfe der funktionalen Symbole werden Verbindungen zwischen den einzelnen Ziffern der Elemente von TS, V, V, V, im Anzeigestil, {\boldsymbol, {\mathcal, {T}, {{\boldsymbol, {S}, {\mathcal, {V},})) oder TS{\displaystil {\boldsymbol {\mathcal {T}}}}_{\boldsymbol {S}}}, mit dem diese Stringsätze selbst zu einer Algebrastruktur, dem Thermoalgebra oder dem Fundaltermalgebra werden.

Berücksichtigt man den mit + markierten Zusatz, so ist gemäß der obigen formalen Begriffsbestimmung +(x,y){\displaystyle +(x,y)} ein Begriff, aber x+y{\displaystyle x+y} nicht. Dennoch bevorzugt man die lesbarere Variante x+y{\displaystyle x+y}, letztere ist eine alternativere, vorteilhaftere Rechtschreibung für den richtigen Begriff +(x,y){\displaystyle +(x,y)}. Dementsprechend ist die Zeichenfolge x+y{\displaystyle x+y} ein Begriff, d.h. ein Metasprachenausdruck für einen Begriff.

Der dritte Definitionsbereich oben in dieser Schreibweise (Vergleich: Vortragslogik der ersten Ebene Terms) ist: o Wenn f{\displaystyle f} ein k-stelliges Funktionssymbol ist und t1 sind,...., tk{\displaystyle t_{1},\dotsc ,t_{k}}} Begriffe, dann ft1,..., tk{\displaystyle ft_{1},\dotsc } ist ein Begriff..., tk{\displaystyle ft_{1}},\dotsc }..... Wir sprechen nicht von einer eventuellen Eingabe von Daten in die Variable, wie es in der oben genannten Umgangssprache der Fall war.

"Term " ist hier ein reiner Syntaxbegriff, da er nur bestimmte Konstruktionsregeln erfüllen muss. Begriffe bekommen danach eine Bedeutungsgebung, indem sie die zulässigen Variablenwerte in so genannten Models einschränken. Bei den Begriffen (x+y)2{\displaystyle (x+y)^{2}} und x2+2xy+y2{\displaystyle x^{2}+2xy+y^{2}} sind die Begriffe zunächst als Strings unterschiedlich. Wenn wir diese Begriffe jedoch im Rechenmodell betrachten, sehen wir, dass sie immer die gleichen Bedeutungen haben.

X{\Anzeige-Stil x} und y{\Anzeige-Stil y} sind Begriffe (als Variablen), 4{\Anzeige-Stil 4} ist ein Begriff (als Konstante), xy{\Anzeige-Stil xy} ist ein Begriff ("multiplizieren(x,y){\Anzeige-Stil \Betriebsspiel {multiplizieren}). Wenn man einen Begriff mit Variabeln formt, will man diese Variabeln in Anwendungen oft durch gewisse Bedeutungen ersetzt sehen, die aus einem bestimmten Basic-Set oder Definition-Set stammen.

In Bezug auf den Begriff selbst ist es nicht notwendig, eine solche Größe gemäß der obigen formalen Begriffsbestimmung anzugeben. Dann geht es nicht mehr um den Abstraktbegriff, sondern um eine durch diesen Terminus bestimmte Funktionalität in einem speziellen Fahrzeug. Dieser String ist ein Ausdruck. Es ist beabsichtigt, für x{\displaystyle x} die Fahrgeschwindigkeit des Fahrzeugs in Kilometern pro Autostunde zu nutzen, um den Betrag zu nutzen, den der Ausdruck dann als Bremsabstand in Meter anerkennt.

Hier wird der Begriff verwendet, um die Zuordnungsregel einer function f:R0+?R+{\displaystyle f\colon \mathbb {R} zu definieren. x?(x10)2+(x10)2+(x10x?){\displaystyle x\mapsto \left({\tfrac {x}{10}}}}\right)^{2}+\left({\tfrac {x}{10}}}\cdot 3\right)}. Begriffe selbst sind weder richtig noch unwahr und haben keine Wert. Nur in einem Model, d.h. mit der Spezifikation eines Basic-Sets für die vorkommenden Größen, können Begriffe einen Wert übernehmen.

