Nachteilsausgleich

Schadensausgleich für Nachteile

Nachteileausgleich: Einbeziehung: Bildungsservers Rheinland-Pfalz Aufgrund seiner speziellen Bedeutsamkeit ist dieses Prinzip auch in der Schulordnung für die verschiedenen Schultypen und in der Prüfungsverordnung (vgl. Abiturprüfungs- und Prüfungsverordnung für die beruflichen Bildenden Schulen) verankert. Der Nachteilsausgleich wird - falls notwendig - auf allen Stufen, in allen Fachbereichen und in allen Prüfungsteilen gewährt. Der Nachteilsausgleich ist daher ein Problem für Lehrer aller Schultypen.

Selbst wenn der Ausdruck "Nachteilsausgleich" aus 126 SGB IIX stammt: Im schulischen Bereich ist die Bestimmung einer schweren Behinderung nach dem SGB nicht entscheidend. Das offene, partizipative Konzept der Behinderung basiert auf dem UN-Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung (siehe auch Resolution der Bildungsministerkonferenz "Inklusive Erziehung von behinderten Schülern und jungen Menschen in Schulen" vom 20. Oktober 2011).

Es ist von Fall zu Fall zu untersuchen, welche Massnahmen im Klassenzimmer und bei der Leistungsbeurteilung notwendig sind. Die ärztliche Diagnose ist nur ein erster Hinweis darauf, ob ein Nachteilsausgleich erwünscht ist. Gemeinsam mit den Betreffenden (und ihren Eltern) identifizieren die Bildungseinrichtungen die tatsächlichen schädlichen Folgen einer Invalidität für das schulische Lernverhalten und definieren die notwendigen Massnahmen zum Ausgleich der Nachteile für die Teilnehmenden.

Der Nachteilsausgleich ändert das technische Niveau der Anforderungen nicht und wird daher im Zertifikat nicht erwähnt. Die Freistellung von einer Zuwendung ist in der Praxis keine angemessene Massnahme zum Ausgleich von Nachteilen. Der Nachteilsausgleich soll die negativen Folgen einer Invalidität für die Schulbeteiligung ausgleichen, damit die Jugendlichen im Klassenzimmer gleichermaßen arbeiten und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können.

Aus Gründen der Sicherheit aller Betroffenen sind auf dieser Website (rechter Bereich) Verfahrensgrundlagen zu beachten, die die Bestimmungen der Schulordnung für die jeweiligen Schultypen aufgreifen. Von der Abiturordnung und der Prüfungsverordnung für Berufsschulen bleibt die Abiturordnung und die Prüfungsverordnung für Berufsschulen intakt.

Stark>Wie macht man eine nachteilige Kompensationsarbeit??

Inwiefern wirkt die Nachteilsvergütung? Schüler mit Behinderungen oder besonderen Bildungsbedürfnissen dürfen durch ihre Invalidität oder Einschränkung im Schulunterricht, in der Prüfung und in der Leistungsbeurteilung (Klassenarbeiten, Klausuren, Lernzielkontrolle) nicht benachteiligt sein. Der Ausgleich von Nachteilen ist in allen Schultypen möglich. Die Entschädigung für Nachteile wird durch Beschlussfassung der Klassentreffen zuerkannt. Dies wird in den schulrechtlichen Gesetzen der Länder bei individuellen Wertminderungen weitestgehend beachtet.

Unter den Verknüpfungen zu den Ländern findet sich eine Zusammenstellung der entsprechenden Regelungen, aktuelle Weiterentwicklungen und Fallstudien. Gerne können Sie uns jederzeit ansprechen, um weitere Nachteile, die Sie in Einzelfällen erlitten haben, in die Besprechung einzubeziehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema