Nachhilfe für Kinder

Kinderbetreuung für Kinder

Tutoreninstitut, Privatunterricht oder Online-Lernprogramme: In welchem Alter macht der Schulunterricht Sinn? Mehr und mehr Kinder werden unterrichtet. Die Schule fordert mehr denn je von Kindern und Jugendlichen - wer es nicht allein kann, braucht Nachhilfe. Doch was kostet der Unterricht überhaupt?

Nachhilfeunterricht: Wie Ihr Kleinkind gute Leistungen erhält

Gibt es für das Kleinkind eine Lücke, die es allein nicht schließen kann? Brauchst du Nachhilfe? Klicken Sie hier, um herauszufinden, wie Ihr Baby wieder gute Leistungen erzielen kann. Falls Ihr Kleinkind Nachhilfe benötigt.... Nur sehr wenige Kinder genießen die Möglichkeit des Nachhilfeunterrichtes. Auf den ersten Blick heißt das für sie nur eines: weniger Zeit. Auf der anderen Seite gibt es auch Kinder, die ihren Unterstützungswunsch ausdrücken.

Damit können Sie die verborgene Nachricht entschlüsseln: "Wundere dich nicht, wenn ich diesmal nicht sitze" bedeutet: "Mein Transfer ist in Gefahr und ich fürchte, ich werde es nicht allein machen. So verzweifelt ich nach guten Leistungen! "Es heißt: "Ich mag kein Bio!" bedeutet: "Ich habe damit große Probleme." "Grammatikpauken ist völlig sinnlos" bedeutet: "Ich habe bereits allein probiert, mich über das Material zu informieren - aber ohne Ergebnis.

"Wenn Sie und Ihr Baby sich für die Nachhilfe entscheiden, werden Sie auf viele Möglichkeiten stößt. Es stellt sich die Fragestellung, wer Ihrem Kleinkind am besten helfen kann, wieder gute Leistungen zu erbringen: der Hochbegabte aus der selben Klasse, die Fachleute der Tutoreninstitute oder der ehemalige Ausbilder? Die vorliegende Prüfliste soll Ihnen helfen, Ihre Wahl zu treffen:

Die" Chemie" zwischen Student und Lehrerin muss stimmt. Gymnasiasten und Studierende sind für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klassenstufe geeignet: Sie haben das Wissen, gehören aber noch nicht zu den Großen, mit denen sie lieber nichts zu tun haben würden. Tutoren benötigen pädagogische Fähigkeiten. Studierende, die viel aufzuholen haben, sind unsicher, oft richtig geblockt.

Um den Erfolg der Nachhilfe zu gewährleisten, muss zunächst einmal ein Vertrauensverhältnis hergestellt werden. Nur dann gewinnt das Kleinkind das Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten zurück, wagt es, Fragen zu stellen oder Lücken im Wissen einzugestehen und wird so zur Aufnahme neuer Materialien vorbereitet. Nachhilfeunterricht ist keine Hausaufgabe. Wie kann und muss Ihr Kleinkind für sich selbst sorgen (z.B. Wortschatz), wo benötigt es Hilfe?

Idealerweise ist der Tutor während des Interviews anwesend. Gelungen ist eine Form des Privatmittels, etwa acht Schwangerschaftswochen zwei Mal am Tag. So können Leerstellen rasch und - sehr wesentlich - geschlossen werden! - Der Student wird bald wieder in die selbstständige Erwerbstätigkeit zurückgebracht. Eine Nachhilfe als feste Einrichtung wird nur in einem einzigen Punkt empfohlen: Das Kleinkind hat in einem Bereich eine Hochbegabungsschwäche, ist aber ansonsten für die jeweilige Schulform bestens aufbereitet.

Ein paar Tips für den Nachhilfeunterricht: Gut zu wissen: Wichtig: Nachhilfe ist keine Lehrstunde. Im Falle von Kinder mit einer teilweisen Leistungsstörung, wie z.B. einer Lese-, Schreib- oder Rechenstörung oder sogar einer Störung des Aufmerksamkeitsdefizits, wird es keine wirkliche Verbesserung einbringen. Alles klar: Wenn es keine guten Leistungen gibt, muss darüber gesprochen werden - aber es ist nicht zwangsläufig ein Zeichen dafür, dass sich ein Kleinkind nicht von selbst erholen kann.

Erst dann ist die Nachhilfe richtig und notwendig!

Auch interessant

Mehr zum Thema