Physikochemiker

Chemiker für Physik

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Neben der Anorganik und der Organik ist die Physische Chemik (kurz: PK oder P.S., auch: Physikchemie ) einer der "klassischen" Bereiche der chemischen Industrie. Es geht um die Schnittstelle zwischen physikalischer und chemischer Natur, vor allem um die Anwendbarkeit physikalischer Verfahren auf chem. Deshalb wird gelegentlich der Ausdruck Chemiephysik benutzt.

Die präparative Analytik konzentriert sich auf die Methode der stofflichen Herstellung von bekannten und neuen Wirkstoffen, während die physische Analytik mit theoretischen und experimentellen Verfahren die Stoffeigenschaften und deren Umsetzung beschreibt, um allgemeingültige Mathematikformeln mit eindeutig festgelegten Maßeinheiten und genauen numerischen Werten für alle maßgeblichen Prozesse festzulegen.

Natürlich gibt es eine starke Verbundenheit zur Naturwissenschaft (insbesondere zur Molekularphysik), und die Klassifizierung eines Forschungsschwerpunktes als "Physik" oder "Chemie" ist oft unklar. Dennoch wird in einigen Fällen je nach Schwerpunkt zwischen physischer Chemikalie und Chemiephysik differenziert. In der Physikalischen Chemischen Technik werden die grundlegenden Kenntnisse der technischen und verfahrenstechnischen Industrie vermittelt.

Chemiker, die hauptsächlich auf dem Gebiet der physischen Chemikalien arbeiten, werden als Physikochemiker bezeichne. In jedem Chemie-Studium ist die physische Verankerung in der chemischen Industrie Pflicht. Um 1752 fanden die ersten Kurse zu physikalisch-chemischen Fragestellungen an der Lomonosov-Universität in Moskau bei Mikhail Lomonosov statt. Im Jahr 1890 brachten Sergeant Arrhenius, Jacobus Henricus van't Hoff, Wilhelm Ostwald und Walther Nernst die physische Physik zum ersten Mal als selbständiges Fach an die Universitäten.

Josiah Willard Gibbs wird mit seinem 1867 erschienenen Beitrag "Über das Gleichgewicht heterogener Substanzen", in dem er die Grundkonzepte der freien Energien, des chemischen Potenzials und der Phasensteuerung entwickelt hat, als Gründer der physikalisch-chemischen Prozesse in anglo-sächsischen Ländern angesehen. Mit den Werken von Gibbs, Robert Mayer, Hermann Helmholtz, Jacobus Henricus van't Hoff entstand für Wilhelm Ostwald eine bedeutende Verknüpfung des Energiebegriffs unter chemischen Gesichtspunkten.

1871 erhält Gustav Wiedemann in Leipzig den ersten deutschsprachigen Stuhl für physische Physik. 1 ] Erst 1887, als Wilhelm Ostwald den Vorsitz übernahm, konnte sich die physische Chemikalie in der Wissenschaft durchsetzen. Er wurde erster editor of the journal magazine for physical chemistry, stoichiometry and kinship founded in 1887 jointly with van 't Hoff.

1894 gründet Wilhelm Ostwald die Dt. Electrochemische Vereinigung, die 1901 in Dt. Bunsengesellschaft für anwendungsorientierte physikalische Chemie umfirmiert wird. Mittlerweile befassen sich zahlreiche Universitäten und mehrere Max-Planck-Institute mit der physikalischen Physik. In der Physikalischen Chemie werden die verschiedenen Teilbereiche unterteilt, in denen die verschiedenen Erscheinungen betrachtet werden. Wichtigste sind die Theorie der Physik, Wärmelehre, Kinetik, Spektralanalyse und Elektrowissenschaften.

Die theoretische Chemotherapie ist der Versuch, die physikalischen und physikalischen Gegebenheiten einzelner Moleküle oder makroskopischer Mengen von Substanzen mit mathematischen oder computergestützten Simulationen und Berechnungen vorherzusagen. Der Quantenmechaniker ist die Grundlage für das Verstehen der Struktur der Substanz und der chemisch gebundenen Substanz, während die statistisch-thermodynamische Analyse die Verbindung zur makroskopisch orientierten Wärmelehre herstellt.

