Mtv Ingolstadt Handball

Ingolstädter Handball Mtv Handball

Liga: MTV-Handballer setzen auf eine deutliche 25:34-Niederlage bei der SG Regensburg Messiarik und haben sich wieder einmal verletzten. Das Resultat ist etwas irreführend, denn die Moderatoren, die beim Aufwärmen den Torwart Marvin Schröer verletzten, mussten härter als erhofft arbeiten, um beide Zähler in Ingolstadt gegen die vom Abstieg bedrohten Oberfränkinnen zu halten. Um 19:13 Uhr in der Minute 19:13 Uhr war alles weg, aber die Franken haben das Match noch nicht verpasst.

Ihr langer Angriff, beinahe immer an der Grenzlinie des Zeitspiels, war jetzt stärker, und in der 45. Spielminute war es dann auch nur noch 21:19 Uhr, als der junge Marc Gottschall nach einem Foul eine zweiminütige Strafe verhängte und Adnan Fejzovic die zusätzliche Strafe von sieben Metern einhalten konnte. Peter Mesiarik gab MTV im Gegenzug einen Strafschuss, so dass es bei 21:19 Uhr beibehalten wurde.

MTV-Trainer Erick Brasko konnte an diesem Tag jedoch auf seine gut bestückte Ersatzbank greifen und seine beiden jüngeren Mitspieler Marc Gottschall und Johannes Achhammer in den vergangenen 15 Min. mehr spielen lassen. "â??Die vergangenen 15 Min. waren entscheidend. Zuerst mussten die Jungen die hohe Siegesserie aus der vergangenen Woche beim Tischführer Regensburg verkraften, was ihnen schließlich gelang.

Norbert Hartmann, Sportdirektor des in Ingolstadt ansässigen Unternehmens, ergänzte: "Auch diesmal waren Zuschauer und Support gut. "Am nächsten Wochenende (16 Uhr) wird MTV mit einem weiteren Heimspiel gegen den Fernseher Helmbrechts fortgesetzt. Landesliga: MTV-Handballer erlitten bei der SG Regensburg Messiarik wieder eine deutliche 25:34-Niederlage.

Die Handballmannschaft des MTV erlitt am vergangenen Sonnabend in der Liga gegen den Spitzenreiter der SG Regensburg eine klare, wenn auch zu große Niederlage von 25:34 (16-20). Der erste Treffer des Spiels wurde von Andrei Macovei in der ersten Minute erzielt, aber diese Partie war die einzigste in den darauffolgenden 59 Spielminuten.

Durch den 29:27-Erfolg in Ingolstadt schien man die Moderatoren vor dem Potential des Teams in Ingolstadt zu warnen und wollte dieses Mal vor dem heimischen Publikum nichts verbrennen. Die Oberbayer wurden nach einer 3:1-Führung für die Moderatoren (vierte Spielminute) bis 7:2 nach neun Gehminuten oft durch die schnellen Angriffe der Oberpfalz zurückgelassen. Das Ergebnis war ein ausgewogeneres Ergebnis, und Ingolstadt kam in der vierten Runde durch Ernad Huzejrovic fast 7:10 nach.

An dieser Stelle war jedoch Peter Mesiarik, der bereits zerschlagen in das Spiel eingestiegen war, durch eine unglückliche Kollision mit seinem Gegner wieder verletzten worden und konnte danach nur noch vereinzelt zum Einsatz kommen. Mit zwei Toren des gut platzierten Huzejrovic kehrte MTV auf 11:14 (22. Platz) zurück, aber die Ingolstädter erlebten, dass der Führende der Gesamtwertung immer zur rechten Zeit besser werden konnte und schoss, wenn er sie benötigte.

Somit ging es mit dem Zustand 20:16 für Regensburg in die Bremse, aus der die Platzmeister dann auch deutlich frischere Zeiten kamen. Regensburg lieferte über einen Zeitraum von 22:16 (36.) bis 26:18 (44.) eine sichere Sechs-Tore-Führung, die die Schanzers an diesem Tag nicht aufholen konnten. Gegen die drohende Niederschlagung hatten die Engolstädter, die viel müde aussahen als die schnellen Regensburger, nichts mehr zu bieten, und so ging das schwere, aber nicht ungerechte Match mit 25:34 unter.

"â??Nach zehn Gehminuten war heute deutlich, dass wir hier nicht siegen wÃ?rden. Die Verteidigung hatte zu keinem Moment Zugang, und selbst im Sturm gab es heute, abgesehen von Einzelmaßnahmen, nicht so viel zu sehen wie sonst", so MTV-Trainer Brasko. Nächsten Samstag (16 Uhr, MTV-Halle) begrüßt das Team Ingolstadt nun den HSV Höchstfranken, der sehr absturzgefährdet ist.

Die MTV-Ladies konnten mit einem 23:21-Sieg ihre erfolgreiche Rache am DJK Ingolstadt feiern. Die Ladies mussten auch in diesem Game wieder auf einige bedeutende Spieler verzichtet werden und auch die DJK Ladies konnten mit nur einem Ersatzspieler mithalten. Das Ziel der violett-weißen war eindeutig - sie wollten das Match von Anfang an zügig gestalten und damit die Kontrahenten an ihre körperlichen Begrenzungen führen.

Dazu kam, dass Coach Ralf Henschker den Spass seiner Mädchen wieder spielen lassen wollte. Am Anfang des Spieles war der Ansturm nicht ganz so gut, so dass die MTV-Ladys 3:0 und 5:2 zurückblieben. Aber nach 10 Min. kamen die Frauen ins Spielgeschehen und konnten endlich zum ersten Mal mit 8:8 unterlegen sein.

Bei einem Stand von 9:11 für die MTV-Damen ging es in die Hütte. Ebenfalls im Vordergrund wurden dieses Mal deutlich weniger Kugeln abgeworfen als in den Vorrundenspielen. Denn neben einer großartigen Defensivleistung, die von den wiederum stärkeren Torhütern getragen wurde, konnte sich jeder Spieler in die Scorerliste aufnehmen.

Aber auch der Torschritt und die große Einsatzbereitschaft der MTV-Damen zeigte den deutlichen Anstieg im Viertelfinale gegenüber den Partien im Jänner. Trotzdem liessen die Frauen die DJK kurz vor Schluss, vor dem MTV mit einem rasanten Ansturm und dem 23:21 Derby-Sieg, wieder an ein Ziel heran.

Die MTV-Ladies wollen sich mit dieser großartigen Teamleistung nun am nächsten Wochenende in der eigenen Kletterhalle gegen die aufstrebenden Kletterer aus Mainburg behaupten.

Mehr zum Thema