Nachhilfe Geben Preise

Tutorium mit Preisangabe

Kein Preis - der Unterricht muss bezahlbar sein! und bestimmen Sie selbst Ihre Arbeitszeit und den Preis pro Unterrichtsstunde. Dabei muss der teuerste Unterricht nicht immer der beste sein. Um die Studiengebühren für die Studienbeihilfe in Ihrer Stadt schnell zu finden, verwenden Sie bitte den folgenden Finder für die Studienbeihilfe. Es interessiert mich nur, wie die Preise bei euch sind?

Nachhilfeunterricht für die Kleinen! Wie viel ist es für dich? Familien- und Kinderforum

Hallöle! Ich habe auch Nachhilfe in englischer Sprache erteilt und dafür 5 EUR pro Std. erhalten. Es ist lange her, seit ich in der Schule war, aber ich habe es sehr genossen und der kleine Mann konnte mindestens einen Viertelfinals (!) haben. Unglücklicherweise muss ich Yellow Frog zustimmen.... wenn der Student nicht will, dann kann man nicht viel tun.

Meine Privatlehrerin war bedauerlicherweise nicht sehr bereit..... manchmal hatte er das Lehrbuch ganz bequem in der Praxis verlernt, dann hatte er die von mir selbst geschaffenen und natürlich nicht bearbeiteten Arbeiten verloren, dann hatte er tausend Entschuldigungen, nicht zur vorgegebenen Zeit zu kommen.... obwohl ich mich gut mit ihm zurechtfand, Schulhefte und neue Fachliteratur bekam und bemühte, mit dem Lehrer in der Grundschule in Verbindung zu bleiben, um die Abstände zielgerichtet zu beseitigen, konnte ich ihn nicht dazu bringen, mehr als das Nötigste zu tun!

Doch auch die Erziehungsberechtigten waren unglücklicherweise nicht sehr hilfsbereit...... wenn ein Schützenheimabend dringlicher ist als der Englischunterricht! So erfordert es Anstrengungen von allen Beteiligten und die Erkenntnis, dass der Tutor es nicht mehr erlernen muss, sondern der Student es selbst erlernen muss. Dennoch hatte ich viel Spaß und kündigte nur, weil ich nicht wollte, dass meine Erziehungsberechtigten die finanziellen Lasten für die Trägheit ihres Sohns übernehmen sollten.

Wie viel kann der Unterricht ausmachen? Das ist eine gute Idee.

Nicht im Sinn von "was der Unterricht kostet ", sondern was er sinnvollerweise oder nur unter realen Umständen betragen sollte. Der Nachhilfeunterricht wird in der Regel entweder von privaten oder von beruflichen Trägern angeboten. Privatpersonen (Schüler, frühere Lehrkräfte, Schulkinder usw.) hingegen müssen in der Regel nicht von ihrem Einkommen bestreiten und geben in der Regel keinen Nachhilfeunterricht auf freiberuflicher oder anderer professioneller Basis.

Darüber hinaus (wie andere BeitrÃ?ge betonen) findet der Unterricht oft zu Hause statt, so dass der Tutor die Reise, die UmstÃ?nde und die Zeit akzeptieren muss, die normalerweise nicht zusÃ? Der Nachhilfeunterricht kann meist nur am Nachmittag bis zum Vorabend stattfinden; der Nachhilfeleiter hat daher oft nur ein Tagesschaufenster von ca. 6 Std. (14-20 Uhr), in dem er seinen Dienst bereitstellen kann.

Zum Vierten (!) engagieren sich gute Tutoren in der Vor- und Nachbereitung der Unterrichtseinheiten, bei TÜV-zertifizierten Institutionen ist dies gar verpflichtend. Die Relation ist etwa 2:1, d.h. für je 2 Unterrichtsstunden am Pupille gibt es eine Unterrichtsstunde Vor- und Nachbereitung zum Pupillen. Diese erfolgt in Gestalt von Dokumentationen, Reflexionen, Auswertungen und Planungen von zukünftigen Unterrichtsmaterialien.

Anders als "normale" Lehrer beschäftigen sich Tutoren oft nur mit " Problemschülern ", d.h. solchen, die einen größeren Unterstützungs- und Entfaltungsbedarf haben als andere Schüler und eine intensivere Aufsicht benötigen. Damit unterscheiden sich die Voraussetzungen für den Unterricht nicht nur von denen im Unterricht, sondern sind auch in gewissem pädagogischen Sinne gestiegen.

Abschließend ein sechster Punkt: Gute berufliche Tutoreninstitutionen ermutigen ihre Lehrer zur Teilnahme an unternehmensinternen Massnahmen wie Supervision, Aus- und Weiterbildung; diese Massnahmen, für die die Lehrer nicht speziell vergütet werden, kommen letztlich auch den Tutoren zugute, werden ihnen aber nicht (auch nicht indirekt) in Rechnung gestellt; sie bestimmen den Hintergrund des beruflichen Tutorings.

Bei vielen Tutoren werden zwischen 8 und 15 ? pro Lektion berechnet. Im Falle der vollbeschäftigten Erwerbstätigkeit bedeutet dies ein Maximum von 120,-?/Tag, 600,-?/Woche, 2400,-/Monat, 22. 600,-?/Jahr (zwangsläufig einschließlich Feiertagen und gesetzlichen Feiertagen). Dem Tutor verbleiben 1000,- EUR, wobei die Zeit, die er für die Vor- und Nachbereitung sowie die Reisezeit zu seinen Auftraggebern aufgewendet hat, nicht einmal berücksichtigt ist.

Schlussfolgerung: Die meisten Privatlehrer werden daher mit ihrem vollen Einkommen, ob sie nun gelernt haben oder nicht, ob sie beruflich geschult sind oder nicht, wahrscheinlich unter dem Niveau der Sozialhilfe durchhalten. All dies schenke ich den Bittenden, die von einem schulischen Stundenlohn von unter 8,- ? für Nachhilfe träumen. Guter Unterricht muss nicht nur kostspieliger sein, er sollte es auch sein, um überhaupt sinnvolle und professionelle Funktionen erfüllen zu können:

Denn letztendlich können es sich die Erziehungsberechtigten nicht wirklich wünschen, dass ihr Kleinkind Zeit mit "Nachhilfe" verschwendet, die den Titel nicht trägt und nur dann viel aus den Taschen holt, wenn ihre Erfolgschancen unsicher sind.

Mehr zum Thema