Lange, komplexe Begriffe können oft dadurch erleichtert werden, dass Berechnungsregeln angewendet werden, die den Wortlaut des Begriffs unveränderlich belassen, z.B. das Kommutativrecht, das Assoziativrecht oder das Vertriebsrecht: Der Wortlaut lässt solche Transformationen nach der obigen Begriffsbestimmung nicht zu, jeder Wortlaut ist anders. Durch diese algebraische Transformationen werden die Größen, die ein Terminus bei der Auswahl eines Basissets einnehmen kann, durch diese Transformationen immer nicht verändert.

Derartige algebraische Transformationen werden jedoch als Begriffstransformationen bezeichnet, da man von einem Begriff zum anderen nach den für den abgestimmten Basissatz anwendbaren Vorschriften wechselt, ohne seine möglichen Bedeutungen zu verändern. Wenn t1, t2{\displaystyle t_{1},t_{2}}} Begriffe sind, dann ist t1=t2{\displaystyle t_{1}=t_{2}} ein Ausdrück. Wenn t1,..., tk{\displaystyle t_{1}, \dotsc ,t_{k}} Begriffe sind und wenn \displaystyle R} ein k{\displaystyle k}-stelliges Beziehungssymbol ist, dann ist Rt1...tk{\displaystyle Rt_{1}\dotso t_{k}} ein Auszug.

Gemäß dieser Begriffsdefinition können Begriffe ungefähr so beschrieben werden, wie das, was auf einer Gleichungsseite steht oder in eine Beziehung eingefügt werden kann; Begriffe sind gerade diese Ausdrücke. In der zweiten Ebene wird z. B. die Einfügung von Begriffen in Beziehungsvariablen und die Quantifizierung über Beziehungen hinzugefügt.

x?x, die konstanten 0 und y, die konstanten y und y, die Begriffe. Nach diesen Varianten sind dann die vorkommenden Begriffe zu unterteilen. Die rekursive Begriffsdefinition bezieht sich auf ihre Sortierfähigkeit, um die in der Einführung erwähnten Syntaktischeigenschaften zu erreichen: Wie bei den Mehrartenbegriffen werden auch bei der gegebenen Mehrartensignatur die Parameter und bildlichen Werte der Varianten miteinbezogen.

Nach dieser Anforderung findet die recursive Bestimmung von zunächst atomaren und dann allgemeinen Gleichungen (Ausdrücken) statt. Sie erhalten ein S{\Anzeigestil {\boldsymbol {S}}}}-Struktur A{\Anzeigestil {\mathcal {A}}} mit Interpretations-Funktion ?{\Anzeigestil \alpha }}, V{Anzeigestil {\mathcal {V}}}} den Bestand an Variablen. Für den Mehrartenfall wird eine zusätzliche Deklaration der Variablen durch eine (möglicherweise nur teilweise) Zahl ?:V?T{\displaystyle \nu {:}\\\mathcal {V}}\not \to T} angegeben.

Bei der Einzelsortierung handelt es sich um eine (möglicherweise nur teilweise) Zahl ?:V?A{\displaystyle \beta {:\\\ {:\\\\\\mathcal {V}}\nicht \to A}, bei der Multisortierung für jede einzelne Variablen x{\displaystyle x} ist das Image (falls zugewiesen) ein Bestandteil des Wertespektrums der angegebenen Variante: ?(x)?A?(x){displaystyle \beta (x)\in A_\nu (x)}}. 26 Um sich von den Quantisierungssymbolen ...,?...{\displaystyle \color {blue}\forall \color {black}\dots \color {blue}\exists \color {black}\dots \blaue} der Gegenstandssprache zu unterscheiden, könnte das Folgende hier verwendet werden: ....?...?...{\displaystyle \color {blue}\forall {black}} \dots uhcolor oder {dots \dots

V. auch ....., ... ....{\displaystyle \color {red}\textstyle \textstyle \bigwedge \limits _{\color {black}\dots } } \color {black},\color \color \red}\textstyle \bigvee \limits _{\color {black} \dots } wird. In der Regel wird die Gebrauchsfunktion gefunden. In Einzelfällen beträgt das cartesische Erzeugnis des Trägers ?t=At1×...Atk{\displaystyle \textstyle \prod \circ {\color {blue}t\color {black}}}}=A_{\color _{0}}} kann sein und dann eine Symbolrepräsentation weiterer Charaktere, die ich im Anzeigestil mit ?(i)=?{\displaystyle \alpha (\color {blue}i\color {black})=k\in \mathbb {N} brauche.