In der chemischen Termodynamik wurden die Energiekonzepte der Elektrochemie (elektromotorische Kraft), der thermischen Energie durch Erhöhung der Temperatur einer Substanz, der Gasausbreitung (Dampfmaschine, Verbrennungsmotor) und der thermischen Energie bei Stoffumwandlungen (Enthalpie, z.B. Kohlen- oder Benzinverbrennung) zusammengefasst. Mit Hilfe der chemischen Wärmelehre lassen sich auch Rückschlüsse darauf ziehen, ob Stoffumwandlungen möglich sind, welche Energie während einer Umsetzung entsteht oder geliefert werden muss, welche Substanzkonzentrationen bei Erzeugnissen nach dem Massenaktionsgesetz zu einem Edukt ( "Ausgangsstoff") zu rechnen sind, ob ein Temperatur- oder Druckanstieg die Stoffumwandlung begünstigt oder adäquat ist, welches Redoxpotenzial oder welche Ionkonzentrationen von einzelnen Stoffen zu berücksichtigen sind.

Chemikalienumwandlungen, physikalische Zustandsänderungen oder die Auflösung von Salz oder kondensierten SÃ??uren oder Laugen im SÃ??urenwasser sind oft mit WÃ?rmefreisetzung oder WÃ?rmeaufnahme in Verbindung gebracht. Chemiker waren früher der Meinung, dass die Wärmeerzeugung die Basis für die chemischen Verbindungen zwischen den Substanzen ist. Naturforscher haben erkannt, dass die entropische Technologie bei chemischen Prozessen bei Materialumwandlungen mit Wärmeverlust eine bedeutende Bedeutung haben muss.

Bei der freien Enthalpie der Reaktionen muss diese immer im negativen Bereich liegen, so dass eine Reaktionen möglich sind, bei positiven ist die katalytische Reduktion nicht möglich. Die Gesetzmäßigkeit der Massenwirkung - oder besser gesagt des chemisches Gleichgewichtes mit der Gleichgewichtskonstanten K - bezeichnet die multiplizierende Verbindung der Produktkonzentrationen mit den Ausgangmaterialien. Temperatur- oder Druckschwankungen können oft das Gleichgewichtszustand einer katalytischen Chemikalie verändern.

Schon vor der Erfindung des Haber-Bosch-Verfahrens zur Herstellung von Ammoniak war aus der Physik bekannt, dass die Entstehung von Ammoniak aus Wasserstoffatomen und Stickstoffatomen möglich sein sollte. Ausgehend von der kostenlosen Enthalpie der Reaktion und dem Gesetz der Massenwirkung können auch Lösungsansätze von mineralischen und silikonischen Säuren in Gewässern und anderen flüssigen Stoffen berechnet werden.

In der Kinematik geht es um die zeitliche Abfolge von chemischen Umsetzungen (Reaktionskinetik) oder Transportprozessen (z.B. Streuung, Materialablagerung auf der Oberfläche, Katalyse). Bei der elektrochemischen Forschung geht es um die physikalischen und chemischen Charakteristika von geladenen Partikeln, vor allem von Ionika, und um die Wirkung von elektrischen Strömen auf Substanzen. In der Physikalischen Chemie geht es um viele Objekte, die ein großes Anwendungspotenzial haben oder für die menschliche Lebensbedingungen von ausschlaggebender Relevanz sind.

Auf dem Gebiet der Arzneimittelentwicklung für die Pharmaindustrie werden immer mehr Verfahren der Theorie der Chemie eingesetzt. Eine der wichtigsten Disziplinen der Nanotechnik ist die Naturwissenschaft. Petr Atkins, J. de Paula: Physische Chemische Daten. Wiley-VCH, Weinheim 2013, ISBN 3-527-33247-2 Gerd Wedler, Hans-Joachim Freund: Fachbuch der physikalisch-chemischen Forschung. Huummel, G. Trafara, K. Holland-Moritz: Physische Chemische Daten.

Walther de Gruyter, 1999, ISBN 3-11-010979-4 Kurt Schwabe: Physische Chemische Daten. Akademie-Verlag, Berlin 1973. Paul Harteck: Quantum Theory in Chemistry. Günther Jakob Lauth (SciFox): Physische Chemie im Kompaktformat. Vortragsreihe, Videoaufnahmen, 2013/2014. Ärztliche Betreuung, 2003/2014. Ärztliche Betreuung, 1891 am Physikalisches Zentrum, Michaelishaus am Leinekanal, und 1896 als neue "Institution für Medizin.

Chemische " TH Dresden 1900 as "Elektrochemisches Laboratorium" TH Karlsruhe 1900 as "Inst. fürhysikal. Chemische " Universität Berlin im I. Chemischen Instituts (see under "History"), 1905 as "Physikalisch-Chemisches Institut" TH Aachen 1897 as "Elektrochemie", 1906 with chair as "Theoretische Huttenkunde und Physkalische Chemie" TH Breslau 1910 as "Inst. für körper.

Chemische Wissenschaft"; Manfred Rasch: Schenck, Friedrich Rudolf.

Auch interessant

Mehr zum Thema