Für den Sonderfall der Anweisungsalgebra: Verknüpfungsbegriffe versus Ausdrucke s. u.: §Ausdrucke und Ausdrucke in der polygonalen Logic. Wechseln Sie auf Dazu müssen diese Begriffe zunächst in eine geradlinige Darstellung (z.B. Zeichenketten) umgewandelt werden. Weiter unten: Ausdrucke als quasi'logische Begriffe'. Die Autorin verwendet die Schreibweise u{\displaystyle u} für die Gegenstände (Elemente der Wertbänder der Varianten), ?{\displaystyle \iota } für die Interpretations-Funktion ?{\displaystyle \alpha }} und A{\displaystyle {\mathcal {A}}}} für die variable Zuordnung ?{\displaystyle \beta }.

Antwort von ??x?{\displaystyle \beta _{\langle x\mapsto a\rangle }}} wird Axu{\displaystyle {\mathcal {A}}}_{x}^{u}}} notiert, von [[]]?,?{\displaystyle[\ ! ! Jede Konstante, Variable und letztendlich jeder Begriff t{\displaystyle t} der Varietät s{\displaystyle s} wird zu einem Varietätensatz ={r?T|s?r}{\displaystyle =\{r\in T-Shirts\preceq r\}} Begriffe t1, Die Anzeigeart t2{\displaystyle t_{1},t_{2}} kann miteinander verknüpft werden, wenn die Kreuzung der Wertbereiche ihrer Varianten der Wertberichtigungsbereich einer bestimmten Variante r{\displaystyle r} ist, d.h. vor allem nicht ist.

Hochsprung Es wird oft verwendet, um zwischen den beiden als Symbol der Gleichheit in der Zielsprache {\displaystyle \color {blue}\equiv } anstelle von ={\displaystyle \color {blue}=} zu unterscheiden. über die Website des Unternehmens ??x?a?{\displaystyle \beta _{\langle x\mapsto a\rangle }}} ist die örtlich geänderte Variablenzuweisung (x{\displaystyle x} variant), gemäß der örtlich geänderten Variabeldeklaration ??x?s_\displaystyle \nu _{\langle x\mapsto s\rangle }}}, wegen a?As=?(s)=??x?s?(x){\displaystyle a\in A_{s}=\alpha (s)=\nu _{\langle x\mapsto s\rangle }(x)}.

Aufgrund R??A?X?t=?A?A???X?t?t?t?(X){\displaystyle R\subseteq \textstyle \prod \circ {\color {blue}t\color {black}}=\textstyle \prod Einkreis \nu _{\langle X\mapsto tr\angle }(X)}. Highspringen Zum Beispiel i=||||...|?k-mal{\displaystyle \color {blue}i\color {black}=\underbrace {\color {blue}||||||||\color {black}\dots \color {blue}||\color {black} } }

I=SS. Die Farbe von \color {blau}i\color {black}=\underbrace {\color {blau}SS\color {black}\black}\dots \color {blau}S\color {black}}} Farbe {k{\text{-mal}}}}\color {blue}O\color {black}}} mit k=|i|{\displaystyle k=||\color {blue}i\color {black}|} = Dauer des i{\displaystyle \color {blue}i\color {black}}} resp. O{\displaystil \Farbe {blau}O} = Buchstabe für Null, S{\displaystil \Farbe {blau}S} = Buchstabe für Schritt ('+1'), oder komplexere eine binäre oder dezimale Darstellung.

Bei Erich Grädel: Mathematik. Grundlegende Mathematikkenntnisse der Computerwissenschaften, SS 2009, RWTH, Aachen, S. 129 (cs.uni-dortmund. de[PDF]). Stefán Brass: Mathematiklogik mit Datenbankanwendungen. Die objektorientierte Mathematik: Klaus Grue. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1990, ISBN 978-3-540-52337-6, S. 307, doi:10.1007/3-540-540-52337-6 H. Kleine Büning: Arten und Terme.

Auch interessant

Mehr zum Thema